Rainbow LifeStyleMagazin Germany - Winterende / Weltweite Osterbräuche

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Rainbow LifeStyleMagaz... Rainbow 01/2018
Cover
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Kunst / Kultur

,

Wissenschaft und Technik

,

Lokales

könnten dich interessieren
1Cover 2Welcome! 3Georg Baselitz 4August Macke 5Madame D’Ora 6F. C. Gundlach 7PANIK CITY - Udo Lindenberg 8André Krengel / Bryan Ferry 9Erik D. Schulz 10Luisa Cerano 11Ilka Bessin / Das kleine Handtaschenbuch 12Jablonec ’68 13Dior – SCHMUCKstücke (1955 – 2007) 14Pionierin der Modefotografie - Louise Dahl-Wolfe 15Barbara Schwarzer 16DIE GROSSE / Herlinde Koelbl / Düsseldorf Photo 17Pizza Kultur 18Bregenzer Tanzfrühling / Pula Filmfestival 19Lunatique 20boot 2018 21Kapstadt: Zeitz Mocaa 22Valletta Kulturhauptstadt Europa 2018 23Rubens. Kraft der Verwandlung 24Markgräfliches Opernhaus Bayreuth 25Dresdner Musikfestspiele 26Bachfest Leipzig 27Bremen nach ‘68 / Literarische Woche 28Harzer Kulturwinter/Kaiserwagen/Postkarten 29Welt aus Glas / Wege aus dem Bauhaus 30Jasper Morrison. Thingness 31Neo Rauch / Sharing Heritage 32Ceramics and its Dimensions. Shaping the Future 33Violet 34Sprechendes Porzellan / Weißes Gold 35Winterende / Weltweite Osterbräuche 36Osterhasenland 37Gärten in OWL / Tulpenmuseum Amsterdam 38Düsseldorf: tour de menu / Weinfrühling 39Das Gold der Emilia-Romagna 40Rheingau Gourmet Festival / Tisch und Tafel 41Whisky Messe 42Seezeitlodge Hotel & Spa 43Fit und schön / Sport und Strand 44Erholsame Auszeiten / Meeresfrische 45Frühlingsbote Kamelie 46Nabu 47Nationalpark / Stadt, Land, Fluss 48Besondere Gärten in Europa 49Fetes du Mimosas 50Istrien 51Klimahaus Bremerhaven 52Individulles Reisen in Kanada 53Februar 54Februar 55März 56März 57April 58April 59Impressum 60Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Seite 1/60
Rainbow 01/2018 Winterende / Weltweite Osterbräuche

Von wegen Hasen und Eier: Wie man im Rest der Welt Ostern feiert

In Deutschland ist das Osterfest untrennbar mit Osterhasen und der Suche nach Eiern verbunden. Hase und Ei waren bereits lange vor dem Christentum alte Fruchtbarkeitssymbole, die mit der griechischen Göttin Aphrodite und der germanischen Erdgöttin Holda in Verbindung gebracht werden.

Trotzdem ist der Hase erst seit dem 17. Jahrhundert in Deutschland der (alleinige) Überbringer der Ostereier: Zuvor wurden die Eier von Storch, Fuchs und Hahn gebracht. Der genaue Grund der Verbindung zwischen Hase und Ostern ist allerdings bis heute nicht ganz geklärt. Es gibt unterschiedliche Vermutungen, sogar, dass der Osterhase seinen Ursprung in einem schlecht gezeichneten oder schlecht gebackenen Osterlamm nahm. Festhalten kann man lediglich, dass der Osterhase längst nicht in allen Ländern Teil des Osterbrauchtums ist.

In Schweden verbindet man beispielsweise eine leicht skurril anmutende Tradition mit Ostern: Schwedinnen, die ihren Angebeteten noch nicht erobern konnten, gehen nachts an eine Quelle, an der sie "Osterwasser" holen. Wenn sie es schaffen, bei dieser Handlung nicht zu reden und den Schwarm mit dem Wasser benetzen, ohne dass es dieser bemerkt, ist das zukünftige Glück angeblich vorprogrammiert.

 

 

 

 

 

 

In Finnland geht es martialischer zu: Freunde und Bekannte schlagen sich mit Birkenruten. Dieser Brauch soll an die Palmwedel erinnern, mit denen Jesus in Jerusalem empfangen wurde. Erst am Ostersonntag wird es ausgelassener, wenn die Kinder mit Tröten und Trommeln die Zeit der Trauer auf symbolische Weise vertreiben.

Gewisse Ostertraditionen aus Spanien könnten Uneingeweihte auf den ersten Blick verunsichern: Bei den Osterprozessionen der frommen Bruderschaften tragen die Teilnehmer oftmals Kutten mit spitzen Kapuzen, die ungewollt Assoziationen zu weniger angenehmen Klans hervorrufen könnten.

Griechenland wartet zu Ostern mit einer kulinarischen Spezialität auf, die sicherlich nicht jedem mundet: Kokoretsi wird aus Innereien und dem Darm von Lämmern gemacht. Erinnert beinahe ein wenig an das berüchtigte Haggis aus Schottland - sieht allerdings bedeutend appetitlicher aus.

In Ungarn sprühen Männer die Frauen mit Parfüm ein. Von den Frauen erhalten sie im Gegenzug Ostereier, Kuchen und vor allem Alkohol. Die Polizei ist deshalb am nächsten Morgen auf etliche volltrunkene Autofahrer eingestellt.

Rainbow 01/2018 Winterende / Weltweite Osterbräuche
Rainbow 01/2018 Winterende / Weltweite Osterbräuche

Winterende in Valencia: Las Fallas

Entstanden sind die Fallas im 18. Jahrhundert, wobei die Ursprünge nicht genau festzustellen sind. Der Volksmund sagt, dass die Zimmerleute am Ende der kalten Jahreszeit ihre Holzgestelle für die Lampen und Kerzen verbrannt haben, weil sie diese im Frühjahr nicht mehr brauchten. Der Termin für diese Verbrennung (valencianisch: cremà) sei dann im Laufe der Zeit auf den Tag des Heiligen Josef (San José/Sant Josep) am 19. März gelegt worden. Da Josef, der Ziehvater Jesu von Nazaret, wie auch sein Sohn Zimmermann war, gilt er in Spanien als Schutzpatron der Zimmerleute.

Jedes Stadtviertel hat sein eigenes Programm mit kleinen Feuerwerken, Mascletàs, Wettbewerben etc. Auf dem Weg durch die Stadt stößt man zudem ständig auf eine der über 350 Kapellen, die während der Festwoche durch die Straßen ziehen und Pasodoble spielen. Die Stadtviertel Valencias wetteifern untereinander, denn jedes möchte einen der ausgelobten Preise (beste Falla, bestes Feuerwerk, etc.) gewinnen. Jeder Verein stellt auch eine Fallera, eine Valencianerin in traditioneller Tracht; unter allen Mädchen wird dann die Fallera Mayor gewählt, die das Fest dann eine Woche lang offiziell repräsentiert.

Während der Fallas gibt es ein interessantes Programm, z.B. die Ofrena de Flors, der zweitägige Opfergang zu Ehren der Verge dels Desamparats (Heilige Jungfrau der Schutzlosen), die gleichzeitig die Stadtpatronin Valencias ist. An der Ofrena de Flors nehmen kommen Männer und Jungen im traditionellen Anzug, Frauen und Mädchen in Röcken aus feiner Seide und teurem Brokat, die Haare kunstvoll aufgesteckt.

 

 

 

 

 

 

 

 

In den Gala-Kostümen steckt nicht selten ein ganzes Monatseinkommen; sie werden aber immer wieder getragen. Auf der Plaza de la Virgen wird eine 14 Meter hohe Holzstatue der Heiligen Jungfrau aufgebaut. Darauf wird aus den Blumen, die die Teilnehmer der Ofrenda bringen, das Madonnenkleid gesteckt.

Während der Fallas werden tagsüber, 14 Uhr (Mascletà),  und nachts (Castillos) Kracher und Böller gezündet, ein allabendliches Feuerwerk am Ufer des Turiaz zieht viele tausend Zuschauer an. Ihren Höhepunkt finden die Feierlichkeiten in der Nacht zum 19. März. Zu Ehren des Heiligen Josef werden die Fallas um Mitternacht verbrannt, wobei die größte auf der Plaza del Ayuntamiento vor dem Rathaus angezündet wird.

14.-19.03.2018, Valencia, fallas.com

Rainbow 01/2018
Lade Seiteninhalt...