és la clau - Wienerle am Würstelstand

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
és la clau SoKo 2016
Vorwort / Preàmbul
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Interessengruppen

könnten dich interessieren
1Vorwort / Preàmbul 2Helmut Diener 3Der Payerbacher Pensionist / El pensionista de P 4Maria und Thomas 5Toni H. 6Wienerle am Würstelstand 7Un viatge al passat 8Reportatge sobre l'ensenyament musical 9Wahlwiederholung: ein neuer Trend 10Entwicklung der EU - Desenvolupament de la UE
Seite 1/10

Wienerle am Würstelstand. Eine Schwarzwälderin im Sprachwirrwarr.

Monja

„Du sprichst aber ein gutes Deutsch. Kommst du aus Deutschland?“. Neugierig beugt sich meine Sitznachbarin im Seminar nach einem Wortbeitrag meinerseits zu mir herüber. Ich bin es ja gewohnt, schnell als Piefke enttarnt zu werden, aber ein Verweis auf mein „gutes“ Deutsch kam dann doch etwas unerwartet. Ich gebe zu, mein Deutsch könnte man tatsächlich als ein sehr klares und deutliches bezeichnen, wenn man bedenkt, wo ich herkomme.
Aufgewachsen bin ich nämlich im tiefsten Schwarzwald, in der malerischen Bergstadt St. Georgen, wo man noch weiß, wann der Nachbar seine Buntwäsche macht. In seiner dialektalen Lautung Sandärge ist das Städtchen Namensgeber des hiesigen Dialekts Sandärgemerisch, einer Varietät des Alemannischen, das vor allem in Süddeutschland und in der Schweiz verbreitet ist. Für mich ist es der Dialekt meiner Kindheit, der Dialekt, in dem mich meine Oma ausgeschimpft hat, in dem ich mit meinen Geschwistern gezankt habe und in dem ich mit meinen Freunden aus dem Dorf Fangis gespielt habe. In der Schule habe ich mich schnell an das Hochdeutsche gewöhnt, wahrscheinlich, weil die meisten unserer Lehrer von außerhalb kamen.

és la clau SoKo 2016 Wienerle am Würstelstand

Heute lebe ich Wien. Etwa 700 km östlich vom Bibbeliskäs-Areal in der Stadt der Krautfleckerln und des Soda Zitron. Dass Tüte hier Sackerl heißt – geschenkt. Auch dass man hier nicht mit einem Lumpen sondern mit einem Fetzen putzt, Fetzen aber auch sowohl für einen Rausch, als auch für eine sechs im Mathetest stehen kann, habe ich schnell gelernt. Manches war anfangs aber etwas gewöhnungsbedürftig, wie zum Beispiel die vielfältig einsetzbare Wendung es geht sich (nicht) aus oder seltsame Ausdrücke wie leiwand (mit Elativform urleiwand) oder sich fadisieren und überhaupt das Wörtchen fad. Einige Wörter sind aber durchaus meinem Heimatdialekt nicht unähnlich: dort ist das Weckerl ein Weckle, die Stiegen sind d’Stecke und auch dort hängt man seine Kleidung in einen Kaschte und niemals in einen Schrank.

Trotz der vielen Unterschiede war mir das Wienerische von Anfang an irgendwie sympathisch. Tatsächlich habe ich vor meinem Umzug nur wenig über die Sprachen Österreichs gewusst und konnte die Sprache des Kommissar Rex kaum von der Münchner Mundart unterscheiden. Von Freunden habe ich gehört, dass die Wiener stets genervt klingen. Ganz im Gegenteil empfinde ich das Wienerische als angenehm und herzlich. Dennoch kam bei mir kurze Zeit nach meiner Ankunft in Wien das Bedürfnis auf, meine Schwarzwälder Identität zu stärken. Da ich weder gut genug backen kann, um eine Schwarzwälder Kirschtorte zu backen, noch einen Bollenhut besitze, beschloss ich, meinen Heimatdialekt wieder auszupacken und ihn subtil in meine alltägliche Kommunikation einfließen zu lassen. Ich begann zunächst, gemäß der phonologischen Gesetzmäßigkeiten des Sandärgemerischen, jegliche s in st und sp durch sch’s zu ersetzen. Demzufolge lautet auch die Konjugation des Verbs sein: ich bin, du bisch, er/sie/es isch, mir sinn, ihr seid, sie sinn. Nachdem ich mit dieser Variation im Alltag gut zurechtkam, ging ich einen Schritt weiter, aber leider zogen Äußerungen wie  „Entschuldigung, wo isch bitte die näggschde Poscht?“ oder „Du, ich find mei Federmäpple net, häsch du’s oamats gsehe?“ stets mehr irritierte Blicke als hilfreiche Antworten nach sich und so ließ ich das Experiment resigniert auf sich beruhen. Also lieber zurück zum „deutschländischen“ Hochdeutsch.

Oder vielleicht doch nicht. Ein ganz anderes Erlebnis habe ich nämlich nach einem Gottesdienstbesuch gemacht, in dem ich – man will sich ja schließlich integrieren - die Schriftlesung übernommen hatte. Da wurde ich tatsächlich von einem Jungen meines Alters auf meine „unangenehme“ Vortragsweise angesprochen, die ihn sehr an „deutsche Nachrichtensprecher“ erinnerte und ihm deshalb irgendwie überheblich erschien. Dass die „deutschländische“ Hochsprache für viele Österreicher einen prätentiösen Touch hat, habe ich auch schon an anderer Stelle bemerkt. Einmal zum Beispiel diskutierte ich in einer internationalen Gruppe, welcher Begriff in Österreich als Alternative zu dem Teutonismus lecker akzeptiert wird. Als das Wort köstlich eingeworfen wurde, meinte eine der anwesenden Österreicherinnen empört: „Naa, sowas würde man nur in Deutschland sagen!“. Klar, genauso redet man an deutschen Esstischen. Wahlweise kann man auch deliziös sagen, oder „das Mahl ist vorzüglich, werte Mutter“. Ironie Ende.

Aber wie soll ich denn nun sprechen? In meinem Schwarzwälder Dialekt? Dann laufe ich einerseits Gefahr, nicht verstanden zu werden, andererseits fühle ich mich im außerfamiliären Kontext nicht wirklich wohl, wenn ich breites Sandärgemerisch schwätze. Außerdem möchte ich nie in die Verlegenheit geraten, Wienerle am Würstelstand zu ordern (zum Glück bin ich Vegetarierin). Oder ich spreche doch so wie die „deutschländischen“ Nachrichtensprecher, mit dem Risiko, als arrogant zu gelten. Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, das Wienerische (abgesehen von den Wörtern, die eh schon in meinen Wortschatz gewandert sind) möglichst genau auch hinsichtlich der Aussprache zu imitieren. Also nochmal auf YouTube ein paar alte Folgen Herzblatt mit Rainhard Fendrich anschauen und dann kann ich mich vorstellen: „Grüß Gott, ich häiße Monja, bin oas’m Schwarzwald und jetz scheiß di ned oan, gemma ins Beisl… oida“. Allerspätestens beim richtig schön falsch artikulierten Meidlinger l kriegt jeder Wiener und jede Wienerin das große Kotzen und ich kann es nicht einmal verübeln. Oder er oder sie denkt, ich mache mich lustig. Ich lasse das lieber.

Ich befürchte, die richtige Lösung ist nicht so leicht zu finden. Das liegt womöglich daran, dass die verschiedenen Varietäten des Deutschen, wie vermutlich auch in anderen Sprachräumen, sehr wertbesetzt ist. Auch die Ignoranz einiger Deutschsprecher ist daran nicht unschuldig. So glauben doch einige (vor allem deutsche Staatsbürger), dass das einzig wahre, das richtige Standarddeutsch das ist, was in der Bundesrepublik zum Beispiel in Hannover gesprochen wird. „Das Österreichische“ und „das Schweizerdeutsche“ sind ihrer Meinung nach Dialekte wie Schwäbisch, Sächsisch und Hessisch und werden eher in den niederen sozialen Schichten und in eher ungebildeten Kreisen gesprochen. Diese Ansicht ist genauso überholt und kurzsichtig gedacht wie die, dass es ein Standarddeutsch gibt.  Deutsch ist eine plurizentrische Sprache. Das bedeutet, dass es eben nicht nur eine, sondern mindestens drei Standardvarietäten gibt: deutsches, österreichisches und schweizer Standarddeutsch. Auch wenn die bundesdeutsche Varietät rein zahlenmäßig dominiert, sind alle drei Standardvarietäten als gleichwertig zu betrachten uns sind per definitionem standardsprachlich. Daneben gibt es natürlich auch zahlreiche Dialekte, die aber keineswegs an eine soziale Schicht gebunden sind, und vielmehr situativ angepasst verwendet werden. Aus diesem Grund ist auch die Frage meiner österreichischen Kommilitonin, ob ich mit meinem „guten“ Deutsch wohl aus Deutschland komme, total absurd.

Meine Zweifel, welchen Dialekt ich im Alltag sprechen soll, bestehen weiterhin. Ungern möchte ich auf „leckere“ Speisen verzichten. Ich mag das Wort lecker einfach. Außerdem finde ich den Gedanken schön, seinen Sprachgebrauch aus verschiedenen Varietäten zu bereichern. Denn weder in meinem Heimatdialekt noch im „deutschländischen“ Hochdeutsch gibt es so ein wunderbares Wort wie zach. Und auch der Fleischhauer ist doch ein sehr viel wohlklingenderer und bildhafterer Ausdruck als Metzger. Gerade erst gestern wurde mir die großartige Drohung „du rüttelst am Watschenbaum“ beigebracht, die ich in meinem zukünftigen Sprachgebrauch nicht missen will. Also bleibe ich doch bei dem, wobei ich am Wohlsten fühle: ein leicht sandärgemerisch eingefärbtes „Deuschlandstandarddeutsch". Und liebe Wiener, bitte nehmt es mir nicht übel, wenn ich eure leiwanden Begriffe übernehme und falsch ausspreche. Ich mache das nicht mit Absicht, oida!

Chronik / Societat

Online-Zeitung

      

Lade Seiteninhalt...



Das könnte dich auch interessieren: ONLINE Zeitungen - neue und beliebte Artikel aus dieser Rubrik


Ausgabe 38
Umfrage-Ergebnis Der Tagesprophet

In der letzten Ausgabe hat der Tagesprophet nach der Leser-Meinung zu den Gerüchten über die Existenz eines Kindes von Voldemort gefragt.Das Ergebnis der Umfrage lautet wie folgt:- Mich beunruhigt das außerordentlich. (2)- Ich würde mich freuen. (1)- Selbst wenn es so wäre, wäre es ja nicht unbedingt auch wie sein Vater. (4)...

Vom 26.10.2020 08:32 Uhr    Verlag: Harry Potters Welt


Auftragszeichner für die Zeitung

Bist du ein begabterZeichnerund hast Lust, dir nebenbei etwas zu verdienen? Dann bist du hier genau richtig! Der „Tagesprophet“ sucht kreative Talente, die sich zutrauen, gelegentlich im Auftrag Bilder zu verfassten Artikeln anfertigen.Lässt dich deine Phantasie beispielsweise die Kreuzung eines Einhorns mit einem Zentauren darstellen? Da...

Vom 27.09.2020 11:49 Uhr    Verlag: Harry Potters Welt


SF von RMT flieht zu BigMac

BigMachat Feinde von RMTaufgenommen. Darunter den SFDopiixz187und den SpielerMunaliii. Unsere Diplomaten haben Kontakt zuBigMacaufgenommen um den Sachverhalt zu klären.BigMacist nicht bereit auf "ihren" SpielerMunaliiizu verzichten.

Vom 21.09.2020 08:06 Uhr    Verlag: Sieger


Protokoll Konfi 30.08.20

Am Sonntag, 30. August 2020, fand wie immer unsere Stammeskonfi statt, diesmal wieder mit Oberteil und Unterhose, da es wieder kälter wird. Die Fusion mitSaDhat begonnen, einige Spieler finden sich schon im Stamm wieder, bei anderen wird wegen der Unterstützungsregel noch gewartet, bis die schon übergetretenen wieder unterstützen k&oum...

Vom 02.09.2020 10:45 Uhr    Verlag: Sieger


Stammeskonfi #3

Am 02.08.2020 fand unsere erste Sonntagskonfi statt. Zuerst gab es wie immer eine Übersicht der Woche. Hierbei wurde der Zerfall von 6Kurze angesprochen sowie der NAP-Bruch mit D_F_K. Es gab zusätzlich Incs auf den Spieler Doht, wo es erhebliche Kommunikationsprobleme gab, welche letzendlich zu einem Ausscheiden des Spielers führten. Auch w...

Vom 26.08.2020 09:17 Uhr    Verlag: Sieger