Neue Zeit - Magazin - Früchte des Monats: Grapefruit

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Neue Zeit - Magazin April 2018
Vorwort
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lebens- und Glaubensfragen

,

Ratgeber allgemein

,

Gesundheit und Wellness

könnten dich interessieren
1Vorwort 2Fia'Laureen: Ich stehe ein für mein Licht 3Florence Zumbihl: Zeit des Wandels 4Gabriele Sherina: Sonderwebinar April 5Gabriele Sherina: Phys. Körper als Wegweiser 6Günther Wiechmann: Channeling EE Uriel 1 7Günther Wiechmann: Channeling EE Uriel 2 8Ingrid Bleicher: Channeling St. Germain 9Auflösung von Seelenverträgen 10Heilkraut des Monats: Löwenzahn 11Gemüse des Monats: Spinat 12Früchte des Monats: Grapefruit 13Heilstein des Monats: Chrysokoll 14Gesunde Lebensführung: Grapefruitkern-Extrakt 15Yogaposition des Monats: Stabhaltung 16Die Themen im Mai 17Die Redaktion
Seite 1/17

Grapefruit

Neue Zeit - Magazin April 2018 Früchte des Monats: Grapefruit Foto: Matthias Thiele

Citrus sinensis

 

Pflanze

Die Grapefruit ist eine Kernfrucht und gehört zur Pflanzenfamilie der Rautengewächse, Gattung Citrus. Grapefruits sind eine Kreuzung zwischen Orangen und Pampelmusen. Die Frucht wächst auf immergrünen, mittelgroßen Bäumen, die zwischen 5 und 12 Metern hoch werden. Grapefruits liegen in der Größe zwischen Orangen und Pampelmusen, aus denen sie als Kreuzung hervorging. Sie haben eine gelbe bis rötliche oder gelb-grüne Schale. Die Pflanze liebt sonnige, warme und windgeschützte Standorte. Der Boden sollte durchlässig, kalkarm und nährstoffreich sein mit einem neutralen bis leicht saurem pH-Wert. Die Bodenmischung sollte nur mäßig feucht gehalten werden und Staunässe ist unbedingt zu vermeiden. Am besten wird erst gegossen, wenn sich der Boden trocken anfühlt. Die Vermehrung kann durch Samen, Stecklinge oder Abmoosen erfolgen. Da die Pflanze keinen Frost verträgt, findet die Überwinterung am besten in einem geheizten Gewächshaus oder Wintergarten statt. Ideal ist ein helles Winterquartier mit einer Temperatur von 10 – 12 Grad Celsius.

 

 

Geschichte

Woher die Grapefruit ursprünglich stammt, ist nicht genau bekannt. Entdeckt wurde sie um 1750 in der Karibik. Es wird vermutet, dass die es sich um eine Zufallskreuzung zwischen Orange und Pampelmuse handelt. Anfang des 19. Jahrhunderts gelangte sie nach Texas und Florida, wo sie zunächst nur als Zierpflanze angebaut wurde. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann der kommerzielle Anbau mit Züchtung verschiedener Sorten. Seit dem 20. Jahrhundert werden Grapefruits auch im Mittelmeerraum angebaut. Seit einigen Jahren sind auch die heilenden Eigenschaften der Grapefruitkerne bekannt.

 

Inhaltsstoffe

Kalium, Folsäure, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Vitamine B1, B2, B3 (Niacin), B6, C und E, Fruchtzucker und Provitamin A.

 

 

Wirkung

Grapefruits zählen insbesondere durch den hohen Kaliumgehalt und das Spurenelement Eisen zu den Lebensmitteln mit basischer Wirkung. Ihre Heilwirkung verdanken sie zum größten Teil den enthaltenen Elektrolyten Kalium, Kalzium und Magnesium, die die Herzfunktion stärken und das Blut verflüssigen. Insbesondere Bluthochdruck, Thrombose, Arteriosklerose und Erkrankungen der Herzkranzgefäße werden günstig beeinflusst. Der Verzehr von Grapefruits hat auch positive Auswirkung auf Erkrankungen im Zusammenhang mit Harnsäureüberschuss wie z.B. Gicht, Arthritis und Nierensteine. Durch den hohen Vitamin C-Gehalt ist der Verzehr besonders bei Infektionskrankheiten wie Erkältungen, Grippe und Halsinfektionen zu empfehlen. Das enthaltene Vitamin C schützt in Kombination mit den enthaltenen Substanzen Flavonoide, Limonoide und Pektin vor Krebserkrankungen. Sie wirken remineralisierend, reinigend und leicht abführend. Die enthaltenen Carotinoide können Netzhauterkrankungen vorbeugen.

 

 

Zubereitung und Verwendung

Die Früchte sollten möglichst frisch und roh verzehrt werden. Um eine Heilwirkung zu erzielen, sollte mindestens eine Grapefruit pro Tag verzehrt werden. Für eine Blutreinigungskur wird einen Monat lang jeden Morgen ein Glas Grapefruitsaft auf nüchternem Magen getrunken. Alternativ können auch 1 bis 5 Früchte täglich verzehrt werden.

 

Frische Früchte eignen sich wegen des geringen Brennwerts und Natriumgehalts hervorragend als Zwischenmahlzeit und helfen beim Abbau von Übergewicht.

 

Tipp: die beim Schälen frei werdenden ätherischen Öle einzuatmen, wirkt wohltuend und stimmungsaufhellend.

 

 

 

Marion Fabijenna

 

 

 

Die Heilkraft der Nahrung nutzen

Neue Zeit - Magazin

Online-Magazin

      

Du bist Einzigartig

April 2018
Lade Seiteninhalt...