Rainbow LifeStyleMagazin Germany - Musikinstrumente aus Eis

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Rainbow LifeStyleMagaz... Rainbow 01/2019
Rainbow
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Politik

,

Wirtschaft

,

Kunst / Kultur

könnten dich interessieren
1Rainbow 2Welcome! 3Schloß Benrath: Frauengeschichten 4Ilna Ewers-Wunderwald 5Marilyn Monroe 6Kino der Moderne: Film in der Weimarer Republik 7Lauren Greenfield – Generation Wealth 8Aqazoo / Nikki Beach 9Kreativer Fashion-Nachwuchs / Gary Victor 10British Pop Art 11Sparda Jazz Award 2019 12Da Vinci XXL 13Clara Schumann / Coburg 14Das Junge Rheinland 15Gmunden / Bregenz 16Musikinstrumente aus Eis 17Kulturhauptstadt Europa 2019: Plowdiw 18Kulturhauptstadt Europa 2019: Matera 19Kunstakademie Düsseldorf 20Kunstsammler aus Leidenschaft 21Mensch-Maschinen: „Körperwende“ 22Balkrishna Doshi 23Von Arts and Crafts zum Bauhaus 24Die drei großen Jubiläumsausstellungen 25Die Jubiläumsbeiträge der Länder 26Die Jubiläumsbeiträge der Länder 27Die Jubiläumsbeiträge der Länder 28100 Jahre – 100 Orte: Grand Tour der Moderne 29HeinrichNeuyBauhausMuseum 30Bauhaus am Folkwang / Bauhaus 100 im Westen 31‘bauhaus imaginista‘ 32Bauhaus Agenten 33tour de menu 2019 34Heißgetränk / Finest Spirits / Braukunst 35Rheingau Gourmet / Tisch und Tafel / Whisky 36Umweltbewusst im Haushalt 37Hallo Osterhase! 38Fischmarkt Tonhallenufer Düsseldorf 39Semana Santa 40Schneeglöckchen / Blütenstrassen / Krokusse 41Frühlingsbote Kamelie 42Fetes du Mimosas 43Mühlenmuseum / Tulpenmuseum Amsterdam 44Otter / Schäfer / Uckermark / Salinental 45Namibia / Kroatien 46Guangzhou: Altes Kanton als neues Reiseziel 47Fiji lässt Südseeträume wahr werden 48Nabu 49Februar 50Februar 51Kurt Weil Fest Dessau 2019 52März 53März 54April 55Internationaler Frauentag 56Impressum 57Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Seite 1/57
Rainbow 01/2019 Musikinstrumente aus Eis
Rainbow 01/2019 Musikinstrumente aus Eis
Rainbow 01/2019 Musikinstrumente aus Eis
Rainbow 01/2019 Musikinstrumente aus Eis
Rainbow 01/2019 Musikinstrumente aus Eis

Ice Music Festival Norway

Terje Isungset verbringt jedes viele Tage damit, in zugefrorenen Seen und auf massiven Gletschern die am besten zueinander passenden Stücke Eis zu finden. Voraussetzung ist, dass das Wasser gleichmäßig genug gefroren ist und nicht zu viele Luftbläschen eingeschlossen hat.

Mit einer Motorsäge und mit japanischen Spezialmessern bearbeitet Isungset große Eisbrocken in fragile, bläulich schimmernde Mobilee, hängt sie an Angelschnüren auf, klopft die Klangkörper nach Rissen ab und stimmt sie raspelnd, feilend und kratzend aufeinander ab. Bis die Instrumente zum ersten Mal ertönen, dauert es viele Stunden. Und ob das Ergebnis die Erwartungen erfüllt, ist keinesfalls sicher. „Vor Konzerten bin ich immer nervös. Ob es gut klingt, entscheidet nämlich am Ende die Natur.“

„Von 100 ähnlich aussehenden Stäben, die ich für meine Schlaginstrumente aus dem Eis schnitze, klingen am Ende vielleicht fünf. Der Rest ist stumm“, so Terje Isungset. „Und ich weiß immer noch nicht genau, woran das liegt. Nur eines kann ich auf jeden Fall sagen: Mit Kunsteis funktioniert das Ganze überhaupt nicht.“

Eis als Klangkörper entdeckte er eher durch Zufall, als er für Festspiele in Lillehammer Musik komponieren sollte - das Konzert gab er mitten in der Natur an einem gefrorenen Wasserfall. Seit 2006 gibt es in Geilo, seinem Heimatdorf, jedes Jahr ein Eis-Konzert.

 

 

 

 

 

 



Die Instrumente werden erst vor dem Konzert gebaut, Spezialisten aus aller Welt helfen den Musikern bei der Konstruktion von Eisgitarre, Eisfiedel oder Eisharfe.

„Eis reagiert anders als Holz oder Metall. Beim ersten Mal wusste ich gar nicht, ob sich die Saiten richtig verankern und korrekt stimmen lassen“, erklärt Sidsel Walstad, Solo-Harfinistin des norwegischen Rundfunkorchesters. „Es ist auch eine Herausforderung, ein Instrument zu benutzen, das man nur kurz vor dem Konzert Probe spielen darf – das Risiko, es zu zerstören, ist einfach zu groß.“ Besonders sensibel sind indes die dünnen Stäbe, Platten und Quader des Eisschlagzeugs: Ein Windhauch kann sie aneinanderstoßen und zerschmettern, und natürlich auch sich verän­dernde Temperaturen können in der Schneearena unter freiem Himmel ­dafür sorgen, dass das Instrument schmilzt, bevor Terje Isungset es mit Fingerspitzen oder Trommelstöcken zum Klingen bringt.

Ob und wie die Eis-Instrumente am Ende tönen, bestimmen die Virtuosen nur zum Teil – die Natur hat das Sagen: „Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Wind verändern die Klangfarbe.“

Die Zeit zerrinnt rasend schnell: „Es schmilzt durch meine Atemluft und hält nur ein Konzert.“ Zwar hat Terje Isungset auch schon einmal versucht, ein Eishorn zu retten, indem er Wasser anfrieren ließ, um das Mundstück wieder zu verengen. Vergeblich – der Klang war weg.

14.-16.02.2019, icemusicfestivalnorway.no

 

Rainbow 01/2019 Musikinstrumente aus Eis
Lade Seiteninhalt...