De Hochstädter - Die Obermühle

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
De Hochstädter Neues und Wissenswerte...
Hochstädten aktuell
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lokales

könnten dich interessieren
1Hochstädten aktuell 2Aktuelle Termine 3150 Jahre Bergbau in Hochstädten 4Die Obermühle 5Die Heilige Barbara 6Aufbruch nach Amerika - Die Brüder Schneider 7Ein Märchen - von Claudia Sosniak 8Stadtteil Doku Ausstellung 2016 9Ausstellung - Spielzeuge - Heute und Früher 10Josef Sartorius Straße 11Auswanderer - Familie Rippert 12Sicherheit in Hochstädten 13Auswanderer - Familie Voltz/Roth 14"Freiin von Hochstädten" 15Wer war Jakob Rauth 16150 Jahre Dr. Ludwig Linck 17Wer Kennt diesen Mann? 18Renatuierung 19Oreste Klöble 20Frühlingsempfang der Wirtschaftsregion 21Stadtteildokumentation und das Hochstädter Haus 22Dorfladen - Wie geht das? 23Baubeginn im Neubaugebiet 24Umfrage Dorfladen 255 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 1 265 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 2 275 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 3 28Föderbescheid übergeben 29Arbeitseinsatz im Hochstädter Haus 30Finanzielle Unterstützung für Stolleneingang 31Erste Hilfe Station 32Es geht voran 33Dorfladen Tour 34Die Dachplatten waren in zwei Stunden entfernt 35Verkosten der Dorfladen Gruppe 36Bühne für das Hochstädter Haus 37Gründungsversammlung Dorfladen 38Gedanken zum Hochstädter Haus 39Hochstädter Haus Rückblick 2016 40 50 % des benötigten Kapitals ist gezeichnet 41Freude über gelungenen Denkmalschutz 42"Wintergrillen" war ein voller Erfolg 43Dietmar Hopp Stiftung spendet 150.000.- Euro 44Wie sich die Zeiten ändern. 45Stellenanzeige 46Neues zum Hochstädter Haus 47Weihnachtstreff im Hochstädter Haus 48Tierschützer aus Hochstädten 49Freies WLAN für Hochstädten 50Mitgliederversammlung des Fördervereins 51Luchs in Hochstädten gesichtet 52Die Forsthäuser 53Revierförster Karl Brück 54Unser Dorf hat Zukunft - Bundeswettbewerb 55Mitfahrerbänke sind gestellt 562500.- Euro für den Dorfladen 57Giftanschlag auf Eiche in Hochstädten 58Impressum
Seite 1/58
 
Neues und Wissenswertes aus Hochstädten
< >
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Obermühle
1
Die Rückseite der Obermühle 1888
1/7
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Obermühle
2
Die Obermühle 2015
2/7
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Obermühle
3
Die alte Mühle vor dem Abriss 1964
3/7
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Obermühle
4
Das erhaltene Gebäudeteil zum Weiherweg
4/7
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Obermühle
5
Reste der Rohrleitung - Entdeckt 2004
5/7
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Obermühle
6
Unternehmer Georg Mergler
6/7
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Obermühle
7
Das Ehepaar Heinrich und Katharina Gärtner
7/7

Die Obermühle in Hochstädten

Geschichten und Gesichter aus der Hochstädter Bergbaugeschichte

Täglich passieren Anwohner oder Spaziergänger das vor einigen Jahren aufwendig sanierte Häuschen im Weiherweg Hausnummer 11. Nur wenigen ist bekannt, dass dieses Haus einmal zu den neun Mühlen im Hochstädter Tal gehörte und ein Teil der industriellen Bergbaugeschichte war.

Nach dem 30-jährigen Krieg nahm der Urvater aller Kaltwassers im Odenwald, Hans Kaltwasser (ca.1623/24 - 1685), den Betrieb der Getreidemühle, der „Stadenmühle", in Hochstädten wieder auf. Im Laufe der nächsten Jahrhunderte wechselten die Besitzer durch Heirat oder Verkauf stetig. Und aus der „Stadenmühle" wurde die „Obermühle".

Der Mühlgraben verlief einst von der Hofreite Schneider kommend hinter den Grundstücken im heutigen Weiherweg Hausnummer 4 bis 14 entlang und versorgte das oberschlächtige Mühlrad der Obermühle über eine Holzrinne mit Wasser. Der Verlauf ist im Gelände teilweise heute noch erkennbar. Bei dem Bau der Mauer zur Hangsicherung im Kurvenbereich im Weiherweg 2004 kamen die ehemaligen Rohrleitungen mit Resten vom Dichtungsmaterial „Bitumen“ (aus Erdöl gewonnenes Gemisch) zum Vorschein. 

Von der Getreidemühle zur Marmormühle

Der Kauf 1877 durch Georg Valentin Mergler (1839-1894) brachte die größten Umbauarbeiten mit sich. Der

Sohn des angesehenen Bürgers und Ratsherren zu Bensheim, Georg Adam Mergler (1801-1859), besaß im heutigen Weiherweg, im Bereich Bangerts Höhe, einen Kalkstein- und Marmortagebau. Über einen Seilzug betrieb er eine „Gestänge-Wasserhaltung“ zur Trockenlegung eines Schachtes in seiner „Merglergrube“. Pläne von 1881 zeigen das gesamte Anwesen, bestehend aus verschiedenen Gebäudeteilen.

Sein Vorhaben war aber nicht von Erfolg gekrönt und im Jahr 1886 verkaufte er die Obermühle an seinen Mitbewerber Dr. Wilhelm Hoffmann (1836-1903). Bergbauingenieur Hoffmann hatte bereits die Untermühle nahe dem Forsthaus zur Marmormühle umgerüstet und stellte nach dem Kauf auch die Funktion der Obermühle um. Neben dem Mühlbetrieb diente das Anwesen auch als Ferienhaus für die jährlichen Besuche von Zwillingsbruder Franz Hoffmann (1836-1906) mit seiner Familie. Damals gab es noch eine direkte Verbindung zum heutigen Steinweg Richtung Forsthaus und Untermühle. Bilder aus dem Nachlass von Franz Hoffmann zeigen neben vielen Aufnahmen aus der Familie und Hochstädten auch den mit Oleandern geschmückten Hof der Obermühle.

Der Verfall der einstigen Obermühle

Nach dem Verkauf des gesamten Unternehmens 1903 an Dr. Ludwig Linck, wechselte auch die Obermühle

in seinen Besitz. Angrenzend erhielt er 1908 unter Auflagen die Genehmigung vom Großherzoglichen Kreisamt Bensheim einen Gasbrandkalkofen zu errichten. Über eine Gleishochbrücke erfolgte die Beschickung von oben mit Marmor aus dem Tagebau. 

Zum Ende des 1. Weltkrieges wurde der Betrieb in der Obermühle komplett eingestellt und die noch verwertbaren Anlagen abgebaut. Im Laufe der Jahre verfiel das Anwesen immer mehr. Die Eheleute Heinrich und Katharina Gärtner erwarben 1926 den großen Gebäudekomplex von der „Dr. L. Linck Aktiengesellschaft“. Bereits zu diesem Zeitpunkt existierte das Mühlrad mit dem Mühlgraben nicht mehr. Zur kompletten Sanierung des Anwesens reichten die finanziellen Mittel der Familie damals nicht aus. Daher wurde auch nur der vordere und älteste Teil des Anwesens als Wohnraum genutzt.

Durch die Heirat der Tochter ging die Obermühle 1962 in den Besitz der Eheleute Bitsch über. Der größte Teil der mittlerweile baufälligen Mühle wurde bereits zwei Jahre später abgerissen und nur der älteste Gebäudeteil zum Weiherweg blieb erhalten. Nach der Fertigstellung des Neubaus, heutige Hausnummer 13, wurde die Obermühle vermietet. 

Im Laufe der Jahrhunderte lebten viele Familien in und von der Obermühle. Ebenso ist das historische Gebäude auch ein Teil der Hochstädter Bergbaugeschichte. Heute erinnert nichts mehr an den einstigen Mühlenbetrieb mit der geschichtsträchtigen Vergangenheit. Geblieben ist ein liebevoll renoviertes Fachwerkhaus, das man vielleicht jetzt mit ganz anderen Augen betrachtet.

In Hochstädten gibt es so einige Anwesen mit interessanter Geschichte rund um die einstigen Bewohner.

Man muss nur hinter die Türen schauen!

Weitere Details und Bilder zum Thema „Spuren aus der Bergbaugeschichte in Hochstädten“ zeigt die

Stadtteil-Dokumentation Hochstädten in ihrer diesjährigen Ausstellung (30.10 - 01.11.2015). CS

 

Quelle: Material der Stadtteildokumentation Bensheim-Hochstädten;

            „Der Bergbau auf Marmor bei Bensheim-Auerbach und Hochstädten“ von Michael Fettel

Lade Seiteninhalt...