Neue Zeit - Magazin - Heilkraut des Monats: Salbei

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Neue Zeit - Magazin November 2017
Vorwort
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lebens- und Glaubensfragen

,

Ratgeber allgemein

,

Gesundheit und Wellness

könnten dich interessieren
1Vorwort 2Gastautorin Florence Zumbihl 3Energetisches Feng Shui 4Online-Webinar des Monats 5Chakren heilen E-Book Carsta Tenscher 6Gabriele Sherina: Licht- und Schattenarbeit 7Günther Wiechmann: Channeling EE Uriel 8Abgrenzung 9Heilkraut des Monats: Salbei 10Gemüse des Monats: Kürbis 11Früchte des Monats: Mandarine 12Heilstein des Monats: Aventurin 13Gesunde Lebensführung: Industriezucker 14Yogaposition des Monats: Halbe Taube 15Unsere Themen im Dezember 16Das Team Carsta & Marion
Seite 1/16

Neue Zeit - Magazin

Online-Magazin

      

Du bist Einzigartig

November 2017

Die Heilkraft der Kräuter nutzen

Salbei

Neue Zeit - Magazin November 2017 Heilkraut des Monats: Salbei Foto: Matthias Thiele

Salvia officinalis

 

Pflanze

Echter Salbei gehört zur Pflanzenfamilie der Lippenblütler und ist in der kultivierten Form mehrjährig. Der botanische Name Salvia ist aus dem lateinischen „salvus“ abgeleitet und bedeutet wohl oder gesund. Die krautige Pflanze wächst als 40 – 80 cm hoher Halbstrauch und hat einen sehr aromatischen Duft. Die länglichen Blätter haben eine graugrüne bis silbrige Farbe und sind mit einem weißen Filz behaart. Die Blütenblätter sind je nach Sorte weiß bis gelb, rot oder rosafarben bis violett und blau. Echter Salbei liebt sonnige Standorte und einen kalkhaltigen, durchlässigen und trockenen Boden mit leichtem Humusanteil. Da er nur leichten Frost verträgt, wird er meist im Gewächshaus vorgezogen. Die Erde sollte nur mäßig feucht gehalten werden, ansonsten ist die Pflanze relativ anspruchslos und kommt auch mit Trockenperioden gut zurecht. Die Vermehrung geschieht am besten über Stecklinge, die im Frühjahr geschnitten werden.

 

 

Geschichte

Echter Salbei stammt aus dem Mittelmeerraum und ist seit der Antike als Heilmittel und als Küchenkraut bekannt.

Salbei wurde in der Antike als blutstillendes, harntreibendes und menstruationsförderndes Mittel verwendet. Durch

seine Verwendung als Abtreibungsmittel bekam er den Beinamen Hexenkraut. Durch die Römer gelangte der Salbei

nach Mitteleuropa und wurde dort zunächst in Klostergärten undspäter auch in Bauerngärten angepflanzt. Im

Mittelalter wurde Salbei als Heilpflanze sehr geschätzt und in Krankenzimmern zur Desinfektion auf Kohle verbrannt.

Hildegard von Bingen empfahl den Salbei als wirksames Mittel gegen Appetitlosigkeit und Koliken. Er galt außerdem

als blutreinigend, nervenstärkend und als hilfreiches Mittel gegen Erkältungen und Nachtschweiß. Vor Erfindung der

Zahnbürste wurden Salbeiblätter zur Zahnreinigung benutzt.

 

 

Inhaltsstoffe

Ätherische Öle, Kampfer, Salviol, Salven, Betulin, Asparagin, Bitterstoffe, Borneol, Carnosinsäure, Zineol,

Flavonoide, Fumarsäure, Gerbstoffe, Gerbsäure, Harz, Ledol, Limonen, Menthol, Östrogenartige Stoffe,

Oleanolsäure, Pinen, Sabinol, Salizylsäure, Saponine, Terpineol, Thujon, Thymol, Zink, Vitamine

 

 

Wirkung

Echter Salbei wirkt krampflösend, schleimlösend, antiseptisch, schweißhemmend und verdauungsfördernd.

Äußerlich angewendet hemmt Salbei übermäßiges Schwitzen und wird deshalb gerne in Deos verwendet. Der Sud

von Salbeiblättern wird als Spül- und Gurgelmittel bei kleinen Verletzungen und Entzündungen von Haut und

Schleimhaut, bei Zahnfleischbluten und zur Straffung des Zahnfleisches eingesetzt. Innerliche Anwendungsgebiete

der Salbeiblätter sind Appetitlosigkeit, alle Arten von Verdauungsbeschwerden und Darmentzündungen.

Insbesondere bei Halsschmerzen, Mandelentzündung, Heiserkeit, Bronchitis und Kehlkopfentzündung

ist Salbei ein bekanntes und beliebtes Heilmittel. Er eignet sich auch zur Behandlung von Menstruations-

beschwerden und unregelmäßigen Blutungen.

 

 

Gegenanzeigen: Bei Schwangeren (Wehen können ausgelöst oder verstärkt werden) sollte auf die Anwendung

von Salbeiöl verzichtet werden. Salbeiöl sollte nicht pur, sondern nur verdünnt verwendet werden (siehe auch Öl:).

Salbeitee sollte ebenfalls nur in Maßen getrunken werden. Die Verwendung als Küchenkraut und Gewürz in

kleinen Mengen ist unbedenklich.

 

 

Anwendungsformen

Verwendet werden hauptsächlich die Blätter als Heilmittel oder Küchenzutat. Sowohl getrocknet als auch frisch

eignen sich Salbeiblätter als Gewürz oder als Küchenkraut.

 

 

Heilrezepte

Tee:

2 Teelöffel getrocknete oder frische Salbeiblätter mit 1 Tasse kochend heißem Wasser übergießen und 8 - 10 Min.

ziehen lassen. Danach abseihen und schluckweise trinken. Je nach Bedarf 2 - 3 Tassen täglich über einen Zeitraum

von 3 bis 4 Wochen trinken. Auf eine dauerhafte Anwendung sollte verzichtet werden.

 

Salbeimilch:

1 Teelöffel getrocknete oder frische Salbeiblätter mit 1 Tasse Milch aufkochen und wenige Minuten ziehen lassen.

2 – 3 Tassen täglich wirken lindernd bei Husten und Bronchitis. Abends getrunken, fördert Salbeimilch das

Einschlafen.

 

Gurgel- oder Spüllösung:

Zubereitung siehe unter Tee. Zum Gurgeln oder Spülen abkühlen lassen.

 

Öl:

Ätherisches Salbeiöl sollte nur äußerlich angewendet werden. Es eignet sich zur Bauchmassage bei Bauch-

krämpfen und Blähungen. Einreibungen und Umschläge helfen bei schlecht heilenden Wunden, Hautkrank-

heiten und Insektenstichen. Für Einreibungen mischt man 100 ml Mandel-, Distel- oder Jojobaöl mit 20 Tropfen

Salbeiöl, bei Kindern 10 Tropfen auf 100 ml Öl. 4 – 6 Tropfen ins Wasser einer Verdampfungsschale oder

Duftlampe desinfizieren die Raumluft und wirken lindernd bei Erkältungskrankheiten.

 

Salbeibonbons:

200 g Zucker im Topf schmelzen und hellbraun karamellisieren lassen. 20 fein gehackte Salbeiblätter unter

ständigem Rühren hinzugeben und bei milder Hitze 1-2 Minuten köcheln lassen. Die fertige Masse wird noch heiß

in kleinen Häufchen auf ein gefettetes Backpapier gesetzt. Nach dem Abkühlen sind sie ein schmackhaftes und

wirksames Mittel bei Erkältungskrankheiten.

 

Vollbad:

6 Teelöffel Salbei mit 1/2 Liter Wasser aufkochen, ca. 5 Minuten ziehen lassen und den Sud ins Vollbad geben.

Das Bad hat eine positive Wirkung auf Schweißfüße und Achselschweiß. Ein abendliches Bad lindert Nacht-

schweiß in den Wechseljahren.

 

 

 

_______________________________________________________________________________________________________

 

Heilkräuter und Heilpflanzen erleben nach einer Art Dornröschenschlaf derzeit ein großartiges Comeback.

Viele Menschen sind es leid, Medikamente mit zum Teil riskanten Nebenwirkungen widerstandslos

einzunehmen und suchen nach naturnahen Alternativen. Natürliche Heilmittel zeigen den Weg auf, wieder

mehr Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen. „Alle Wiesen und Matten, alle Berge und

Hügel sind Apotheken.“ Paracelsus a. D. 1530

 

_______________________________________________________________________________________________________

 

 

 Marion Fabijenna

 

 

 

 

 

 

Lade Seiteninhalt...