De Hochstädter - 150 Jahre Dr. Ludwig Linck

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
De Hochstädter Neues und Wissenswerte...
Hochstädten aktuell
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lokales

könnten dich interessieren
1Hochstädten aktuell 2Aktuelle Termine 3150 Jahre Bergbau in Hochstädten 4Die Obermühle 5Die Heilige Barbara 6Aufbruch nach Amerika - Die Brüder Schneider 7Ein Märchen - von Claudia Sosniak 8Stadtteil Doku Ausstellung 2016 9Ausstellung - Spielzeuge - Heute und Früher 10Josef Sartorius Straße 11Auswanderer - Familie Rippert 12Sicherheit in Hochstädten 13Auswanderer - Familie Voltz/Roth 14"Freiin von Hochstädten" 15Wer war Jakob Rauth 16150 Jahre Dr. Ludwig Linck 17Wer Kennt diesen Mann? 18Renatuierung 19Oreste Klöble 20Frühlingsempfang der Wirtschaftsregion 21Stadtteildokumentation und das Hochstädter Haus 22Dorfladen - Wie geht das? 23Baubeginn im Neubaugebiet 24Umfrage Dorfladen 255 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 1 265 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 2 275 Jahre "Unsere eigene Umgehung" Teil 3 28Föderbescheid übergeben 29Arbeitseinsatz im Hochstädter Haus 30Finanzielle Unterstützung für Stolleneingang 31Erste Hilfe Station 32Es geht voran 33Dorfladen Tour 34Die Dachplatten waren in zwei Stunden entfernt 35Verkosten der Dorfladen Gruppe 36Bühne für das Hochstädter Haus 37Gründungsversammlung Dorfladen 38Gedanken zum Hochstädter Haus 39Hochstädter Haus Rückblick 2016 40 50 % des benötigten Kapitals ist gezeichnet 41Freude über gelungenen Denkmalschutz 42"Wintergrillen" war ein voller Erfolg 43Dietmar Hopp Stiftung spendet 150.000.- Euro 44Wie sich die Zeiten ändern. 45Stellenanzeige 46Neues zum Hochstädter Haus 47Weihnachtstreff im Hochstädter Haus 48Tierschützer aus Hochstädten 49Freies WLAN für Hochstädten 50Mitgliederversammlung des Fördervereins 51Luchs in Hochstädten gesichtet 52Die Forsthäuser 53Revierförster Karl Brück 54Unser Dorf hat Zukunft - Bundeswettbewerb 55Mitfahrerbänke sind gestellt 562500.- Euro für den Dorfladen 57Giftanschlag auf Eiche in Hochstädten 58Impressum
Seite 1/58
 
Neues und Wissenswertes aus Hochstädten
< >
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten 150 Jahre Dr. Ludwig Linck
Marmoritwerk 1966
1/5
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten 150 Jahre Dr. Ludwig Linck
Familienbild
2/5
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten 150 Jahre Dr. Ludwig Linck
Familie Ludwig Linck li.-re.: Ludwig Linck (1867-1945), jüngste Tochter Hildegard (1907-1982), Ehefrau Else Linck (1878-1940) und die Kinder Karl (1904-1988) und Lotte (1900-1958)
3/5
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten 150 Jahre Dr. Ludwig Linck
Der junge Dr. Ludwig Linck (1867-1945)
4/5
De Hochstädter Neues und Wissenswertes aus Hochstädten 150 Jahre Dr. Ludwig Linck
Die Geschwister von Dr. Ludwig Linck vor dem Haus Darmstädter Str. 190: (li.-re.) Ludwig (1867-1945), Halbschwester Amalie (1872-1938), Marie (1865-1942), Georg (1862-1946), Eduard (1861-1941) und Sophie (1864-1950)
5/5

Erinnerung in Hochstädten lebendig geblieben

Geburtstag vom Kalk- und Marmorunternehmer Dr. Ludwig Linck jährt sich am 22. Januar 

Zwei Generationen lang führte die Familie Linck das Marmoritwerk, das sich vor allem durch seinen erfolgreichen MARMORIT-Trockenmörtel seit 1928 in der Branche einen Namen gemacht hatte. Am 22. Januar vor 150 Jahren wurde der Gründer Friedrich Ludwig Linck als jüngstes Kind von Friedrich Ludwig Linck und Louise Caroline geborene Glock in Auerbach geboren.

Der Lebensweg von Dr. Ludwig Linck

Nach dem frühen Tod seiner Mutter 1869 übernahm die zweite Frau seines Vaters, Lina geborene Nister, ab 1871 die Mutterrolle für ihn und seine vier Geschwister. Nach Ablauf seiner Schulzeit bestimmte der Vater, dass er den Beruf des Apothekers erlernen sollte. Die Hoffnung war jedoch durch den frühen Tod seines Vaters im Jahre 1886 gescheitert. Nach seiner Lehrzeit in Heidelberg ging er als Gehilfe nach Öhringen und Heilbronn, später nach Heidelberg zurück. Nebenbei besuchte er Vorlesungen über Chemie und promovierte 1892 in Würzburg. Er bekam eine Anstellung in der Chemiefabrik „Grünau“ (Chemische Fabrik Grünau Landshoff & Meyer in Berlin Grünau). Nach zwei Jahren wechselte er zur Firma „Weiler – ter Meer“ in Uerdingen, die nach dem 2. Weltkrieg 1951 in die Farbenfabrik Bayer AG integriert wurde. 

 Ludwig lernte bei der Hochzeit seines Bruders Georg mit Martha Caroline Fabricius 1894 deren jüngere Schwester Else (1878-1940) kennen. Das junge Paar heiratete 1899 in Moers und wohnte zunächst in Uerdingen. Dort kam 1900 Tochter Emma Sophie Fanny, Rufname „Lotte“, zur Welt. Später zogen sie durch Ludwigs Berufswechsel nach Viersen, wo ihr erster Sohn Johann Georg bereits im Alter von 6 Monaten 1903 starb. Schon ein Jahr später kam Sohn Carlo, bekannt als Karl, zur Welt. Im Jahr 1906 ging es dann zurück in die Heimat nach Auerbach, in die Villa „Haus Sonneneck“ in der Burgstraße 12. Das letzte Kind Marie Hildegard erblickte dort 1907 das Licht der Welt.

Der Beginn einer erfolgreichen Firmengeschichte

Dr. Ludwig Linck kaufte 1905 der Witwe Wilhelmine („Minna“) Hoffmann sämtlichen Grundbesitz in der Auerbacher und Hochstädter Gemarkung ab. Ihr Mann, Dr. Wilhelm Hoffmann, hatte die Geschichte des Kalkstein- und Marmorabbaus in Hochstädten fast 40 Jahre lang geprägt und den Grundstein für den industriellen Marmorbergbau gelegt. 

Zunächst führte Dr. Ludwig Linck den Betrieb wie sein Vorgänger weiter, obwohl ihm klar war, dass er nur mit einer durchgreifenden Rationalisierung dem Konkurrenzkampf mit den anderen Kalkwerken der Umgebung gewachsen sein würde. Er stellte die Untertagegewinnung auf Tagebau um und errichtete einen modernen Gasbrandkalkofen. Dadurch vereinfachte und konzentrierte er die Fabrikation und Gewinnung. Ende der zwanziger Jahre entwickelte sein Sohn, Dr. Karl Linck, den gesetzlich geschützten „Marmorit“-Trockenmörtel, der sich rasch auf dem Markt durchsetzte. 

Der Zweite Weltkrieg unterbrach den Erfolg des Betriebes schlagartig. Bereits zu Beginn 1940 starb Else Linck mit 62 Jahren unerwartet an einer Lungenentzündung. Auf Anordnung der NS-Regierung wurde der Rüstungsbetrieb des Fabrikanten Dr. Hans Heymann aus Darmstadt von August 1944 bis März 1945 in die unterirdischen Stollen verlegt. Schließlich konnte man dort, geschützt vor den Bomben der Alliierten, kriegswichtige Rüstungstechnik produzieren. Griechische Zwangsarbeiter mussten die unterirdische Fabrikationsstätte aufbauen. Laut Gerichtsakten arbeiteten die griechischen Zwangsarbeiter „unter schrecklichen Bedingungen“ für Dr. Heymann. Zusätzlich waren auch qualifizierte KZ-Häftlinge wie Techniker, Zeichner, Konstrukteure und Chemiker dort tätig. Die Familie Linck musste in dieser Zeit stillschweigend mit ansehen, wie ihr Unternehmen missbraucht wurde. Am 19. Juni 1945 starb Dr. Ludwig Linck mit 78 Jahren in Auerbach. 

Fortführung unter Sohn Dr. Karl Linck

Sohn Karl Linck wurde während des 2. Weltkrieges zum Wehrdienst eingezogen und geriet in Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Rückkehr und dem Tod seines Vaters 1945 übernahm er den Betrieb. Zuerst musste er abwarten, bis die Besatzungsbehörde die Genehmigung zur Wiederinbetriebnahme erteilte und die Beschlagnahmung aufhob. Das Unternehmen war völlig ausgeplündert worden, so dass die ersten Maschinen erst wieder im Jahr 1946 in Betrieb genommen werden konnten. Von diesem Moment an versuchte Dr. Karl Linck an den Erfolg seines Vaters anzuknüpfen.

Noch heute ist die Familie Linck und die damit verbundene Firmengeschichte in Erinnerung der Hochstädter Bürger lebendig geblieben. Im Jahr 1998 ehrte der Stadtteil Hochstädten den Unternehmer Dr. Karl Linck für sein Lebenswerk mit dem Straßennamen „Dr.-Linck-Weg“. Seine Enkelin Gisela Linck-Seeger ist bis heute der Gemeinde Hochstädten eng verbunden und hat mit ihrer Spende von 50.000€ für ein Dorfgemeinschaftshaus den Grundstein für das Hochstädter Haus gelegt. CS

Lade Seiteninhalt...