Rainbow LifeStyleMagazin Germany - Paula Modersohn-Becker 1

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Rainbow LifeStyleMagaz... Rainbow 03/2018
Cover
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Wirtschaft

,

Kunst / Kultur

,

Lokales

könnten dich interessieren
1Cover 2Welcome! 3Dr. Lothar Watrinet 4Eine Zahnarztpraxis für BARAKA im Senegal 5James Turrell 6Otto. Die Ausstellung 7Gerhard Richter / Sigmar Polke 8Cindy Sherman 9‚2 x 68‘ Grapus /Jablonec 10Michael Riedel / Performing Arts Yokohama 2019 11gnOOtsch – nachhaltig shoppen 12platform fashion 13platform fashion 1420 Jahre Unique 15„Promenade pour un Objet d’Exception“ 16Sport-Chic: La Martina 17Escada 18Kunstvolle Amulette / Hüte / Gute-Laune-Pompons 19What is Love? Von Amor bis Tinder 20Modern Dance in Düsseldorf 21Musiktage / Welttheater / Lesmona 22düsseldorf festival 2018 23Night Fever 24Exotische Pflanzen / Schloß Murnau 25Paula Modersohn-Becker 1 26Paula Modersohn-Becker 2 27Der frühe PICASSO – Blaue und Rosa Periode 28Musée de la Romanité / Keramik aus Westafrika 29Gustav Klimt 30Die Geste 31Musikfest Bremen 32Tutzinger Brahmstage 33Mosel Musik Festival 34Beethovenfest, Joseph Hayd, Klänge der Dolomiten 35Knechtsteden / Weimarer Sommer 36Tokio: MORI Building Digital Art Museum 37Victor Papanek: The Politics of Design 38Republic of Fritz Hansen Travelling Exhibition 39„Mies - Sitzen und Liegen “ 40Ron Arad: Yes to the Uncommon! 41Skandinavische Stühle 42Traum aus Glas / Robuster Charme 43Draußen relaxen 44Strandkörbe 45Naturteich / Kräutermuseum 46Bienen und Honig 47Gourmetgrillen in einer neuen Dimension 48Edles BBQ-Equipment 49Gourmet-Festivals in NRW 50ESSEN GENIESSEN Restaurant-Karussell 51Trüffelmarkt von Bonvil / Elbweine / Smag Verden 52Schokoladenfestivals 53Eat & Style 2018 54Food is Fictie 55Mit dem Drahtesel durchs „Sächsische Obstland“ 56Ab ans Meer! 57... mit dem Wind tanzen 58Frankenwald / Mittelweser / Bad Bramstedt 59Rocky Mountains / Sternenhimel inklusive 60The Playground Project Outdoor 61Fix & Foxi 62Baden im Kunstwerk, Kino am Schwimmbad 63Szigetfestival 64August 1 65August 2 66August 3 67August 4 68August 5 69Trust me 70Partita a schacchi di Marostica 71Parknächte Schloß Dyck / Nachtwächtertouren 72September 1 73September 2 74September 3 75September 4 76Lunatique 77India Design 78Oktober 1 79Voices 80Oktober 2 81Impressum 82Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Seite 1/82

Paula Becker & Otto Modersohn Kunst und Leben

 „Ich möchte ihn kennenlernen, diesen Modersohn.“
(Paula Becker, 24.7.1897, Tagebucheintrag)

Bereits zwei Jahre vor diesem Gedanken war Paula Becker den Werken des aufstrebenden Landschaftsmalers Otto Modersohn in einer Ausstellung in der Bremer Kunsthalle erstmals begegnet. Die „tiefe, tiefe Stimmung“ seiner Landschaften sowie seine Weichheit faszinierten die junge Künstlerin und weckten ihr Interesse - zunächst an seiner Kunst; bald auch an seiner Person. In Worpswede lernten sie sich kennen, schätzen und lieben. Sie heirateten und teilten in sechs Jahren Ehe sowohl Höhen als auch Tiefen miteinander - bis zum frühen Tod von Paula Modersohn-Becker nach der Geburt der gemeinsamen Toch- ter im Jahr 1907. Wie prägend im Rückblick ihre Beziehung auch für die Kunst des jeweils anderen war, verdeutlicht der jüngst veröffentlichte Briefwechsel, der Ausgangspunkt für die Ausstellung ist und völlig neue, äußerst intime Einblicke in die vermeintlich bekannte Lebensgeschichte des Künstler- paares gewährt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eines soll vorweggenommen werden: Die Beziehung zwischen Paula Becker und Otto Modersohn war – entgegen vieler Vorurteile – von großem Respekt und unermüdlichem Austausch in beide Richtungen geprägt. Die Briefe zeugen von einer Tiefe und Vielschichtigkeit, die selbst nach heutigen Maßstäben beeindruckend modern erscheinen.

Anders als landläufig angenommen erkannte Otto Modersohn die Begabung seiner Frau schon früh und bewunderte sie für ihre rasante künstlerische Entwicklung:

„Eine Künstlerin durch und durch. Ihr Farbensinn – wie bei keinem anderen hier, ich komme z.Zt. nicht mit. Ich bin einfach paff darüber. […] »Diese kleine Deern soll besser malen wie du, der Deubel, das wäre doch!« Junge, Junge, jetzt fange ich an: Mir sind die Augen offen. Das wird ein Wettlauf. – Und diese kleine Malerin, hat noch mehr als Kunst.“
(Otto Modersohn, 7.12.1902, Tagebucheintrag)

 

 

 

 

 

 

Immer wieder setzte er sich intensiv mit formalen und technischen Aspekten ihres Werkes auseinander und förderte die heutige „Pionierin der Moderne“ auf außerordentlich fortschrittliche und emanzipierte Art und Weise. Trotz Widerständen im Freundes- und Bekann- tenkreis gestand Otto Modersohn seiner Frau unge- wöhnlich viele Freiheiten in der Ehe zu: er finanzierte ihr beispielsweise neben dem eigenen Atelier auch den Groß- teil ihrer Parisaufenthalte.

 

 

 

 

 

 



Wie wichtig diese Perioden außerhalb der Worpsweder Künst- lerkolonie, getrennt von ihrem Ehemann, für die Entfaltung der Malerin war, verdeutlicht vor allem ihr Spätwerk. Mit ihrer Weiterentwicklung auf künstlerischer Ebene, ging auch eine zeitweise private Entfremdung einher. Nur ein Beleg dafür, wie untrennbar Kunst und Leben der Künstlerpaares Modersohn-Becker miteinander verbunden waren und daher immer im Dialog miteinander gelesen werden müssen.

Diese Wechselwirkungen werden mit der thematischen Gegenüberstellung ausgewählter Kunstwerke und Zitate erstmals in den Museen Böttcherstraße fokussiert.

Bilder: oben re: Otto und Paula Modersohn im Garten auf der Bank sitzend, um 1904 / Mitte li: Otto Modersohn: Birkenstamm vor Moorkanal, 1900 / Paula Modersohn-Becker: Landstraße mit Birken, um 1901 / Mitte: Paula Modersohn-Becker: Schützenfest mit Karussell, 1904 / Mitte re.: Otto Modersohn: Schützenfest mit Karussell in Worpswede, 1904 / Unten li.: Otto Modersohn: Elsbeth im Garten mit Glaskugel, 1903, Privatbesitz / Unten Mitte: Paula Modersohn-Becker: Otto Modersohn mit Pfeife,um 1907 / Unten rechts: Otto Modersohn: Paula Modersohn-Becker, im Garten malend, 1901, Paula-Modersohn-Becker-Stiftung, Bremen; Foto: © Paula-Modersohn-Becker-Stiftung

Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 1

Ausstellung 25.08.2018-06.01.2019, Kunsthalle Böttcherstrasse, Bremen, museen-boettcherstrasse.de

Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 1
Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 1
Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 1
Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 1
Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 1
Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 1
Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 1
Lade Seiteninhalt...