De Hochstädter - Oreste Klöble

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
De Hochstädter Neues und Wissenswerte...
Hochstädten aktuell
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lokales

könnten dich interessieren
1Hochstädten aktuell 2Aktuelle Termine 3150 Jahre Bergbau in Hochstädten 4Die Obermühle 5Die Heilige Barbara 6Aufbruch nach Amerika - Die Brüder Schneider 7Ein Märchen - von Claudia Sosniak 8Stadtteil Doku Ausstellung 2016 9Ausstellung - Spielzeuge - Heute und Früher 10Josef Sartorius Straße 11Auswanderer - Familie Rippert 12Sicherheit in Hochstädten 13Auswanderer - Familie Voltz/Roth 14"Freiin von Hochstädten" 15Wer war Jakob Rauth 16150 Jahre Dr. Ludwig Linck 17Wer Kennt diesen Mann? 18Renatuierung 19Oreste Klöble 20Frühlingsempfang der Wirtschaftsregion 21Stadtteildokumentation und das Hochstädter Haus 22Dorfladen - Wie geht das? 23Baubeginn im Neubaugebiet 24Umfrage Dorfladen 255 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 1 265 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 2 275 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 3 28Föderbescheid übergeben 29Arbeitseinsatz im Hochstädter Haus 30Finanzielle Unterstützung für Stolleneingang 31Erste Hilfe Station 32Es geht voran 33Dorfladen Tour 34Die Dachplatten waren in zwei Stunden entfernt 35Verkosten der Dorfladen Gruppe 36Bühne für das Hochstädter Haus 37Gründungsversammlung Dorfladen 38Gedanken zum Hochstädter Haus 39Hochstädter Haus Rückblick 2016 40 50 % des benötigten Kapitals ist gezeichnet 41Freude über gelungenen Denkmalschutz 42"Wintergrillen" war ein voller Erfolg 43Dietmar Hopp Stiftung spendet 150.000.- Euro 44Wie sich die Zeiten ändern. 45Stellenanzeige 46Neues zum Hochstädter Haus 47Weihnachtstreff im Hochstädter Haus 48Tierschützer aus Hochstädten 49Freies WLAN für Hochstädten 50Mitgliederversammlung des Fördervereins 51Luchs in Hochstädten gesichtet 52Die Forsthäuser 53Revierförster Karl Brück 54Unser Dorf hat Zukunft - Bundeswettbewerb 55Mitfahrerbänke sind gestellt 562500.- Euro für den Dorfladen 57Giftanschlag auf Eiche in Hochstädten 58Impressum
Seite 1/58
 
< >
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Oreste Klöble
1
Das Kratzputzbild im Kantinengebäude. Überlieferte Personen v. l. Helmut Hawel, Gisela Linck, Josef Strzoda, Georg Fuchs, unbekannt, Rudolf Hawel, Heinrich Herzberger
1/3
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Oreste Klöble
2
Im Jahre 2001: Orestes Klöble gießt unter Mithilfe von Heinz Weber den Gipsabdruck der Hochstädter Glocke aus dem Jahre 1751. Siehe Jubiläumsbuch S. 97/98
2/3
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Oreste Klöble
3
Orestes Klöble in seiner Werkstatt
3/3
Das "Hochstädter Haus" und der Denkmalschutz
Der Kantinenbau des Marmoritwerkes - ein glücklicher Rest
Der letzte Besitzer des Marmoritwerkes, die Knauf Gips KG, hatte eigentlich die Absicht, diesen Betrieb zu modernisieren. Ein beachtlicher Anfang um das Jahr 2005 war mit einem gelungenen Anbau an das alte Bürogebäude bereits gemacht worden. Siehe dazu in "700 Jahre Hochstädten" die Seiten 175 und 208. Dann aber nahm Knauf doch Abstand von seinem Vorhaben, und im Jahre 2009 erfolgte der Abbruch fast aller Firmenbauten. Kurioserweise bis auf den Kantinenbau. Diesen hatte Dr. Karl Linck nach einem Entwurf des Bensheimer Architekten Heinz Kessler im Jahre 1950 errichten lassen. Der Bau beinhaltete Laborräume zur Weiterentwicklung des Marmorit-Edelputzes und einen Gemeinschaftsraum für die Belegschaft, den sog. Barbarasaal. Einweihung demzufolge am 4. Dezember 1950, dem Tag der heiligen Barbara. 
 
Die Auswirkung der denkmalgeschützten Bilder
 
Später erfuhr der Barbarasaal noch eine  Aufwertung durch ein Kratzputzbild des Künstlers Reinhold Schön und ein Trockenfresko des Künstlers Gustav Gulde, auch er, wie Heinz Kessler ein Klassenkamerad von Dr. Linck. Insbesondere das Kratzputzbild zeugte von den vielfältigen Möglichkeiten, die der Edelputz bei Raum- und Fassadengestaltungen ermöglichte. Es war nur folgerichtig, daß beide, das Kratzputzbild wie auch das Fresko, schon 2004 unter Denkmalschutz gestellt worden waren. Wie sich noch zeigen sollte: Ein Segen für Hochstädten! Denn nun war es nicht so einfach, auch dieses Gebäude abzubrechen, und es blieb bis zu einer späteren Lösung stehen. Vielleicht hoffte man auf die auch andernorts "erfolgreiche" Lösung: Einstürzen des Hauses, indem man es sich selbst überläßt. Schon vorher war der im Jubiläumsbuch, siehe oben, dargestellte großartige, nahezu fertiggestellte Raum im "Knauf-Anbau" mit einer Grundfläche von ca. 230 m² und wunderbarem Sichtgebälk als Gemeinschaftsraum in die Diskussion gekommen, allein der Magistrat Bensheims sah dies anders - warum auch immer! Damit war die Sache, ein von der Stadt Bensheim auch für Hochstädten zu errichtendes Bürgerhauses, endgültig erledigt.
 
Die Idee - "das Hochstädter Haus"
 
Damit war klar: Hochstädten konnte nur auf dem bisher schon erfolgreich beschrittenen Weg der Eigeninitiative - siehe "unsere eigene Umgehung" - zum Ziel kommen. Es war die Idee von Andreas Klemm, den Restbau des Marmoritwerkes, das Kantinengbäude mit Barbarasaal, als Bürgerhaus für Hochstädten herzurichten. Zugegeben, es gehört schon eine Menge Phantasie dazu, sich unter dem maroden Bau ein Bürgerhaus vorzustellen, aber wenn man die entsprechende Rezeptur anwendet, kann aus einem Phantasiebild ein realistisches werden. Die Rezeptur geht so: Das abgegriffene Wort Bürgerhaus wird  durch den Identität stiftenden Namen "Hochstädter Haus" ersetzt. Dann muß diese Idee mit einer modernen Werbung zur Sache der Bürger/innen selbst gemacht werden. Schließlich muß ein gangbarer Weg zur
Mittelbeschaffung eingeschlagen werden. All das hat bisher so elegant geklappt, daß man weithin hören kann: "So muß man es machen!" oder "Ihr macht es richtig!" Gemeint ist z. B. das mobile Bürgerhaus, das MoDog! Überall in der Öffentlichkeit zu sehen, z. B. bei Umzügen, wurde es zu einer pfiffigen Erinnerung an alle, auch an Stadtverordnetenversammlung und Magistrat: "Ihr seht, in Hochstädten fehlt ein Bürgerhaus!" Inzwischen ist das Hochstädter Haus zu einer fest verankerten Projektvorstellung bei den Bürgern Hochstädtens geworden.
 
Zum beruflichen Werdegang des Restaurators Orestes Klöble
 
Wie geht es weiter? Jeder, der ein Haus gebaut hat, weiß von überraschenden Schwierigkeiten, so auch hier: Die Erschließungsarbeiten im Neubaugebiet, auch nahe des Kantinenbaues, führten leider zu Rissen im Kratzputzbild. Ihre Bewältigung muß in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege und einem Restaurator erfolgen. Es ist als Glücksfall anzusehen, daß mit Orestes Klöble - der griechische Vornamen läßt nicht erkennen, daß er ein waschechter Schwabe ist - ein hervorragender Fachmann gefunden wurde. Klöble, seit 1991 Stuckateurmeister, arbeitet als Einzelunternehmer und zieht bei größeren Aufträgen Kollegen hinzu. Klöble, Jahrgang 1963, besuchte die Freie Waldorfschule in Ulm und erlernte dort kunstgeschichtliche Grundlagen und den handwerklichen Umgang mit Holz und Metall. Den ersten Lehrjahren im elterlichen Betrieb folgten Erfahrungen beim Kirchenmaler Anton Eggert in Dillingen im Vergolden, gemalter Marmor- und Holzimitation und die Ausbildung zum Stuckateur in den Meisterbetrieben von Günter Herre und Manfred Siller in Stuttgart. Insgesamt hat er 12 Jahre an der Restauration von barocken und klassizistischen Stuckdekorationen im Schloß Stuttgart-Hohenheim mitgewirkt. In Zusammenarbeit mit der Firma Siller in Stuttgart hat Klöbele im süddeutschen Raum in Burgen, Schlössern und Kirchen Stuck restauriert. Zur Zeit ist er mit Restaurierungsarbeiten im Kloster Maria Rosengarten in Bad Wurzach, ca. 60 km nordöstlich des Bodensees, beschäftigt.
 
Biographische Notizen zu O. Klöble
 
Über seine eigene berufliche Tätigkeit hinaus hat er Berufskollegen in Kursen unterrichtet, etwa in Meister-Vorbereitungskursen, hat einen zweiwöchigen Stuckmarmorkurs im Europäischen Ausbildungszentrum für Handwerker in Venedig geleitet und hat für die Berufsförderungsgesellschaft Baden-Württemberg Sonderkurse in Stuck, Stuckmarmor und Formenbau durchgeführt. Auch in Hochstädten ist er bekannt geworden, als er im Jahre 2001 die Glocke der Alten Schule aus dem Jahre 1751 gemeinsam mit Heinz Weber und Herbert Fuchs in Gips nachgegossen hat. Das Original war 1751 entstanden. Orestes Klöble lebt mit Familie seit 1999 in B.-Schönberg, zuvor von 1992 bis 1998 in Bad Dürckheim. Klöble sieht das Hauptproblem der Restaurierung des Kratzputzbildes weniger in der Beseitigung der aufgetretenen Risse als vielmehr in der Bewältigung der Hohlräume unmittelbar hinter dem Bild, ist aber sicher, daß die gestellte Aufgabe gut gelöst werden kann. Die Arbeit dürfte für viele zu einer interessanten Sache werden - ein spannender Auftakt für die eigentlichen Bauarbeiten am Hochstädter Haus.HF
Neues und Wissenswertes aus Hochstädten
Lade Seiteninhalt...