Neue Zeit - Magazin - Heilrezept: Heublumen

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Neue Zeit - Magazin Frühjahr 2019
Vorwort
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lebens- und Glaubensfragen

,

Ratgeber allgemein

könnten dich interessieren
1Vorwort 2Sabine Selina: Beziehungscoaching 3Gabriele Sherina: Dankbarkeit 4Emotionale Regeneration EE Chamuel 5Günther Wiechmann: Channeling EE Uriel 1 6Günther Wiechmann: Channeling EE Uriel 2 7Gabriele Sherina: Göttliche Kraft 8Günther Wiechmann: Channeling EE Uriel 3 9Mut 10Heilkraut: Waldmeister 11Gemüse: Staudensellerie 12Früchte / Gemüse: Rhabarber 13Heilstein: Granat - Grossular 14Heilrezept: Heublumen 15Gesunde Lebensführung: Honigsorten M - R 16Die Themen im Sommer 17Die Redaktion
Seite 1/17

Neue Zeit - Magazin

Online-Magazin

      

Du bist Einzigartig

Frühjahr 2019

Die Heilkraft der Natur nutzen

Heublumen

Neue Zeit - Magazin Frühjahr 2019 Heilrezept: Heublumen Foto: Pixabay

 

Begriff

Der Sammelbegriff Heublumen umfasst eine Mischung von verschiedenen Pflanzenteilen wie Blüten, Samen, Blätter und Stängel. Sie wachsen bunt gemischt auf Wildblumenwiesen und werden zusammen mit dem Heu als Viehfutter geerntet. Heublumen bestehen meist aus verschiedenen Grassorten, Klee und Wildblumen. Nach der Ernte wird das Heu zunächst getrocknet und dann durch Sieben von Sand, Erde und groben Pflanzenteilen befreit. Übrig bleiben Heublüten und kleine Pflanzenteile, die in Naturheilkunde und Naturkosmetik Verwendung finden. Je nach Region und Erntezeitpunkt fallen die Kombinationen der enthaltenen Flavonoide, Gerbstoffe, ätherischen Öle und Cumarine unterschiedlich aus.

 

Heilwirkung

Die enthaltenen Flavonoide, Gerbstoffe und ätherischen Öle haben nicht nur eine entzündungshemmende Wirkung, sie hemmen auch das Wachstum von Viren, Bakterien und Pilzen. Cumarine töten Mikroorganismen ab und sind auch für den typischen Duft nach frischem Heu verantwortlich. Die enthaltenen Gerbstoffe haben darüber hinaus noch blutstillende Eigenschaften. Die ätherischen Öle fördern zusätzlich die Durchblutung.

 

 

Anwendung

Heublumen sind aufgrund ihrer Eigenschaften ideal für die Hautpflege, zur Behandlung von Hauterkrankungen und zur Unterstützung der Wundheilung geeignet. Für ein Bad mit Heublumen übergießt man 250 Gramm getrocknete Heublumen mit 2 Litern kochendem Wasser und lässt den Sud etwa 20 bis 30 Minuten ziehen. Der fertige Sud wird gefiltert und dient entweder als Badezusatz auf ein Vollbad oder findet Verwendung für Umschläge, Wickel und Packungen. Nach der Badedauer von 10 – 15 Minuten wird eine Ruhezeit von 30 Minuten empfohlen.

 

Hinweis: diese Auflistung dient als grobe Richtlinie und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.    

 

 

Marion Fabijenna    

Lade Seiteninhalt...