Rainbow LifeStyleMagazin Germany - Night Fever

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Rainbow LifeStyleMagaz... Rainbow 03/2018
Cover
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Wirtschaft

,

Kunst / Kultur

,

Lokales

könnten dich interessieren
1Cover 2Welcome! 3Dr. Lothar Watrinet 4Eine Zahnarztpraxis für BARAKA im Senegal 5James Turrell 6Otto. Die Ausstellung 7Gerhard Richter / Sigmar Polke 8Cindy Sherman 9‚2 x 68‘ Grapus /Jablonec 10Michael Riedel / Performing Arts Yokohama 2019 11gnOOtsch – nachhaltig shoppen 12platform fashion 13platform fashion 1420 Jahre Unique 15„Promenade pour un Objet d’Exception“ 16Sport-Chic: La Martina 17Escada 18Kunstvolle Amulette / Hüte / Gute-Laune-Pompons 19What is Love? Von Amor bis Tinder 20Modern Dance in Düsseldorf 21Musiktage / Welttheater / Lesmona 22düsseldorf festival 2018 23Night Fever 24Exotische Pflanzen / Schloß Murnau 25Paula Modersohn-Becker 1 26Paula Modersohn-Becker 2 27Der frühe PICASSO – Blaue und Rosa Periode 28Musée de la Romanité / Keramik aus Westafrika 29Gustav Klimt 30Die Geste 31Musikfest Bremen 32Tutzinger Brahmstage 33Mosel Musik Festival 34Beethovenfest, Joseph Hayd, Klänge der Dolomiten 35Knechtsteden / Weimarer Sommer 36Tokio: MORI Building Digital Art Museum 37Victor Papanek: The Politics of Design 38Republic of Fritz Hansen Travelling Exhibition 39„Mies - Sitzen und Liegen “ 40Ron Arad: Yes to the Uncommon! 41Skandinavische Stühle 42Traum aus Glas / Robuster Charme 43Draußen relaxen 44Strandkörbe 45Naturteich / Kräutermuseum 46Bienen und Honig 47Gourmetgrillen in einer neuen Dimension 48Edles BBQ-Equipment 49Gourmet-Festivals in NRW 50ESSEN GENIESSEN Restaurant-Karussell 51Trüffelmarkt von Bonvil / Elbweine / Smag Verden 52Schokoladenfestivals 53Eat & Style 2018 54Food is Fictie 55Mit dem Drahtesel durchs „Sächsische Obstland“ 56Ab ans Meer! 57... mit dem Wind tanzen 58Frankenwald / Mittelweser / Bad Bramstedt 59Rocky Mountains / Sternenhimel inklusive 60The Playground Project Outdoor 61Fix & Foxi 62Baden im Kunstwerk, Kino am Schwimmbad 63Szigetfestival 64August 1 65August 2 66August 3 67August 4 68August 5 69Trust me 70Partita a schacchi di Marostica 71Parknächte Schloß Dyck / Nachtwächtertouren 72September 1 73September 2 74September 3 75September 4 76Lunatique 77India Design 78Oktober 1 79Voices 80Oktober 2 81Impressum 82Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Seite 1/82
Rainbow 03/2018 Night Fever
Rainbow 03/2018 Night Fever
Rainbow 03/2018 Night Fever

Night Fever - Design und Clubkultur

Nachtclubs und Diskotheken sind Epizentren der Popkultur. Seit den 1960er Jahren versammelte sich hier die Avantgarde, um gesellschaftliche Normen infrage zu stellen und andere Ebenen der Wirklichkeit zu erkunden. Viele Clubs warenGesamtkunstwerke, bei denen Innenarchitektur und Möbeldesign, Grafik und Kunst,Licht und Musik, Mode und Performance miteinander verschmolzen.

‚Night Fever‘ ist die erste umfassende Ausstellung zur Design und Kulturgeschichte des Nachtclubs. Die gezeigten Beispiele reichen vonitalienischen Clubs der 1960er Jahre, die von Vertretern des Radical Design geschaffen wurden, bis hin zum legendären Studio 54, in dem Andy Warhol Stammgast war – von dem Club Haçienda in Manchester, der von Ben Kelly entworfen wurde, bis hin zu den Konzepten von OMA für ein neues Ministry of Sound in London.

 

 

 

 

 

 

 

Neben Möbeln, Modellen und Mode umfasst die Ausstellung seltene Filmdokumente, Musikbeispiele, Grafikdesign sowie zeitgenössische Positionen von Künstlern und Fotografen wie Mark Leckey, Chen Wei oder Musa N. Nxumalo. Ergänzt durch raumgreifende Installationen mit Musik und Lichteffekten, entführt Night Fever auf eine faszinierende Reise durch Subkulturen und Glitzerwelten.

Die Ausstellung beginnt mit einem Blick auf die Nachtclubs der 1960er Jahre, die erstmals Räume für Experimente mit Innenarchitektur, neuen Medien und alternativen Lebensstilen boten. Dazu zählten Orte der New Yorker Subkultur, wie der Electric Circus (1967), der von dem Architekten Charles Forberg und dem berühmten Grafikdesign-Duo Chermayeff und Geismar gestaltet wurde.

Mit seinem multidisziplinären Charakter beeinflusste er auch Clubs in Europa, darunter den Space Electronic in Florenz (1969), der von dem Kollektiv Gruppo 9999 konzipiert wurde und damit zu einem von mehreren Nachtclubs zählte, die in Kooperation mit Architekten des italienischen Radical Design entstanden. Hierzu gehörte auch der Club Piper (1966) in Turin, den Giorgio Ceretti, Pietro Derossi und Riccardo Rosso als multifunktionalen Raum konzipierten.

Mit dem Aufstieg der Disco-Bewegung erfuhr die Clubkultur in den 1970er Jahren einen neuen Entwicklungsschub. Disco-Musik wurde nun ein eigenes Genre, der Dancefloor bot eine Bühne für kollektive und individuelle Performances, Modemacher wie Stephen Burrows oder Halston lieferten die passenden Outfits für den glanzvollen Auftritt. Das von Ian Schrager und Steve Rubell 1977 eröffnete New Yorker Studio 54, wurde mit seiner Einrichtung von Architekt Scott Bromley und Interior Designer

Ron Doud zum beliebten Treffpunkt für die Idole des damals einsetzenden Starkults.

Nur zwei Jahre später markierte der Film Saturday Night Fever bereits den Höhepunkt der Kommerzialisierung der Disco-Bewegung. In Gegenbewegungen wie der »Disco Demolition Night« in Chicago (1979), kamen teils von Homophobie und Rassismus geprägte reaktionäre Tendenzen zum Ausdruck.

Gleichzeitig boten Clubs wie der Mudd Club (1978) oder Area (1978) in New York durch die Verbindungvon Nachtleben und Kunst aufstrebenden jungen Künstlern neue Möglichkeiten: In dieser Szene begann die Karriere von Keith Haring und Jean-Michel Basquiat. In Londoner Clubs wie Blitz und Taboo entstand derweil mit den New Romantics ein neuer Musik- und Modestil. So zählten die Betreiber der Clubnacht »Kinky Gerlinky«, Michael und Gerlinde Costiff, die Modedesignerin Vivienne Westwood zu ihren treuesten Kunden.

In Manchester gestaltete der Architekt und Designer Ben Kelly zur gleichen Zeit eine postindustrielle Kathedrale des Rave, den Club Haçienda (1982), der unter anderem von der britischen Band New Order mitfinanziert wurde. Von dort eroberte besonders Acid House, ein Subgenre des House, ganz Großbritannien.

Das gilt auch für die Szene im Berlin der frühen 1990er Jahre, wo Clubs wie Tresor (1991) verlassenen und heruntergekommenen Räumen, die nach dem Fall der Mauer entdeckt wurden, neues Leben einhauchten. Auch das Berghain, das 2004 in einem ehemaligen Heizkraftwerk eröffnet wurde, ist ein Beleg dafür, dass sich eine lebendige Clubszene vor allem dort entwickelt, wo sich ihr die nötigen urbanen Freiräume bieten.

Seit den 2000er Jahren ist die Entwicklung der Clubkultur komplexer geworden. Einerseits boomt sie und entfaltet sich weiter, wird von globalen Marken und Musikfestivals aufgegriffen; andererseits sind viele Nachtclubs selbst inzwischen Geschichte, wurden aus den Städten hinaus gedrängt oder existieren nur noch als Ruinen einer feierfreudigen Vergangenheit.

 

 

 

 

 

 

 

Gleichzeitig ist eine neue Generation von Architekten herangewachsen, die sich abermals mit dem Nachtclub als Typologie auseinandersetzt: Darunter ist das niederländische Architekturbüro OMA unter der Ägide von Rem Koolhaas, das ein neues Konzept für einen der bis heute berühmtesten Clubs der Welt, das Ministry of Sound II in London, als Club des 21. Jahrhunderts, vorgeschlagen hat. Auch das Architektur- und Design Studio Akoaki, das mit seinem »The Mothership«, einer mobilen DJ Kanzel, auf die reiche Clubgeschichte seiner Heimat Detroit aufmerksam macht, ist hierfür ein Beispiel.

Ergänzend zum chronologischen Aufbau der Ausstellung haben der Ausstellungsgestalter Konstantin Grcic und der Lichtdesigner Matthias Singer eine Musik- und Lichtinstallation entwickelt, die direkt in die bewegte Geschichte der Clubkultur eintauchen lässt. Dazu unterstreicht eine ausgewählte Sammlung von Plattencovern, darunter Peter Savilles Designs für Factory Records oder Grace Jones‘ programmatisches Albumcover ‚Nightclubbing‘, die wichtigen Zusammenhänge von Musik und Design in der Clubkultur von 1960 bis heute.

 

Bis 09.09.18, vitra-design-museum.de
Weil am Rhein

Rainbow 03/2018 Night Fever
Lade Seiteninhalt...