Rainbow LifeStyleMagazin Germany - Monobloc – Ein Stuhl für die Welt

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Rainbow LifeStyleMagaz... Rainbow 02/2017
Rainbow LifeStyleMagazin Germany
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Kunst / Kultur

,

Interessengruppen

,

Lokales

könnten dich interessieren
1Rainbow LifeStyleMagazin Germany 2Welcome 3Elbphilharmonie Hamburg 4Elbphilharmonie Hamburg 5Elbphilharmonie Hamburg 6Anna Depenbusch 7René Magritte 8Gerhard Richter 9Erich Grisar 10Armin Linke 11Frühlingserwachen 12Nikki Beach 13Coachella – Summer Dream 2017 14Duftstars 2017 15Beethovenfest Bonn 16Musikfest Bremen 17Francfort en français 18Rikiki / Hofgartenkonzerte 19Netzinstallation IN ORBIT von T. Saraceno 20Laßt die Puppen tanzen! 21Rokoko / Schloss Moyland / Schloss Wackerbarth 22Schlösser 23Luther und Stralsund 24Lichterfest Schloss Benrath 25Le Musée d'Arts 26Italien: Das Land, wo die Zitronen blüh'n 27ART Salzburg / Sanssouci 28Rheingau Musikfestival 29Dreamaholic / jazzahead! Festival 30IRAN - Frühe Kulturen zwischen Wasser und Wüste 31Stühle / Stilraum 32Ettore Sottsass. Rebell und Poet 33Ettore Sottsass: The Glass 34Finnisches Design 35Monobloc – Ein Stuhl für die Welt 36Sonnige Akzente 37Abende auf der Terrasse / Picknick 38Schön und Praktisch 39Schön und Praktisch 40Gartenkünstler der Gründerzeit 41Rosenfest Gerberoy, Garten der Schmetterlinge 42Lebensräume / Bewässerung 43Aufgeblüht - Norddeutsche Gartenkultur 44Reul's / Kulinarisches Duo 45SeeEssSpiele 2017 / Neusiedler See 46Fischmarkt / Grillen mit südländischem Flair 47Chillen und Grillen 48Stadtparkfest / Königin der Gourmet-Meilen 49Sansibar / Abenteuerurlaub USA 50Mille Miglia, Classic Days 51Schweizer Plakate 52Blütenstrassen / Aschaffenburg 53Worpswede 54Nordsee / Ostsee 55Surf Games 2017 56Unterwassermuseum / Scoccer Golf 57Circus, Circus 58Events Mai 59Events Mai 60Extraschicht / Hildener Jazz Tage 6117.-18.06.17 Schlösser- und Burgentag 6214.-18.06.17 The Artbox.Project 63Events Juni 64Events Juni 6523.06.-23.07.17: neanderland BIENNALE 66Events Juni 67Baden im Kunstwerk, Kino am Schwimmbad 68Events Juli 69Events Juli 70Impressum 71Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Seite 1/71
Rainbow 02/2017 Monobloc – Ein Stuhl für die Welt

Schwarzer Stuhl: Konstantin Grcic, Myto, 2008 / Grüner Stuhl: Vico Magistretti, Selene, 1961-68 / Roter Stuhl: Verner Panton, Panton Chair, 1956-68 (Fotos: Jürgen Hans)
Links oben: Anonym, Jardin 162278 Stapelsessel Cuba,Entwurfsjahr unbekannt, Foto: Andreas Sütterlin / 40 Monoblocs Foto: Jürgen Lindemann  / Rechts oben: Jerszy Seymour, New Order, 2007, Respect Cheap Furniture, 2009 (Fotos: Jürgen Hand undMartí Guixé)  /  Mitte: Station, Irak, Kurdistan, 2016 Foto: Stephan Pramme)

Rainbow 02/2017 Monobloc – Ein Stuhl für die Welt
Rainbow 02/2017 Monobloc – Ein Stuhl für die Welt
Rainbow 02/2017 Monobloc – Ein Stuhl für die Welt
Rainbow 02/2017 Monobloc – Ein Stuhl für die Welt

Monobloc – Ein Stuhl für die Welt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Grundidee des so genannten »Monobloc«-Stuhls geht zurück auf die alte Vision vieler Designer,einen Stuhl aus einem einzigen Stück Material herzustellen. Ab den 1920er Jahren wurde – zunächst durch Verformung von Metallblechen oder Schichtholz – mit dieser Idee experimentiert. Ab den 1950er Jahren machten neue Kunststofftechnologien es möglich, Stühle in Guss- oder Pressverfahren in einem einzigen Produktionsschritt zu fertigen. Daher stammt auch der Beiname »Monobloc«, der sich auf diese simple Herstellungsweise und das einfache Aussehen der so entstandenen Möbel bezieht.

Zu den ersten serienreifen Stühlen, die so produziert wurden, zählen der Panton Chair des dänischen Designers Verner Panton (1958-68), der »Bofinger-Stuhl« des deutschen Architekten Helmut Bätzner (1964-68) und der Stuhl »Selene« des italienischen Designers Vico Magistretti (1961-68).

Auf Basis dieser Vorläufermodelle entwarf der französische Ingenieur Henry Massonnet 1972 den »Fauteuil 300«, der als Urtyp des erschwinglichen Kunststoffstuhls gilt. Dabei konnte Massonnet den Produktionsprozess so weit rationalisieren, dass ein Fertigungszyklus weniger als zwei Minuten dauerte. Ab den 1980er Jahren brachten immer mehr Unternehmen ähnliche Modelle auf den Markt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit seiner weltweiten Ausbreitung wurde der weiße Monobloc zu einem Objekt, an dem sich Fragen und Widersprüche der Konsumgesellschaft manifestieren. Der Plastikstuhl ist Inbegriff eines erschwinglichen und damit demokratischen Möbels. Er gilt zugleich als wenig nachhaltig und steht für einen globalen Massenkonsum uniformierter Produkte. Der gleiche Monobloc, der in manchen Ländern mit Billigkonsum und Wegwerfware assoziiert wird, gilt in anderen Ländern als Wertgegenstand und wird repariert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele zeitgenössische Designer haben Neu- interpretationen des Monobloc geschaffen, die sich mit diesen Themen auseinandersetzen. Besonders prominente Beispiele sind »Café Chair« von Fernando und Humberto Campana (2006), »Respect Cheap Furniture« von Martí Guixé (2009) oder das eigens für die Ausstellung gefertigte Objekt »Monothrone« von Martino Gamper (2017).

Ergänzt wird die Ausstellung durch Hinter- grundinformationen und Bilder, die den Stuhl in den unterschiedlichsten Kontexten zeigen – bei der Gartenparty oder im politischen Krisengebiet. Die Ausstellung zeigt anhand von 20 Objekten einerseits die technische Entwicklung des Vollkunststoff-Stuhls, andererseits die kulturspezifischen Konnotationen des Möbels. Der Monobloc steht für eine pluralistische Designgeschichte abseits kanonisierter Klassiker. Gerade seine Widersprüche machen ihn zu einem Symbol für die Komplexität der materiellen Kultur unserer Zeit.

Bis 18.06.2017 Vitra, Weil am Rhein
www.design-museum.de

Rainbow 02/2017 Monobloc – Ein Stuhl für die Welt
Rainbow 02/2017 Monobloc – Ein Stuhl für die Welt
Rainbow 02/2017 Monobloc – Ein Stuhl für die Welt
Rainbow 02/2017
Rainbow 02/2017 Monobloc – Ein Stuhl für die Welt
Lade Seiteninhalt...