Vormärz-Anzeiger - Seite 2

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Vormärz-Anzeiger Ausgabe 1
Erste Seite
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Politik

könnten dich interessieren
1Erste Seite 2Seite 2 3Seite 3 4Seite 4 5Seite 5
Seite 1/5

Heinrich Heines "Weltlauf" (1851)

Ein Kommentar

1851, der Deutsche Bund tritt wieder zusammen, Hoffnung auf einen Nationalstaat gibt es nicht mehr. Industrialisierung und Bevölkerungswachstum schreiten unaufhaltsam voran, damit auch die Armut. Heinrich Heine spiegelt in seinem Gedicht „Weltlauf“ die Eindrücke seiner Zeit sehr gut wieder: die Armen werden immer ärmer und die, die Profit durch den Fortschritt machen können, werden immer reicher. In der Gesellschaft ist es nicht akzeptiert, arm zu sein, lieber solle man sterben. Pessimistisch blickt Heine auf die Menschen seiner Zeit und in die Zukunft und heißt es nicht gut, wie die Armen immer stärker verachtet werden. Es scheint so, als mache es ihn selbst betroffen und traurig.
Weltlauf-Weiterlauf?
Die Kluft zwischen Arm und Reich, wie wir sie heute kennen, entsteht bereits im späteren 19. Jahrhundert. Heine ist mit seiner Sorgen um dieses Thema auch noch aktuell im Recht. Auch wir spüren die soziale Diskrepanz. Nicht nur in Schwellenländern wie Brasilien, auch in Deutschland verschwindet die Mittelschicht. Es gibt hauptsächlich viele Geringverdiener und einige Super-Reiche. Dass das nicht so geht, hat bereits Heinrich Heine vor über 160 Jahren gewusst.

Die düstere Zukunft Deutschlands

Von einer Reise in die Heimat, von Heinrich Heine

Vormärz-Anzeiger Ausgabe 1 Seite 2

Schon auf der Rückkehr von meiner Reise aus Deutschland  wurde mir klar, dass ich das Erlebte in einem Buch verarbeiten musste. Geboren und aufgewachsen in Deutschland, war ich gezwungen meine Heimat  zu verlassen, um den Klauen der Zensur und der Seuche, die die Freiheit dahinraffte, zu entkommen. Nun kehrte ich zum ersten Mal nach 13 Jahren Exil nach Deutschland zurück und musste erkennen, die Lage in meinem Heimatland ist nach wie vor katastrophal. Der Polizeistaat ist allgegenwärtig, jedwede Meinungsäußerung wird vor ihrer Veröffentlichung geprüft und gegebenenfalls zensiert oder vollends vernichtet. Das Einzige, was das Deutsche Reich zurzeit einigt, ist der gemeinsame Wille der Fürsten, ihre Macht durch gnadenlose Verfolgung und Verbannung Oppositioneller zu sichern.

Auf meinen Reisen fand ich Unterschlupf bei meinem treuen Freund, dessen Namen ich hier zu seinem Schutze nicht nennen darf. In seiner Funktion als Arzt kümmert er sich aufopferungsvoll um die Bürger seiner Stadt. Obwohl er ähnliche Ansichten wie ich und viele andere Exilanten hat, hat er sich dazu entschieden, trotz widriger Umstände nicht in ein freies Land zu emigrieren, sondern seine Pflichten als Bürger Deutschlands wahrzunehmen und die Situation im eigenen zu verbessern. Diese mutige Einstellung zwang ihn berufliche und persönliche Opfer zu bringen. Schon seit Jahren war es sein sehnlichster Wunsch seine Fähigkeiten gemäß in einem größeren Krankenhaus arbeiten zu dürfen, doch als die Chance kam, wurde er zunächst einer allumfassenden Untersuchung seines politischen Hintergrundes unterzogen. Aufgrund des Resultates dieser Untersuchung wurde ihm der Posten verwehrt und ebenso Aussichten auf weitere höhere Beschäftigungen.

Hieran lässt sich erkennen, wie sehr sich Deutschland durch die politische Zensur nicht nur die Chancen Einzelner, sondern die Chancen der gesamten Gesellschaft zerstört. Wie soll das Volk der Dichter und Denker eine freie und unabhängige Wissenschaftskultur bewahren, wenn jede freie Meinungsäußerung gewaltsam unterdrückt wird?

Lade Seiteninhalt...



Das könnte dich auch interessieren: ONLINE Zeitungen - neue und beliebte Artikel aus dieser Rubrik


Michael Jackson - On the wall

Michael Jackson zählt zu den einflussreichsten Künstlern, die das 20. Jahrhundert hervorbrachte und dessen Wirkung im neuen Jahrtausend fortdauert. Seine Bedeutung in allen Bereichen der Popkultur – Musik, Musikvideo, Tanz, Choreografie und Mode – ist allseits bekannt, sein beträchtlicher Einfluss auf die zeitgenössische Ku...

Vom 22.04.2019 07:00 Uhr    Verlag: Rainbow LifeStyleMagazin Germany


Starke Bildungsgänge
Portfolio

Die Schule Dr. Otto Schlein hält für viele Berufe die passende Antwort auf einen Ausbildungsplatz bereit. Die BbS IV steht dabei auf drei stabilen Säulen. Gegründet wurde sie in erster Linie für Gesundheitsberufe, hierbei werden vom Bademeister über zahnmedizinische Assistenten, bis zur zweijährigen Fachoberschule jeder ...

Vom 08.03.2019 20:12 Uhr    Verlag: Hendrik


Guangzhou: Altes Kanton als neues Reiseziel

Die 14-Mio.-Metropole Guangzhou - besser bekannt unter ihrem alten Namen Kanton - rückt einmal mehr in den touris- tischen Vordergrund. Guangzhou liegt in unmittelbarer Nähe zu Hongkong und Macau und überrascht mit unzähligen Einkaufsmöglichkeiten und ihrer Kulinarik einer erfrischenden Mischung aus Moderne und Tradition."Gerade a...

Vom 31.01.2019 22:00 Uhr    Verlag: Rainbow LifeStyleMagazin Germany


In eigener Sache
Online Zeitung Himmelried

Alle Aktivitäten der IG-WER wurden mit sofortiger Wirkung eingestellt. Dazu gehört auch die Erscheinung der Online-Zeitung von Himmelried. Die Kontakte zu den Verfassern der Artikel wurden alle aufgelöst.1. Februar 2019 Christian Brenner und Monika Fischer

Vom 24.01.2019 08:13 Uhr    Verlag: Zeiitung Himmelried


Bürgerkrieg
Widerstand der SS

EntstehungsgeschichteÜber eine TV-Adaption von Philip K. Dicks Das Orakel vom Berge, englischer Originaltitel: The Man in the High Castle, gab es schon einige Jahre Verhandlungen mit verschiedenen Produzenten und Sendern. Vorangetrieben wurde das Projekt vom Produzenten und Regisseur Ridley Scott, der mit dem Kinofilm Blade Runner bereits einen ander...

Vom 22.01.2019 10:51 Uhr    Verlag: NeueNews