Neue Zeit - Magazin - Früchte: Weintraube

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Neue Zeit - Magazin Herbst 2019
Vorwort
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Abo
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Lebens- und Glaubensfragen

,

Ratgeber allgemein

könnten dich interessieren
1Vorwort 2Gabriele Sherina: Impressionen Herbst 2019 3Günther Nöhmer: WOW-Affirmation 4Günther Wiechmann: Channeling EE Uriel 5Freiheit 6Heilkraut: Melisse 7Gemüse: Pastinake 8Früchte: Weintraube 9Heilstein: Jade 10Regeneration physischer Körper 11Gesunde Lebensführung: Ingwer 12Heilrezept: Ingwer 13Die Themen im Winter 14Die Redaktion
Seite 1/14

Die Heilkraft der Nahrung nutzen

Neue Zeit - Magazin

Online-Magazin

      

Du bist Einzigartig

Herbst 2019

Weintraube

Neue Zeit - Magazin Herbst 2019 Früchte: Weintraube Foto: Pixabay

Vitis vinifera

 

Pflanze

Die Weintraube ist die Beerenfrucht der Weinrebe und gehört zur Pflanzenfamilie der Weinrebengewächse, Gattung Reben (Vitis). Die Frucht wächst an mehrjährigen Klettersträuchern, die mit einer Stützvorrichtung je nach Sorte zwischen 2 und 10 Metern hoch werden können. Im Frühjahr bildet die Pflanze nach dem Austrieb kleine, runde bis herzförmige, mehrlappige Blätter und unscheinbare Blütenrispen aus. Aus den Blüten entwickeln sich runde bis längliche Früchte, die zwischen ½ und 2 cm groß sind. Im unreifen Zustand sind alle Früchte zunächst grün. Mit einsetzender Reife färben sich die Trauben ab Mitte August je nach Sorte gelb, grün oder rot bis dunkelblau-violett. Die Pflanze liebt sonnige, warme und windgeschützte Standorte. Je nach Sorte sind Tonböden, Lehmböden oder steinige Sandböden mit Humusanteil geeignet. Aus ausreichende Bewässerung ist zu achten, jedoch verträgt die Pflanze keine Staunässe. Ein regelmäßiger Auslichtungsschnitt ist zu empfehlen. Haupterntezeit in Mitteleuropa ist je nach Sorte und Verwendungszweck vom Spätsommer bis in den Spätherbst. Reife Trauben sind saftig und schmecken aromatisch-süß bis säuerlich.

 

Geschichte

Die Weinrebe stammt ursprünglich aus dem Kaukasus und wurde schon vor 7.000 Jahren im nahen und mittleren Osten sowie im östlichen Mittelmeerraum kultiviert. In der Antike gelangte sie zunächst durch die alten Griechen nach Westeuropa und wurde danach durch die Römer in ganz Europa verbreitet. Bedingt durch den Anbau in unterschiedlichen Klimazonen sind unterschiedliche Sorten entstanden, die durch Züchtungen weiterentwickelt worden sind. Die Weintraube gilt in der Mythologie als Symbol für Fruchtbarkeit, Fülle und Lebensfreude. Eine Vermehrung durch Samen ist möglich, jedoch geschieht die Vermehrung hauptsächlich durch Stecklinge oder Absenker. In der heutigen Zeit gibt es schätzungsweise mehr als 1.500 unterschiedliche Rebsorten. Trauben zählen heute zu den am häufigsten angebauten Früchten weltweit, wobei der größte Teil des Ertrags für die Produktion alkoholischer Getränke verwendet wird und nur ein geringer Teil für den Verzehr bestimmt ist.

 

Inhaltsstoffe

Kalium, Eisen, Phosphor, Magnesium, Folsäure, Kalzium, Vitamine B1, B2, B3 (Niacin), B6, C und E sowie Fruchtzucker.

 

Wirkung

Die Weintraube zählt insbesondere durch den hohen Kaliumgehalt und die Spurenelemente Eisen und Phosphor zu den Lebensmitteln mit basischer Wirkung. Ihre Heilwirkung verdankt sie zum größten Teil den enthaltenen organischen Säuren, die den Stoffwechsel unterstützen und die Verdauung fördern. Insbesondere die Fruchtsäure wirkt alkalisierend auf Blut und Körpergewebe. Flavonoide wirken gefäßreinigend, senken den Blutfettspiegel und beugen Arteriosklerose vor. Die in den Schalen enthaltenen Anthozyanine wirken antioxidativ und beugen Herz-Kreislauferkrankungen vor. Die Vitamine der B-Gruppe stärken das Nervensystem und fördern den Zuckerstoff-wechsel. Der Schnell verwertbare Monosaccharide (Einfachzucker) liefern rasch Energie und unterstützen den Herzmuskel. Die Vitamine A und E helfen dabei, Haut, Haare und Nägel gesund und schön zu halten. Das enthaltene Pektin heilt Entzündungen der Magen- und Darmschleimhaut. Regelmäßiger Verzehr von Weintrauben und Rosinen kann helfen, Blutarmut zu verringern. Die enthaltenen Antioxidantien beugen Krebserkrankungen vor.

 

Zubereitung und Verwendung

Die Früchte werden am besten frisch und roh verzehrt und sind auch für Desserts und als Kuchenbelag beliebt. Frische Früchte eignen sich wegen des geringen Brennwerts und Natriumgehalts hervorragend als Zwischenmahlzeit. Eine Zubereitung als Mus, Kompott oder Marmelade ist ebenfalls möglich. Getrocknete Weintrauben finden als Rosinen zum Beispiel in Müslis Verwendung. Wegen des hohen Fruchtzuckergehalts sind Trauben und Rosinen für Diabetiker nur bedingt geeignet. 

 

Tipp: aus frisch gepressten Wein- oder Tafeltrauben lässt sich schmackhafter und gesunder Saft zubereiten.

 

 

Marion Fabijenna

 

 

Lade Seiteninhalt...