Rainbow LifeStyleMagazin Germany - Paula Modersohn-Becker 2

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Rainbow LifeStyleMagaz... Rainbow 03/2018
Cover
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Wirtschaft

,

Kunst / Kultur

,

Lokales

könnten dich interessieren
1Cover 2Welcome! 3Dr. Lothar Watrinet 4Eine Zahnarztpraxis für BARAKA im Senegal 5James Turrell 6Otto. Die Ausstellung 7Gerhard Richter / Sigmar Polke 8Cindy Sherman 9‚2 x 68‘ Grapus /Jablonec 10Michael Riedel / Performing Arts Yokohama 2019 11gnOOtsch – nachhaltig shoppen 12platform fashion 13platform fashion 1420 Jahre Unique 15„Promenade pour un Objet d’Exception“ 16Sport-Chic: La Martina 17Escada 18Kunstvolle Amulette / Hüte / Gute-Laune-Pompons 19What is Love? Von Amor bis Tinder 20Modern Dance in Düsseldorf 21Musiktage / Welttheater / Lesmona 22düsseldorf festival 2018 23Night Fever 24Exotische Pflanzen / Schloß Murnau 25Paula Modersohn-Becker 1 26Paula Modersohn-Becker 2 27Der frühe PICASSO – Blaue und Rosa Periode 28Musée de la Romanité / Keramik aus Westafrika 29Gustav Klimt 30Die Geste 31Musikfest Bremen 32Tutzinger Brahmstage 33Mosel Musik Festival 34Beethovenfest, Joseph Hayd, Klänge der Dolomiten 35Knechtsteden / Weimarer Sommer 36Tokio: MORI Building Digital Art Museum 37Victor Papanek: The Politics of Design 38Republic of Fritz Hansen Travelling Exhibition 39„Mies - Sitzen und Liegen “ 40Ron Arad: Yes to the Uncommon! 41Skandinavische Stühle 42Traum aus Glas / Robuster Charme 43Draußen relaxen 44Strandkörbe 45Naturteich / Kräutermuseum 46Bienen und Honig 47Gourmetgrillen in einer neuen Dimension 48Edles BBQ-Equipment 49Gourmet-Festivals in NRW 50ESSEN GENIESSEN Restaurant-Karussell 51Trüffelmarkt von Bonvil / Elbweine / Smag Verden 52Schokoladenfestivals 53Eat & Style 2018 54Food is Fictie 55Mit dem Drahtesel durchs „Sächsische Obstland“ 56Ab ans Meer! 57... mit dem Wind tanzen 58Frankenwald / Mittelweser / Bad Bramstedt 59Rocky Mountains / Sternenhimel inklusive 60The Playground Project Outdoor 61Fix & Foxi 62Baden im Kunstwerk, Kino am Schwimmbad 63Szigetfestival 64August 1 65August 2 66August 3 67August 4 68August 5 69Trust me 70Partita a schacchi di Marostica 71Parknächte Schloß Dyck / Nachtwächtertouren 72September 1 73September 2 74September 3 75September 4 76Lunatique 77India Design 78Oktober 1 79Voices 80Oktober 2 81Impressum 82Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Seite 1/82

Bilder:
Oben re.: Kopf eines kleinen Mädchens mit Strohhut, um 1905, Kunst- und Museumsverein im Von der Heydt-Museum, li.: Mädchenbildnis, 1905 / Mitte: Alte Armenhäuslerin, um 1905 / re: Mädchenakt mit Blumenvase, um 1907 /unten: Stillleben mit Goldfischglas, 1906/1907 (Von der Heydt-Museum Wuppertal)

Ausstellung 09.09.2018 – 24.02.2019
Von der Heydt Museum, Wuppertal
von-der-heydt-kunsthalle.de

Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 2
Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 2
Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 2
Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 2
Rainbow 03/2018 Paula Modersohn-Becker 2

Paula Modersohn-Becker : Zwischen Worpswede und Paris

Die Beharrlichkeit, mit der die junge Malerin Paula Modersohn-Becker (1876-1907) Anfang des 20. Jahr- hunderts in einer fast ausnahmslos männlich dominierten Kunstwelt ihre Ziele verfolgte, fasziniert auch heute noch. Selbstbewusst und selbstgewiss, unabhängig vom Urteil ihrer Lehrer, Malerkollegen und Kritiker gelang es ihr, etwas wirklich Neues in der Malerei zu schaffen. Ihr in nur wenigen Jahren entstandenes Oeuvre weist sie als Vorläuferin des Expressionismus aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach ersten Studienjahren in Berlin, suchte die junge Malerin bereits 1898 Anschluss an die gerade berühmt gewordene Künstlerkolonie Worpswede in der Nähe von Bremen. Fritz Mackensen wurde ihr Lehrer, der um einiges ältere Otto Modersohn ihr Mann. Beide waren angesehene Künstler, doch auch Paula Becker gelang es bald schon, mit ihrer ganz individuellen, eigenartigen Malerei Beachtung zu finden.

Akzeptiert, sogar bewundert wurde sie dennoch nur von Künstlern, die sie genau kannten und beobachteten: neben Otto Modersohn waren das zuerst Heinrich Vogeler und Rainer Maria Rilke.

Worpswede, wo man noch den Naturalismus in einer idylli- schen Landschafts- und Genremalerei pflegte, wurde ihr bald zu eng. So suchte sie nach Inspiration in der berühmtesten Kunstmetropole der Zeit. In der Neujahrsnacht 1900 machte sie sich zum ersten Mal auf nach Paris.

Ein halbes Jahr verbrachte sie dort, studierte an der Académie Colarossi und nutzt ihre freie Zeit, Ausstellungen mit alter und junger Kunst zu besuchen. Bis zu ihrem frühen Tod im Alter von nur 31 Jahren folgten drei weitere mehrmonatige Aufenthalte in der Stadt an der Seine. Sie zeichnete im Louvre, traf Rodin und setzte sich mit Cézanne, Gauguin, van Gogh und Picasso auseinander. Sie ließ sich von den neuesten französischen Strömungen anregen und behielt dabei ihren ureigenen Stil.

In ihrer Malerei konzentrierte sie sich auf Klarheit und Einfachheit des Ausdrucks. Auch wenn sie mit Vorliebe Kinder, Alte und einfache Leute malte, verlieh sie den Porträts dadurch Monumentalität.

Paula Modersohn-Becker verband das genaue Studium von Landschaft und Menschen mit der freien Erfindung von Formen und Farben, so dass ihre Modelle bei aller Kargheit eine sonderbar leuchtende, einzigartige Ausstrahlung erhielten. Mit Bedacht komponierte sie in der Fläche, so dass sich das Gesehene aus dem naturalistischen Zusammenhang löst. Deshalb gilt sie als frühere Vertreterin des Expressionismus.

 

 

 

 

 

 

 

Erste Anerkennung erhielt Paula Modersohn-Becker erst einige Jahrzehnte nach ihrem Tod. Einer, der das Werk Paula Modersohn-Beckers früh bereits schätzen lernte, war August von der Heydt. Bereits 1909, zwei Jahre nach ihrem Tod, erwarb der Bankier und Kunstmäzen sein erstes Gemälde von ihr: das „Stillleben mit Rhododendron“.

Mit der Ausstellung macht das Von der Heydt-Museum deutlich, in welchem Zwiespalt die junge Malerin steckte, und dass sie trotzdem ihren ganz eigenen Weg fand.

Ihre eindrucksvollen Porträts, Selbstporträts, Stillleben und Landschaften werden einerseits zusammen mit ausgewählten Gemälden ihrer Malerfreunde - Fritz Mackensen, Otto Modersohn, Fritz Overbeck, Hans am Ende und Heinrich Vogeler - aus Worpswede gezeigt. Andererseits setzt die Schau ihr Werk in den Kontext der Pariser Avantgarde, vertreten durch Arbeiten von Rodin, Maillol, Cézanne, Gauguin und Bernard.

Lade Seiteninhalt...