Ritter-Sporn

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Ritter-Sporn ✠Ritter-Sporn✠ Ausgabe...
Seite 1
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Politik

,

Kunst / Kultur

,

Interessengruppen

könnten dich interessieren
1Seite 1 2Seite 2 3Seite 3 4Seite 4 5Seite 5 6Seite 6 7Seite 7
Seite 1/7
 
 

Was wissen wir über den heiligen Josef?

Im Grunde wissen wir nicht viel über den heiligen Josef, wenn wir uns die Evangelien anschauen: Markus sagt gar nichts über ihn, Johannes führt ihn lediglich zwei Mal an (Joh 1,45 u. 6,42). Tatsächlich beginnen diese beiden Evangelisten ihren Bericht (nach einem Prolog) mit dem öffentlichen Leben Jesu. Matthäus und Lukas, die uns von der Geburt des Herrn berichten, sind somit unsere Hauptquellen. Allerdings liefern uns die 25 Zitate bei Lukas und die 17 Erwähnungen bei Matthäus wenig Anhaltspunkte. Wir erfahren nichts über Ort und Datum seiner Geburt, und kein einziges Wort Josefs wird uns überliefert. „Josef, de[r] Mann Marias; von ihr wurde Jesus geboren“ (Mt 1,16).

In der Absicht Gottes ist der Name Josef in Zeit und Ewigkeit vereint mit jenem Marias und Jesu. Mehr noch als Johannes der Täufer, der das Lamm Gottes ankündigt, ist Josef der stille Diener des Wortes, der hinter seiner Mission zurücktritt, mit der er fest verbunden ist bis hin zu seinem Namen: „jener, der wachsen läßt, der wacht über das Wachstum“ des Sohnes Gottes. Er tut es in beispielhaftem Verzicht, den die Nüchternheit der Matthäischen Zeugnisse von der Kindheit viel besser wiederzugeben vermag als alle theologischen Stellungnahmen.

 

Ritter-Sporn ✠Ritter-Sporn✠ Ausgabe März 2012 Seite 1 Sankt Josef, Ziehvater Jesu
Ritter-Sporn ✠Ritter-Sporn✠ Ausgabe März 2012 Seite 1

Sankt Josef:

Jener, in dem sich der Vater am besten widerspiegelte

Nach Maria ist Josef unbestreitbar der größte Heilige des Himmels. Der heilige Gregor von Nazianz schrieb über ihn: „Der Herr hat in Josef wie in einer Sonne alles vereint, was die Heiligen gemeinsam haben an Licht und Glanz“. Zweifelsohne hat Josef alle nötigen Gnaden empfangen, um diese ein- zigartige Vaterschaft auszuüben, die seine besondere Mission ausmacht. Auch denken wir ganz zu Recht, daß er unter den Menschensöhnen und natürlich nach Christus jener ist, in dem sich der Vater am besten widerspiegelt.

Während der gesamten Kirchengeschichte, vom heiligen Irenäus bis hin zu Franz von Sales, der heiligen Theresa von Avila über den heiligen Augustinus, den heiligen Bernard von Clairvaux und so viele andere, wird alle Inspiration geschöpft bei dem demütigen Zimmermann, der zum Schatten des Vaters wurde gemäß seiner Mission im Geheimnis der Menschwerdung. Und die Päpste sind nicht die letzten, die den Ruhm des heiligen Josefs preisen! Von Pius IX. bis zu Benedikt XVI./Josef Ratzinger (um nur die jüngsten zu nennen) gibt es nur Bekenntnisse intimer Beziehung zum Beschützer der Weltkirche.

Denn ebenso wie Maria im Zentrum der Kirche ihr mütterliches Priesteramt des Gebärens des neuen Menschen weiterführt, so fährt der heilige Josef fort, über das Wachstum des mystischen Körpers dessen zu wachen, über den er väterliche Autorität erlangte. Am Ende dieses Jahrhunderts, wo unsere westliche Zivilisation eine Vaterschaftskrise durchmacht, die alles bis auf die Fundamente unserer Gesellschaft ins Wanken bringt, während die Psychologen, Soziologen, ... neue Vaterbilder suchen, täten wir vielleicht gut daran, unseren Blick und unser Herz demjenigen zuzuwenden, der im Zentrum der Welt jene göttliche Vaterschaft verkörperte, „nach dessen Namen jedes Geschlecht im Himmel und auf der Erde benannt wird“ (Ep 3,15). Angelo Giuseppe (Josef) Roncalli/Johannes XXIII.“ bekannte: „Den heiligen Josef liebe ich sehr – so sehr, daß ich meinen Tag weder beginnen kann noch beenden, ohne daß mein erstes Wort und mein letzter Gedanke ihm gewidmet sind.“

Allen unseren Brüdern und Freunden mit dem Namen Josef gesegnete Namenstagsgrüße zum 19. März!!! - nnDnn -

Der Grundbegriff aller lebendigen Sitte ist die Ehre. Alles andere - Treue, Demut, Tapferkeit, Ritterlichkeit, Selbstbeherrschung, Entschlossenheit - liegen darin.                  (Oswald Spengler)

Ritter-Sporn ✠Ritter-Sporn✠ Ausgabe März 2012 Seite 1

Ritter-Sporn

Online-Zeitung

       ✠Ritter-Sporn✠ Ausgabe März 2012

Online-Zeitung der Armen Ritter Christi

15.05.2012
✠Ritter-Sporn✠ Ausgabe März 2012 Ritter-Sporn - Online-Zeitung des OPMC - non nobis Domnine non nobis, sed nomine tuo da gloriam! - Seite 1 15.05.2012
Lade Seiteninhalt...



Das könnte dich auch interessieren: ONLINE Zeitungen - neue und beliebte Artikel aus dieser Rubrik


Polizei-Mafia
Gendarmerie tötet skrupellos Zivillisten

Die Polizei (Gendarmerie) kam mit einem Millitär-Panzer um die ecke, die Zivillisten haben sich gewundert eine Person die später getötet wurde sagte zuvor,,Scheiße wir haben wohl Krieg'' Als der Panzer still stand stieg ein Polizei Beamter aus dem Panzer.Dieser Beamter hatte wohl was zu klären mit zwei Zivillisten er zwang die zw...

Vom 19.08.2016 06:16 Uhr    Verlag: Manuel Seifert


Schlagzeile NGW - Druck Newspaper
Untertitel NGW - Druck Newspaper



Vom 14.08.2016 00:29 Uhr    Verlag: NGW - Org


Ministerpräsident Horst Seehofer
Ein ehemaliger "Ickstatt-Schüler" stellt sich den neugierigen Fragen der Schülerzeitung



Vom 22.07.2016 13:15 Uhr    Verlag: Blickpunkt IRS


First World Problems
Leibniz Underground

Jeder Mensch hat Probleme. Immer und überall. Ich zum Beispiel rege mich ständig auf, wenn mein Handyakku leer oder mein Handy abgestürzt ist. Wahrscheinlich findest du das auch skandalös! Außerdem habe ich ein Problem damit, dass alle Verkäufer so unfreundlich sind.Du kennst das? Diese kleinen, aber fiesen Probleme des Allt...

Vom 21.07.2016 11:00 Uhr    Verlag: Leibniz Gymnasium Potsdam


Krieg-
stell dir vor, er wäre hier...

Es ist Krieg- nicht irgendwo auf der Welt, sondern hier bei uns in Europa. Die Demokratie ist gescheitert und faschistische Diktaturen sind an die Macht gekommen. Die Menschen müssen in den Nahen Osten fliehen, so wie der 14-jährige Protagonist aus Deutschland. In einem ägyptischen Flüchtlingslager versucht er mit seiner Familie ein ne...

Vom 17.07.2016 22:07 Uhr    Verlag: Chiarabis.