De Hochstädter - Die Heilige Barbara

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
De Hochstädter Neues und Wissenswerte...
Hochstädten aktuell
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lokales

könnten dich interessieren
1Hochstädten aktuell 2Aktuelle Termine 3150 Jahre Bergbau in Hochstädten 4Die Obermühle 5Die Heilige Barbara 6Aufbruch nach Amerika - Die Brüder Schneider 7Ein Märchen - von Claudia Sosniak 8Stadtteil Doku Ausstellung 2016 9Ausstellung - Spielzeuge - Heute und Früher 10Josef Sartorius Straße 11Auswanderer - Familie Rippert 12Sicherheit in Hochstädten 13Auswanderer - Familie Voltz/Roth 14"Freiin von Hochstädten" 15Wer war Jakob Rauth 16150 Jahre Dr. Ludwig Linck 17Wer Kennt diesen Mann? 18Renatuierung 19Oreste Klöble 20Frühlingsempfang der Wirtschaftsregion 21Stadtteildokumentation und das Hochstädter Haus 22Dorfladen - Wie geht das? 23Baubeginn im Neubaugebiet 24Umfrage Dorfladen 255 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 1 265 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 2 275 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 3 28Föderbescheid übergeben 29Arbeitseinsatz im Hochstädter Haus 30Finanzielle Unterstützung für Stolleneingang 31Erste Hilfe Station 32Es geht voran 33Dorfladen Tour 34Die Dachplatten waren in zwei Stunden entfernt 35Verkosten der Dorfladen Gruppe 36Bühne für das Hochstädter Haus 37Gründungsversammlung Dorfladen 38Gedanken zum Hochstädter Haus 39Hochstädter Haus Rückblick 2016 40 50 % des benötigten Kapitals ist gezeichnet 41Freude über gelungenen Denkmalschutz 42"Wintergrillen" war ein voller Erfolg 43Dietmar Hopp Stiftung spendet 150.000.- Euro 44Wie sich die Zeiten ändern. 45Stellenanzeige 46Neues zum Hochstädter Haus 47Weihnachtstreff im Hochstädter Haus 48Tierschützer aus Hochstädten 49Freies WLAN für Hochstädten 50Mitgliederversammlung des Fördervereins 51Luchs in Hochstädten gesichtet 52Die Forsthäuser 53Revierförster Karl Brück 54Unser Dorf hat Zukunft - Bundeswettbewerb 55Mitfahrerbänke sind gestellt 562500.- Euro für den Dorfladen 57Giftanschlag auf Eiche in Hochstädten 58Impressum
Seite 1/58
 
Neues und Wissenswertes aus Hochstädten
< >
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Heilige Barbara
Das Fresko der Heiligen Barbara im Barbarasaal
1/6
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Heilige Barbara
Feier der Mitarbeiter im Januar 1965
2/6
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Heilige Barbara
Weihnachtsfeier im Barbarasaal 1953
3/6
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Heilige Barbara
Das Hochstädter Haus
4/6
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Heilige Barbara
Das andere denkmalgeschützte Wandbild
5/6
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Die Heilige Barbara
Das Kratzputzbild heute im Hochstädter Haus
6/6

Die Heilige Barbara im Hochstädter Haus

Am 4. Dezember feiert die Heilige Barbara ihren Namenstag

Im Hochstädter Haus befinden sich zwei denkmalgeschützte Kratzputzbilder, denen die Hochstädter ein Stück weit ihre Chance auf ein eigenes Dorfgemeinschaftshaus verdanken. Eines davon ist die „Heilige Barbara“. Jedes Jahr am 4. Dezember hat diese Schutzheilige ihren Namenstag.

Wer war die Heilige Barbara?  

Barbara lebte im 3. Jahrhundert in Nikomedia in Kleinasien. Ihr Vater soll ein reicher Kaufmann gewesen sein. Ausführlich berichten die Legenden von Barbaras Schönheit und ihrem scharfen Verstand. Nachdem sie den christlichen Glauben kennengelernt hatte, ließ sie sich heimlich taufen. Und das in einer Zeit, wo Kaiser Decius in den Jahren 249-251 die Christen verfolgen ließ. Verzweifelt versuchte ihr Vater sie vom Christentum loszureißen. Aus Enttäuschung und Wut über den Starrsinn seiner Tochter denunzierte er sie. Sie wurde zum Tode verurteilt. In anderen Versionen wurde sie von ihrem Vater in einen Turm gesperrt und getötet. 

Ein fester Brauch am Namenstag ist das Abschneiden und ins Wasser stellen von Zweigen eines Kirsch- oder Apfelbaumes. Diese Zweige sollen bis Heiligabend blühen und somit die dunkle Winterzeit den Menschen etwas aufhellen. Nach dem Volksglauben sollen die blühenden Barbarazweige außerdem Glück im kommenden Jahr bringen. Dieser Brauch ist auf die Legende zurückzuführen, der zufolge die Heilige Barbara auf dem Weg ins Gefängnis an einem Zweig hängen blieb. Diesen stellte sie ins Wasser und am Tag ihres Todes blühte der Zweig auf. 

Schutzpatronin der Bergleute

Historisch gesehen ist die Heilige Barbara eine eher unscheinbare Figur, gilt jedoch als eine der bekanntesten christlichen Heiligen. Sie ist Schutzpatronin der Geologen, der Sterbenden, Helferin gegen Blitz- und Feuersgefahr, der Artillerie, Patronin der Bergleute, der Schlesier, der Gefangenen, der Glöckner, der Architekten und der Helfer des Technischen Hilfswerks (THW). 

Von dem ehemaligen Betriebsgelände des Marmoritwerkes ist einzig und alleine die ehemalige Kantine von dem früheren Bensheimer Architekt Heinz Kessler erhalten geblieben. Dort befindet sich der ehemalige Aufenthaltsraum, auch Barbarasaal genannt, mit den beiden denkmalgeschützten Wandbildern. In den „Denkmaltopographie Bergstraße I“ zur ehemaligen Mühltalstraße 135 ist zu lesen: 

„ … Das zweite Gemälde an der Südwand wurde von Wilhelm Gröhn ausgeführt und zeigt in expressionistischer Manier eine Frau mit drei Kindern vor einer Baustelle mit Kränen. Obwohl sie vom Typus eher an eine Muttergottes erinnert, wird in der Frau die hl. Barbara gesehen, die als Schutzheilige der Bergleute verehrt wird. Beide Bilder sind von künstlerischem Interesse, vor allem zeugt das große Wandgemälde sowohl technisch (Marmorit-Kratzputz) als auch graphisch von einem gewissen Niveau. Sie sind darüber hinaus von besonderem ortsgeschichtlichen Wert, da sie auf die alte Bergwerkstradition Hochstädtens, den Marmorabbau, verweisen, den es heute nicht mehr gibt, der aber bis in die fünfziger Jahre des 20. Jhs. noch ausgeübt wurde.“

Mittlerweile hat der Förderverein Heimatpflege beide Kratzputzbilder für den anstehenden Umbau der ehemaligen Kantine zum Hochstädter Haus in Zusammenarbeit mit dem erfahrenden Restaurator Orestes Klöble gegen Schäden gesichert.

Der Barbarasaal hatte im Laufe seiner Jahre einige Betriebsfeiern der „Auerbacher Marmor- und Kalkgewinnung“ erlebt. Jetzt wartet der Raum auf neuen Glanz und andere schöne Veranstaltungen. Vielleicht kann man in Zukunft in jedem Jahr am 4. Dezember der Heiligen Barbara gedenken, der Schutzpatronin des Hochstädter Hauses. CS

Lade Seiteninhalt...