Neue Zeit - Magazin - Gemüse des Monats: Spitzkohl

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Neue Zeit - Magazin Juni 2018
Vorwort
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lebens- und Glaubensfragen

,

Ratgeber allgemein

,

Gesundheit und Wellness

könnten dich interessieren
1Vorwort 2Florence Zumbihl: Ozeanisches Bewusstsein 3Gabriele Sherina: Widerstandslosigkeit 4Gabriele Sherina: Channeling Buddha 5Günther Wiechmann: Channeling EE Uriel 6Ingrid Bleicher: Channeling St. Germain 7Dankbarkeit 8Fia'Laureen: Der Ursprungsname 9Spirituelle Reise Amrum 10Befreiung Gelenksenergie 11Heilkraut des Monats: Pfefferminze 12Gemüse des Monats: Spitzkohl 13Früchte des Monats: Himbeere 14Heilstein des Monats: Citrin 15Gesunde Lebensführung: Kopfschmerzen behandeln 16Yogaposition des Monats: Halbmond 17Die Themen im Juli 18Die Redaktion
Seite 1/18

Spitzkohl

Neue Zeit - Magazin Juni 2018 Gemüse des Monats: Spitzkohl Foto: Matthias Thiele

Brassica oleracea var. capitata for. alba

 

Pflanze

Spitzkohl ist eine verwandte Sorte des Weißkohls und gehört zur Familie der Kreuzblütler. Der Name weist auf die spitz zulaufende Form hin. Er ist die erste Kohlsorte, die im Frühjahr geerntet werden kann, ist weniger fest als Weißkohl und hat zartere Blätter. Der Geschmack ist milder und die Garzeit kürzer als bei Weißkohl. Ansonsten unterscheidet sich der Anbau von Spitzkohl und Weißkohl kaum voneinander. Spitzkohl wurzelt in einer Tiefe von ca. 30 cm und bildet oberhalb der Erde einen hellgrünen, kegelförmigen Kopf mit größeren Deckblättern aus. Geerntet wird der gesamte Kopf knapp unterhalb des Strunks. Spitzkohl erreicht ein Gewicht von 1 bis 2 kg und sollte bald nach der Ernte verarbeitet werden. Die Pflanze liebt sonnige Standorte und einen gut vorbereiteten, feuchten und lehmigen Boden mit neutralem pH-Wert. Als Starkzehrer benötigt er eine regelmäßige Düngung. Für gute Ergebnisse sollte man einen Pflanzabstand von jeweils 40 cm einhalten.

 

 

Geschichte

Spitzkohl stammt von einer Wildkohlsorte ab, die vermutlich aus China stammt. In Europa war die Wildform ursprünglich an den Küsten Englands, Frankreichs und Deutschlands zu finden. Kohl wurde erstmals im Mittelalter als Nahrungsmittel für die arme Bevölkerung kultiviert. Vor 400 Jahren gelang es Mönchen, die Sortenvielfalt durch Züchtungen zu erweitern. Danach wurde Spitzkohl gerne in den heimischen Gemüsegärten am Haus angebaut. Der großflächige Anbau auf Feldern erfolgte ab dem 18. Jahrhundert. 

 

Inhaltsstoffe

Folsäure, Kalzium, Kalium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Schwefel, Niacin (Vitamin B3), Zink, Vitamine B1, B2, B6, C, E und Provitamin A

 

 

Wirkung

Spitzkohl enthält mit den Vitaminen B1, B2, B6, Niacin, Folsäure und Kalium viele Inhaltsstoffe, die die Funktion des Herzens und des Nervensystems unterstützen. Wie alle Kohlsorten enthält Spitzkohl viel Kalium und wenig Natrium, was ihn zu einer gut geeigneten Nahrung bei Bluthochdruck und Wasseransammlungen im Gewebe (Ödeme) macht. Der hohe Vitamin C-Gehalt schützt vor Krebserkrankungen oder wirkt krebshemmend. Der geringe Fettgehalt macht ihn zu einer geeigneten Nahrung für Herzkranke und Übergewichtige. Durch den geringen Eiweißgehalt sollte er mit Getreide oder Hülsenfrüchten kombiniert werden. Wichtige Mineralien und Spurenelemente - insbesondere Kalium, Eisen, Zink und Schwefel - sind ebenfalls vorhanden. Die enthaltenen Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffe machen ihn zu einem besonders gesunden Gemüse. Regelmäßiger Verzehr wirkt in Bezug auf Krankheiten sowohl vorbeugend als auch heilend.

 

 

Zubereitung und Verwendung

Spitzkohl eignet sich aufgrund seiner zarten Blätter zur Verwendung roh als Salat, zum Einlegen als Sauerkraut und als kurz gegartes Gemüse. Um die hitzeempfindlichen Inhaltsstoffe (Vitamin C und Schwefel) zu erhalten, sollte Spitzkohl nur wenige Minuten schonend in etwas Gemüsebrühe oder Sahne gegart werden. Frischer Spitzkohl hat einen zarten und leicht nussigen Geschmack und ist wegen seines höheren Gehalts an Vitamin C Konserven vorzuziehen. Ein Verzehr als Rohkost oder Salat ist daher zu empfehlen.

 

Tipp: weil Vitamin A und E zu den fettlöslichen Vitaminen gehören, sollte man beim Verzehr von Spitzkohl stets etwas Fett oder Öl zu sich nehmen.

 

 

 

Marion Fabijenna

 

 

 

Die Heilkraft der Nahrung nutzen

Neue Zeit - Magazin

Online-Magazin

      

Du bist Einzigartig

Juni 2018
Lade Seiteninhalt...