Rainbow LifeStyleMagazin Germany - Worpswede

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Rainbow LifeStyleMagaz... Rainbow 02/2017
Rainbow LifeStyleMagazin Germany
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Kunst / Kultur

,

Interessengruppen

,

Lokales

könnten dich interessieren
1Rainbow LifeStyleMagazin Germany 2Welcome 3Elbphilharmonie Hamburg 4Elbphilharmonie Hamburg 5Elbphilharmonie Hamburg 6Anna Depenbusch 7René Magritte 8Gerhard Richter 9Erich Grisar 10Armin Linke 11Frühlingserwachen 12Nikki Beach 13Coachella – Summer Dream 2017 14Duftstars 2017 15Beethovenfest Bonn 16Musikfest Bremen 17Francfort en français 18Rikiki / Hofgartenkonzerte 19Netzinstallation IN ORBIT von T. Saraceno 20Laßt die Puppen tanzen! 21Rokoko / Schloss Moyland / Schloss Wackerbarth 22Schlösser 23Luther und Stralsund 24Lichterfest Schloss Benrath 25Le Musée d'Arts 26Italien: Das Land, wo die Zitronen blüh'n 27ART Salzburg / Sanssouci 28Rheingau Musikfestival 29Dreamaholic / jazzahead! Festival 30IRAN - Frühe Kulturen zwischen Wasser und Wüste 31Stühle / Stilraum 32Ettore Sottsass. Rebell und Poet 33Ettore Sottsass: The Glass 34Finnisches Design 35Monobloc – Ein Stuhl für die Welt 36Sonnige Akzente 37Abende auf der Terrasse / Picknick 38Schön und Praktisch 39Schön und Praktisch 40Gartenkünstler der Gründerzeit 41Rosenfest Gerberoy, Garten der Schmetterlinge 42Lebensräume / Bewässerung 43Aufgeblüht - Norddeutsche Gartenkultur 44Reul's / Kulinarisches Duo 45SeeEssSpiele 2017 / Neusiedler See 46Fischmarkt / Grillen mit südländischem Flair 47Chillen und Grillen 48Stadtparkfest / Königin der Gourmet-Meilen 49Sansibar / Abenteuerurlaub USA 50Mille Miglia, Classic Days 51Schweizer Plakate 52Blütenstrassen / Aschaffenburg 53Worpswede 54Nordsee / Ostsee 55Surf Games 2017 56Unterwassermuseum / Scoccer Golf 57Circus, Circus 58Events Mai 59Events Mai 60Extraschicht / Hildener Jazz Tage 6117.-18.06.17 Schlösser- und Burgentag 6214.-18.06.17 The Artbox.Project 63Events Juni 64Events Juni 6523.06.-23.07.17: neanderland BIENNALE 66Events Juni 67Baden im Kunstwerk, Kino am Schwimmbad 68Events Juli 69Events Juli 70Impressum 71Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Seite 1/71

Lieblingsorte – Künstlerkolonien von Worpswede bis Hiddensee

 

 

 

 

 

 

„Ich glaube, daß ich nie eine angeregtere, reichere Zeit erlebt habe, Bildersehen, Kunstgenuß, Musik, Literatur, Spaziergänge, glückliche Arbeit…“. So begeistert beschreibt der Maler Otto Modersohn das Lebensgefühl in der Künstlerkolonie Worpswede. Um 1900 gründeten sich vielerorts solche Malerkolonien. Künstler zogen aufs Land, um in der Gemeinschaft Gleichgesinnter zu leben und zu arbeiten. Ihre Erfahrungen waren so beglückend, dass die Künstlerkolonien bald zu Lieblingsorten der Maler wurden, wo sie die Sommer verbrachten oder sich sogar dauerhaft niederließen. Auch rund 100 Jahre später haben die Künstlerkolonien nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Die Bilder der weiten Landschaften, die in den Kolonien entstanden sind, faszinieren Kunstliebhaber noch immer. Auch vor Ort ist das Interesse ungebrochen: Viele der ehemaligen Künstlerkolonien sind heute touristische Ausflugsziele und damit Lieblingsorte der Besucher. 

Der Fokus liegt dabei auf den sieben Künst- lerkolonien Norddeutschlands, da zu ihnen die bedeutendste deutsche Kolonie gehörte: Worpswede.

Im Vergleich mit sechs weiteren Kolonien, darunter bekanntere wie Hiddensee und unbekanntere wie Heikendorf, entsteht so ein Panorama der schönsten Motive. Rund 40 Maler mit insgesamt etwa 80 Bildern sind in der Schau vertreten. Voraussetzung für alle Koloniegründungen war übrigens die Erfindung der Farbtube. Ohne dieses einfache Hilfsmittel hätten die Freilichtmaler nicht mit ihren Staffeleien über Land ziehen können. Auch die geistige oder örtliche Nähe zur Großstadt mit ihren Kunsthochschulen, einem interessierten Publikum und Ausstellungsmöglichkeiten war für viele Kolonien wichtig. Die Blütezeit der meisten Künstlerkolonien ging mit dem Ersten Weltkrieg zu Ende, als sich durch die politischen Umbrüche neue Gesellschaftsformen etablierten.

 

 

 

Jede der sieben Malerkolonien aus der Ausstellung hat ihren eigenen Charakter: Die Worpsweder feierten mit ihren Moorlandschaften internationale Erfolge, die Schwaaner besannen sich auf die Schönheit ihrer Heimatstadt.

Hiddensee wurde zum Treffpunkt der Künstler und in besonderem Maße fanden Malerinnen dort eine Wirkstätte. Nidden faszinierte durch die wechselnden Eindrücke von Meer, Stadt und Dünen, der Ex- pressionismus brach sich Bahn. In Ahrenshoop wurde früh eine akademische Ausbildung möglich und der Ort auf dem Darß wurde deutschlandweit bekannt, während Heikendorf lange ein Geheimtipp blieb. Die Havel- ländische Malerkolonie schließlich versprach Erholung vom Großstadtleben, Bilder der Sommerfrische zeugen davon. 

Neben allen regionaltypischen Unterschieden gibt es dennoch Verbindendes: Bestimmte Faktoren haben die Gründung einer Künstlerkolonie begünstigt: die schein- bar unberührte Natur, wechselnde Lichtstimmungen, die Nähe zum Wasser, die Ruhe und Abgeschiedenheit, malerische Ausblicke. Die Künstler, die sich dort niederließen, haben in den Kolonien ihre Lieblingsorte gefunden, die für ihr Werk prägend sein sollten. Ob Boote, Häuser, Bäume oder das Meer: die Lieblingsorte lieferten vielfach auch Lieblingsmotive. Für die Maler jedenfalls gab es kaum Schöneres.

Vielleicht vermag Paula Modersohn-Becker dieser Begeisterung stellvertretend Ausdruck zu verleihen, wenn sie über Worpswede schreibt: „Es ist ein Wunderland, ein Götterland!“

Rainbow 02/2017 Worpswede
Rainbow 02/2017 Worpswede

Ausstellung bis 21.05.17
Gustav-Lübcke-Museum
Hamm
www.hamm.de/gustav-luebcke-museum.de

Rainbow 02/2017 Worpswede
Rainbow 02/2017 Worpswede
Rainbow 02/2017 Worpswede
Rainbow 02/2017 Worpswede
Rainbow 02/2017 Worpswede
Lade Seiteninhalt...