Neue Zeit - Magazin - Selbstliebe

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Neue Zeit - Magazin Januar 2018
Vorwort
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lebens- und Glaubensfragen

,

Ratgeber allgemein

,

Gesundheit und Wellness

könnten dich interessieren
1Vorwort 2Florence Zumbihl: Emerald Heart® Licht 3Gabriele Sherina: Meditation des Monats 4Gabriele Sherina: Sonderwebinar Januar 5Gabriele Sherina: Gott in Dir - Stille 6Günther Wiechmann: Channeling EE Uriel 7Ingrid Bleicher: Channeling St. Germain 8Selbstliebe 9Heilkraut des Monats: Johanniskraut 10Gemüse des Monats: Grünkohl 11Früchte des Monats: Orange 12Heilstein des Monats: Bernstein 13Gesunde Lebensführung: Haferflocken 14Yogaposition des Monats: Spagat 15Die Themen im Februar 16Die Redaktion
Seite 1/16

Neue Zeit - Magazin

Online-Magazin

      

Du bist Einzigartig

Januar 2018

Wege zum SEIN

Selbstliebe

Neue Zeit - Magazin Januar 2018 Selbstliebe Foto: Pixabay

 

Was bedeutet Selbstliebe?

Selbstliebe bedeutet, mich selbst mit allen Stärken und Schwächen so anzunehmen, wie ICH BIN. Selbstliebe bedeutet, mich in meine wahren Bedürfnisse hineinzufühlen, auf meine Seelenimpulse zu achten und ihnen zu folgen. Selbstliebe bedeutet Hingabe an mein göttliches ICH BIN.

 

 

Warum fällt Selbstliebe oft so schwer?

 

Die meisten Menschen sind durch Erziehung und Ahnenmuster darauf konditioniert, die eigenen Bedürfnisse hintenan zu stellen und zu vergraben, um zuerst die Bedürfnisse anderer Menschen zu befriedigen – sei es in der Familie, im Job oder im näheren Umfeld. Wer möchte schon als unzuverlässig, egoistisch und undankbar gelten? Wir werden tagtäglich mit den Erwartungen und Wünschen anderer Menschen konfrontiert. Erfüllen wir diese nicht, bekommen wir Ablehnung zu spüren. Wir laufen mit der Masse mit, arbeiten wegen besserer Bezahlung mitunter in ungeliebten Jobs, um Materie als vermeintliche Sicherheit anzuhäufen und Statussymbole zu kaufen, die schnell wieder uninteressant werden. Wir umgeben uns aus Pflichtgefühl mit Menschen, die nicht zu uns passen und erwarten Liebe als Gegenleistung. Ungeliebte Anteile und Eigenschaften werden verdrängt und leben als Schattenanteile im Unterbewusstsein. Als Folge davon entstehen Unzufriedenheit, Gereiztheit, Depressionen, Burnout und Krankheiten. 

 

 

Loslassen

 

Machen wir uns bewusst, dass alte Seelen (was auf die meisten Leser zutreffen wird) Konditionierungen aus zahlreichen Inkarnationen mit sich herumtragen. Lassen wir zunächst einmal die Vorstellungen anderer Menschen los, wie wir zu sein haben, um anerkannt und geliebt zu werden. Je mehr wir uns verstellen, um Liebe und Anerkennung anderer Menschen zu bekommen, desto tiefer ist der Verrat an uns selbst. Loslassen dürfen wir das, was nicht mehr zu uns gehört - Emotionen und Ballast aus dieser und aus anderen Inkarnationen. Schattenthemen wollen angesehen und in Liebe aufgelöst werden.

 

 

Vergebung und Annahme

 

Wir dürfen uns alles vergeben, was wir getan oder unterlassen haben, auch den Verrat an uns selbst und das Leugnen des Göttlichen in uns. Vergebung ist ein wichtiger Schritt, um mit uns selbst und unserer Vergangenheit Frieden zu schließen. Wir dürfen uns mit allen Stärken und Schwächen so annehmen, wie wir sind. 

 

 

Den Körper liebevoll behandeln

 

Der physische Körper ist mehr als nur ein Gefährt, in dem wir unseren Geist spazieren führen – er ist der Tempel für unsere Seele. Wir sollten ihn liebevoll behandeln, pflegen und ehren. Das bedeutet, seine Bedürfnisse anzuerkennen, auf gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung zu achten, ihm Ruhephasen zu gönnen, Mitgefühl bei Unpässlichkeiten zu zeigen und alles zu tun, was ihn aufbaut

 

 

Authentisch SEIN

 

Wer es sich in seinen eingefahrenen Gewohnheiten und der Angst vor Veränderung gemütlich eingerichtet hat, wird von seiner Seele zunehmend Weckrufe erhalten. Wer den Weg der Freude wählt, ist auf dem richtigen Weg. Das schließt Tätigkeiten und Beziehungen mit ein. Wir müssen nicht gut sein – wir dürfen authentisch SEIN. Ändern wir unser Leben und gehen der Weg der Freude, ändert sich unser gesamtes Umfeld mit. Was nicht mehr passt, wird aus unserem Leben verschwinden. Wir sind göttliche Menschen, die in Frieden und Freude leben dürfen.

 

 

Den Selbstausdruck leben

 

Ursprungsname, Lebenssatz und Farbstrahl geben Hinweise auf die einzigartigen Fähigkeiten, mit denen Du ausgestattet wurdest. Hinzu kommen noch die Begabungen, die Du als Mensch in diese Inkarnation mitgebracht hast. Was sind Deine Talente? Worin warst Du schon als Kind gut? Wenn Du unabhängig vom Broterwerb leben könntest, was würdest Du am liebsten tun? Die Aufgabe ist, Dein wahres Selbst zu finden und zu leben. Deine Seele möchte sich mit Deinen einzigartigen Fähigkeiten zum Ausdruck bringen und sich darin erfahren. Der Mut, das wahre Selbst auch zu leben, wird reich belohnt werden. Der Weg der Freude fühlt sich leicht und frei an.

 

 

♥   Du wirst Dich selbst dafür lieben, voll und ganz zu Dir und Deinem Selbstausdruck zu stehen

 

 

 

 Marion Fabijenna

 

 

 

Lade Seiteninhalt...