De Hochstädter - Freude über gelungenen Denkmalschutz

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
De Hochstädter Neues und Wissenswerte...
Hochstädten aktuell
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lokales

könnten dich interessieren
1Hochstädten aktuell 2Aktuelle Termine 3150 Jahre Bergbau in Hochstädten 4Die Obermühle 5Die Heilige Barbara 6Aufbruch nach Amerika - Die Brüder Schneider 7Ein Märchen - von Claudia Sosniak 8Stadtteil Doku Ausstellung 2016 9Ausstellung - Spielzeuge - Heute und Früher 10Josef Sartorius Straße 11Auswanderer - Familie Rippert 12Sicherheit in Hochstädten 13Auswanderer - Familie Voltz/Roth 14"Freiin von Hochstädten" 15Wer war Jakob Rauth 16150 Jahre Dr. Ludwig Linck 17Wer Kennt diesen Mann? 18Renatuierung 19Oreste Klöble 20Frühlingsempfang der Wirtschaftsregion 21Stadtteildokumentation und das Hochstädter Haus 22Dorfladen - Wie geht das? 23Baubeginn im Neubaugebiet 24Umfrage Dorfladen 255 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 1 265 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 2 275 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 3 28Föderbescheid übergeben 29Arbeitseinsatz im Hochstädter Haus 30Finanzielle Unterstützung für Stolleneingang 31Erste Hilfe Station 32Es geht voran 33Dorfladen Tour 34Die Dachplatten waren in zwei Stunden entfernt 35Verkosten der Dorfladen Gruppe 36Bühne für das Hochstädter Haus 37Gründungsversammlung Dorfladen 38Gedanken zum Hochstädter Haus 39Hochstädter Haus Rückblick 2016 40 50 % des benötigten Kapitals ist gezeichnet 41Freude über gelungenen Denkmalschutz 42"Wintergrillen" war ein voller Erfolg 43Dietmar Hopp Stiftung spendet 150.000.- Euro 44Wie sich die Zeiten ändern. 45Stellenanzeige 46Neues zum Hochstädter Haus 47Weihnachtstreff im Hochstädter Haus 48Tierschützer aus Hochstädten 49Freies WLAN für Hochstädten 50Mitgliederversammlung des Fördervereins 51Luchs in Hochstädten gesichtet 52Die Forsthäuser 53Revierförster Karl Brück 54Unser Dorf hat Zukunft - Bundeswettbewerb 55Mitfahrerbänke sind gestellt 562500.- Euro für den Dorfladen 57Giftanschlag auf Eiche in Hochstädten 58Impressum
Seite 1/58
 
Neues und Wissenswertes aus Hochstädten
< >
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Freude  über  gelungenen  Denkmalschutz
1
1/2
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten Freude  über  gelungenen  Denkmalschutz
2
2/2
    Freude  über  gelungenen  Denkmalschutz
 
Anläßlich einer Dienstreise zum Archiv der Stadt Bensheim besuchte der Oberkonservator Dr. Grkiesbach-Maisant am 17. Januar auf Hinweis von Herbert Fuchs auch das Hochstädter Haus. Der Mitarbeiter des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen ist zudem der Verfasser der Denkmaltopographie Bergstraße I, wo auf den Seiten 437 bis 442 auch Hochstädten vertreten ist. Auf Seite 440 findet sich dann das von Reinhold Schön, 1893 - 1975, gefertigte Kratzputzbild, großenteils mit bekannten Personen: Von links: Helmut Hawel, Gisela Linck, Joaseph Strzoda, Georg Fuchs, unbekannt, Rudolf Skrabal und Heinrich Herzberger. Der Künstler war von Dr. Karl Linck angestellt worden. Das Bild bestimmt wesentlich die Stimmung des Raumes zusammen mit der für den Bensheimer Architekten Heinz Kessler typischen Fensterfront. Beide sind wesentliche Details des Barbarasaales, demgemäß eingeweiht am 4. Dezember 1950, dem Namenstag der Hl. Barbara. Die Szene zeigt neben den beiden neugierigen Kindern einige Mitglieder der Belegschaft auf dem Weg zum Abbau, des Kalksteins bzw. des Marmors vor Ort im Berg. Das großflächige Werk ist leider das einzige, das von so vielen von Schön geschaffenen Kratzputzbildern und Fresken im Marmoritwerk erhalten werden konnte. Die feinkörnige Streuktur des Marmorit-Edelputzes sowie dessen außerordentliche Haltbarkeit waren Voraussetzung für das qualitätsvolle Industriedenkmal.
 
Es dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben, daß tatsächlich der Denkmalschutz des Bildes das Hochstädter Haus überhaupt erst ermöglicht hat. Der heute um dieses Bild herum entstehende Bau, der nebenan befindliche Gesundbrunnen,die zu ihm hinführende gleich alte Brücke, der Stollen des früheren Marmoritwerkes mit seinen geologischen und bergmännischen Besonderheiten, ist im Gespräch für den öffentlichen Zugang, sowie das alte Auerbacher Forsthaus - all dies wird zu einem eindrucksvollen Entree für Hochstädten werden. Man darf noch etwas weiter spekulieren: Von hier aus führt in östlicher Richtung der Steinweg zum historischen Hoffmannschen Bergbaugelände, früher auch Transportweg zum späteren Linckschen Betrieb. Unmittelbar hinter´dem Forsthaus geht es links hoch zum Tagebruch und weiter zum Europäischen Fernwanderweg mit der hier bekannten Teilstrecke Felsenmeer - Kirchberg Bensheim. In westlicher Richtung gelangt man von der Abzweigung nach links zur Eremitage des Staatsparks Fürstenlager und rechts ab über den Sommerweg ebenfalls zum Fürstenlager und nach Auerbach. Auf der anderen Seite des Talgrundes führt der Weg katzenelnbogenschen Auerbacher Schloß.
 
Denkmalschutz gewinnt wesentlich an Sinn und Bedeutung, wennj die geschützten Objekte genützt werden und nicht nur vor sich hindämmern. So kam es, daß der u. a. auch unsere Heimat prägende Denkmalschutz in  Gestalt eines vergleichweise kleinen Bildes zur Keimzelle einer wahrhaft wunderbaren und sehenswerten Anlage werden konnte. Da wird das Cafe des Hochstädter Hauses seinen vollen Charme so richtig entfalten können. Man darf sich auf das Kommernde freuen.
 
Die beiden Fotos zeigen Dr. Dieter Griesbach-Maisant - frierend - vor dem mustergültig geschützten Kratzputzbild und freudig erwartend beim Test des allseits geschätzten Hochstädter Apfelbrandes, den ihm der Ortsvorsteher Bernd Rettig   als Präsent überreichen ließen. HF
 
Lade Seiteninhalt...