Neue Zeit - Magazin - Früchte des Monats: Feige

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Neue Zeit - Magazin Dezember 2018
Vorwort
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lebens- und Glaubensfragen

,

Ratgeber allgemein

,

Gesundheit und Wellness

könnten dich interessieren
1Vorwort 2Gabriele Sherina: Heilung im Licht der Liebe 3Sabine Selina: Die innere Familie 4Fia'Laureen: Channeling Jesus 5Gabriele Sherina: Channeling EE Chamuel 6Günther Wiechmann: Channeling EE Uriel 7Gabriele Sherina: Aktuelle Energielage 8Mitgefühl 9Heilung für den physischen Körper 10Heilpflanze des Monats: Wacholder 11Gemüse des Monats: Champignon 12Früchte des Monats: Feige 13Heilstein des Monats: Granat - Almandin 14Gesunde Lebensführung: Honigsorten F - L 15Yogaposition des Monats: Aufschauender Hund 16Die Themen im Frühjahr 17Die Redaktion
Seite 1/17

Die Heilkraft der Nahrung nutzen

Neue Zeit - Magazin

Online-Magazin

      

Du bist Einzigartig

Dezember 2018

Feige

Neue Zeit - Magazin Dezember 2018 Früchte des Monats: Feige Foto: Pixabay

Ficus carica

 

Pflanze

Die Echte Feige ist eine rosenartige Scheinfrucht und gehört zur Pflanzenfamilie der Maulbeergewächse, Gattung Feige. Die je nach Sorte grünen bis braunen oder dunkelvioletten, herzförmigen Scheinfrüchte wachsen an sommergrünen Sträuchern oder Bäumen, die je nach Klima 3 bis 10 Meter hoch werden. Der Feigenbaum hat eine hellgraue Rinde und bildet relativ große, gelappte Blätter aus. Die Pflanze liebt sonnige, geschützte Standorte und einen lehmigen, humus-reichen Boden mit einem neutralen bis schwach sauren pH-Wert. Auf regelmäßige Nähstoffzufuhr und ausreichende Bewässerung ist zu achten, jedoch verträgt die Pflanze keine Staunässe. Die Scheinfrüchte können je nach Anbaugebiet 2 bis 3 mal pro Jahr geerntet werden. Haupternte-zeit in Mitteleuropa ist im August und September. Bei der Kultivierung im mitteleuropäischen Freiland sind winter-harte Sorten zu empfehlen. Die reifen Früchte enthalten wenig Saft und schmecken aromatisch-süß.

 

 

Geschichte

Die Feige ist dem Menschen schon seit dem Altertum bekannt und stammt ursprünglich aus Vorderasien. Sie gehört zu den ältesten Kulturpflanzen im Mittelmeerraum und hatte auch in der Antike große Bedeutung für die Ernährung. Auch heutzutage werden Feigen hauptsächlich rund um das Mittelmeer angebaut. In den Erzeugerländern werden Feigen vor allem als frische Früchte verzehrt. In nördlichen Regionen sind auch getrocknete Feigen sehr beliebt.

 

Inhaltsstoffe

Kalium, Magnesium, Eisen, Kalzium, Folsäure, Phosphor, Zink, Kupfer, Mangan, Vitamine B1, B2, B3 (Niacin), B6, C, E, H (Biotin) und Provitamin A.

 

 

Wirkung

Die Feige zählt insbesondere durch den hohen Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen zu den Lebensmitteln mit basischer Wirkung. Ihre Heilwirkung verdankt sie zum größten Teil dem enthaltenen Kalium- und Magnesium-gehalt, der das Herz-Kreislaufsystem schützt. Die Vitamine der B-Kalzium und Kalium stärken die Muskulatur und das Knochengerüst. Gruppe unterstützen die Funktion des Nervensystems. Das enthaltene Vitamin H (Biotin) sorgt für gesunde Haut, Haare und Nägel. Zahlreiche Ballaststoffe wirken sättigend und fördern die Verdauung. Frische oder in Milch aufgekochte getrocknete Feigen lindern alle Arten von Atemwegsinfektionen aufgrund von Erkältungskrank-heiten. Eingeweichte Trockenfrüchte beruhigen den Verdauungstrakt und helfen bei Darmträgheit und Verstopfung. Feigen wirken harntreibend und helfen auch bei Blutarmut, Ermüdungszuständen und bei Erschöpfung.

 

 

Zubereitung und Verwendung

Frische Feigen kann man pur genießen, zusammen mit anderen Früchten als Obstsalat verzehren und eignen sich auch hervorragend für Müslis, feine Desserts, in Salaten und als Beilage zu Käseplatten. Beliebt ist auch eine Zubereitung als Kompott, Mus, Chutney, Feigensenf oder Marmelade. Trockenfrüchte sind monatelang haltbar und enthalten weniger Vitamin A und C, sind durch den höheren Zuckergehalt allerdings kalorienreicher. Frische Früchte eignen sich wegen des geringen Brennwerts und Natriumgehalts hervorragend als Zwischenmahlzeit, wobei die abführende Wirkung zu beachten ist. Für eine Kur zur Behandlung von Verstopfung werden täglich ausschließlich 10 - 20 frische Feigen mit ergänzender Flüssigkeit über einen Zeitraum von drei bis fünf aufeinander folgenden Tagen roh verzehrt.

 

Tipp: frische Feigen sollten nur im reifen Zustand gekauft oder geerntet werden, da sie kaum nachreifen. Wegen der geringen Lagerfähigkeit sollten sie baldmöglichst verzehrt oder verarbeitet werden. Der Vitamin C-Gehalt wird durch Lagern, Trocknen oder Erhitzen rasch abgebaut. Vor dem Verzehr ist der Stengelansatz zu entfernen. Die Schale kann mitgegessen werden.

 

 

 

Marion Fabijenna

 

 

 

Lade Seiteninhalt...