Schülerzeitung 2017/2018 - Büttenpapierfabrik Gmund

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Schülerzeitung 2017/2018 2. Schülerzeitung 2017...
Vorwort
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Kunst / Kultur

,

Lokales

könnten dich interessieren
1Vorwort 2Pausenspiele 3FC Ingolstadt 4Social Sofa 5Poetry Slam 6Büttenpapierfabrik Gmund 7Exklusivinterview mit Gundula Gause 8Maibaumklau 9Maibaum 10Japan Teil 1 11Japan Teil 2 12Bienengarten 13Unsere Schule - eine multireligiöse Gemeinschaft 14Lehrerinterview mit Herrn Grieb 15Lehrerinterview mit Frau Brokbals 16Lehrerinterview mit Frau Ortbandt 17Lehrerinterview mit Herrn Biernat 18Zwiegespräch mit Otto (Fr. Aschka-Kopietz) 19Das gespenstische Trikot 20Kommentare & Umfrage
Seite 1/20

Büttenpapierfabrik Gmund

Bericht von Manuel Kranjc, Klasse 10 a

Die Büttenpapiermanufaktur im bayerischen Gmund am Tegernsee besteht seit 1829 und liegt an einem Ausfluss des Tegernsees, der Mangfall. Im Jahr 1904 wurde die Fabrik von Familie Kohler übernommen und wird bis heute von ihr geführt. Ich durfte für euch einen Blick hinter die Kulissen des Betriebes werfen. Auf meinem Weg durch ein unterirdisches Labyrinth beschreibe ich euch hier sowohl Produktionsabläufe als auch meine persönlichen Eindrücke. Am ende des Textes werde ich noch auf den Namen `Bütte´ gezielter eingehen. Los geht´s : Zunächst wird ein gigantischer „ Kuchenteig “ ( fachsprachlich als Pulpe bezeichnet ) für das Papier hergestellt. Dieser besteht größenteils aus brasilianischem und kanadischem FSC -zertifizierten Eukalyptus - Zellstoff welcher in der Pulpe mit Wasser, Kreide und Kartoffelstärke vermischt und zerhackt wird. - Es riecht nur nach Wasser, fertiges Papier, wie wir es kennen, existiert derzeit noch nicht.- Die Masse wird nun erneut gemischt und zerhackt. Anschließend landet dieser stark verkleinerte Mix auf dem Band einer Papiermaschine, an deren Anfang eine Blechschiene verbaut ist. „ Mit dieser Schiene wird die Grammatur des Papieres ( also die Dicke, a.d.R. ) bestimmt“ , erklärt uns Frau Ploschka, die uns diesen Einblick ermöglicht hat. Anschließend läuft der Papierteig über das Band und wird währenddessen über mehrere 150 Grad heiße Dampfwalzen ( die mit Wasser aus der Mangfall betrieben werden! ) immer dünner ausgezogen, bis er schließlich am Ende des Laufbands auf eine Rolle gewickelt wird. Bereits vor der Walzung und Aufrollung kann ein Zeichen, ein sogennantes Wasserzeichen eingearbeitet werden. Alle „haptischen“ - also fühlbaren - Eigenschaften werden erst nach dem Herstellungsprozess auf das Papier gebracht. Interessanter Fakt am Rand: In Gmund wird jährlich so viel Papier
hergestellt wie in industriellen Betrieben in 3 Stunden ! Nach der Veredelung des Papiers wird dieses zugeschnitten und durchläuft eine strenge Qualitätskontrolle, die von menschlicher Steh-; Hand- und Sehkraft verübt wird. Hat es das Papier von der Rolle zum Blatt und durch die Qualitätskontrolle geschafft, wird es verpackt und versandt. Um nun noch einmal auf das Büttenpapier zurückzukommen: Büttenpapier ist Papier welches aus einem runden Holzfass, der Bütte, per Hand geschöpft wird. Dieses fühlt sich nicht nur anders an als normales Zeitungs- oder Druckpapier, sondern ist auch fester. Da in Gmund ausschließlich Büttenpapier produziert wird, ist der Betrieb weltbekannt. Unter anderem fertigte er bis 2016 auch die goldenen Umschläge für die Oscar ®- Verleihung an. Doch nicht nur hochwertiges Papier ist dem Betrieb wichtig, sondern auch die Umwelt. Da die Fertigungsstätte an der Mangfall liegt, ist der Betrieb darauf ausgerichtet, nachhaltig mit Rohstoffen umzugehen. Verwendetes Wasser aus der Mangfall wird 7 - malig gefiltert, bevor dieses in den Fluss zurückgeleitet wird. Nicht verwendetes Material ( also Abfälle, die bei der Produktion entstehen ) wird in Holländern zermahlen und zu neuem Papier verarbeitet. Des weiteren wird darauf geachtet, keine Materialen zu verwenden, die gentechnisch verändert oder illegal gefällt wurden. 

 

< >
Schülerzeitung 2017/2018 2. Schülerzeitung 2017/2018 Büttenpapierfabrik Gmund
Gmund3_1
1/4
Schülerzeitung 2017/2018 2. Schülerzeitung 2017/2018 Büttenpapierfabrik Gmund
Gmund8
2/4
Schülerzeitung 2017/2018 2. Schülerzeitung 2017/2018 Büttenpapierfabrik Gmund
Gmund7
3/4
Schülerzeitung 2017/2018 2. Schülerzeitung 2017/2018 Büttenpapierfabrik Gmund
Gmund1
4/4
Lade Seiteninhalt...


Das könnte dich auch interessieren: ONLINE Zeitungen - neue und beliebte Artikel aus dieser Rubrik


Guangzhou: Altes Kanton als neues Reiseziel

Die 14-Mio.-Metropole Guangzhou - besser bekannt unter ihrem alten Namen Kanton - rückt einmal mehr in den touris- tischen Vordergrund. Guangzhou liegt in unmittelbarer Nähe zu Hongkong und Macau und überrascht mit unzähligen Einkaufsmöglichkeiten und ihrer Kulinarik einer erfrischenden Mischung aus Moderne und Tradition."Gerade a...

Vom 31.01.2019 22:00 Uhr    Verlag: Rainbow LifeStyleMagazin Germany


Sternsinger im Schneetreiben
Andacht zu den heiligen drei Königen

Draußen fiel leise der Schnee, drinnen zogen drei kleine Herren aus dem Morgenland ein, in ihrem Gefolge der Stern.Die Andacht zu den heiligen drei Königen bescherte den Grundschülern die Sternsinger, die vortrugen, warum sie überhaupt hier waren. Auch zum diesjährigen Spendenzweck der Sternsinger-Aktion (behinderte Kinder in Per...

Vom 24.01.2019 08:39 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig


Die Musik der Straße
SPIBI ONLINE

Man sieht sie heutzutage überall: In Innenstädten und U-Bahnstationen, vor Cafés und Geschäften. Sie verbreiten Musik aus jedem Genre auf unseren Straßen, um ihr Geld zu verdienen. Gemeint sind natürlich Straßenmusiker.Doch lohnt sich das überhaupt Und was müssen die Musiker alles beachten?Den Leuten auf de...

Vom 16.01.2019 15:50 Uhr    Verlag: Schülerzeitung des Gymnasiums am Schloss


Fortnite
Warum spielen es so viele Leute ? (immer noch)

Fortnite ist zur Zeit das Spiel.Jeden Tag kämpfen rund 125 Millionen Menschen auf unseren Globus in dieser virtuell die Welt. Doch was macht dieses Spiel so besonders?Das SpielprinzipEs gibt 2 Spielmodi: Battle Royale und Rette die Welt. Letzterer kostet 40€. Es gibt aber auch eine Premiumvariante, die 60€ kostet. Am beliebesten ist jedoch ...

Vom 18.12.2018 16:00 Uhr    Verlag: SOV


Es gelbt so schön das Radio
Radio Gelb unterhält in der Frühstückspause

Wieder einmal ist ein Radioteam an den Start gegangen, um den Kindern des gelben Flurs (denn dort ist nur das Radio über die Lautsprecher empfangbar) die Frühstückspause zu versüßen.In der ersten Sendung am vergangenen Freitag ging das zwar zuerst ein bisschen schief, denn die von der Gruppe produzierte Jingle war auf einmal im g...

Vom 12.12.2018 14:42 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig