Der Tagesprophet - Titelblatt

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Der Tagesprophet Ausgabe 32
Titelblatt
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Interessengruppen

könnten dich interessieren
1Titelblatt 2Artikel 3Koboldstein-Turnier 4Artikel & Sport 5Glückwünsche & Artikel 6Artikel 7Rätsel 8Jobbörse 9letzte Seite
Seite 1/9
 
 

Zauberstab-Diebstähle aufgeklärt

Rechtzeitig zum Beginn des neuen Schuljahrs ist dem Ministerium ein vernichtender Schlag gegen die die Organisation von Zauberstabdieben gelungen, welche seit Monaten in der Zauberergemeinschaft ihr Unwesen getrieben hat. In einer wohlkoordinierten Aktion, der lange, schwierige Ermittlungen vorausgegangen waren, wurden in der Silvesternacht eine Anzahl von Festnahmen und Hausdurchsuchungen durchgeführt. Der Großteil der in der Vergangenheit gestohlenen Zauberstäbe konnte dabei sichergestellt werden.Auf die maßgebliche Spur gebracht hatte die Ermittler letztendlich die Tatsache, dass – wie sich herausgestellt hatte - der überwiegende Teil der Zauberstäbe Hexen und Zauberern aus Muggelfamilien entwendet worden war, was einen wichtigen Hinweis auf das grundlegende Motiv lieferte. Unter den übrigen Diebstahlsopfern befanden sich fast ausschließlich muggelfreundliche Hexen und Zauberer, sowie einzelne Bandenmitglieder, die den Verlust ihres Zauberstabs vorgetäuscht hatten, um die Ermittler auf eine falsche Fährte zu locken. Bei der Überraschungsaktion leistete keiner der festgenommenen Personen Widerstand. Die Zauberstäbe können, wie das Ministerium bekannt gab, in Kürze von ihren rechtmäßigen Besitzern im Zauberstabladen von Ollivander abgeholt werden.

Ein ungewöhnliches Weihnachten

Weihnachtserlebnisse mit dem Orden des Phönix

Weihnachten ist für die meisten ein Fest mit Überraschungen, in der Regel aber auch verbunden mit wiederkehrenden Traditionen. Es lässt sich allerdings mit Recht behaupten, dass Harry Potter kaum einmal ein normales Weihnachten erlebt hat. Sein wohl ungewöhnlichstes Weihnachtsfest feierte er 1995 während seines fünften Schuljahres. Damals verbrachte er die Festtage weder bei den Dursleys, noch in Hogwarts oder im Haus der Familie Weasley, sondern im Hauptquartier des Orden des Phönix.

Begonnen hatten diese feierlichen Tage jedoch mit einem furchtbaren Ereignis. Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien hatte Harry Potter ein Traumerlebnis, in dem er beobachtete, wie Arthur Weasley im Zaubereiministerium schwer verletzt wurde. In der Tat hatte Mr. Weasley im Auftrag des Ordens des Phönix in dieser Nacht die Bewachung der Mysteriumsabteilung übernommen, um Voldemort davon abzuhalten, an etwas zu gelangen, das er nach Informationen des Ordens dort suchte. Dabei wurde er von der Schlange Nagini, die von Voldemort zur Erkundung geschickt worden war, attackiert und lebensgefährlich verletzt. Harry Potter, der durch seine besondere magische Verbindung mit Voldemort alles miterlebte, informierte Albus Dumbledore, und es gelang, Arthur Weasley noch rechtzeitig ins St. Mungo-Hospital zu bringen und ihn zu retten. 

Während der Zeit von Mr. Weasleys Genesung kamen der Rest der Familie Weasley – mit Ausnahme des mit ihnen über ihre Unterstützung für Dumbledore zerstrittenen Percy –, Harry Potter und Hermine Granger im Haus von Harrys Paten Sirius Black unter, dem Hauptquartier des Orden des Phönix. 

Die Vorweihnachtsphase wurde durch den Vorfall und die Gedanken um Mr. Weasley zu einer sorgenüberschatteten Zeit. Besonders Harry machte sich gewaltige Vorwürfe, da er sich – unzutreffenderweise – für verantwortlich hielt. Er befürchtete sich in irgendeiner Form von Voldemort besessen und betrachtete sich selbst daher auch als Gefahr für die anderen, weshalb er sich eine Zeit lang völlig isolierte. Erst nach einem Gespräch mit Ginny Weasley – die einst von Voldemort besessen gewesen war und Harry glaubhaft versichern konnte, dass dies bei ihm nicht der Fall war – fühlte er sich schließlich besser. Er begann endlich, die Weihnachtsferien mit seinen Freunden zu genießen, und beteiligte sich fröhlich an den Festtagsvorbereitungen im Haus.

Die Stimmung am Weihnachtstag selbst wurde zunächst etwas von dem gestörten Familienverhältnis zwischen Percy und den übrigen Weasleys und Gedanken über die unerklärliche Abwesenheit des Hauselfen Kreacher – die sich später als schicksalhafter Besuch bei den Malfoys herausstellen sollte – beeinträchtigt. Die verschiedenen Geschenke vermochten diese Sorgen jedoch bald zu verdrängen. Nach dem Weihnachtsessen statteten die Weasleys, Harry, Hermine und einige Ordensmitglieder Arthur Weasley einen Weihnachtsbesuch im Hospital ab. Das Treffen verlief sehr fröhlich, da sich Mr. Weasley inzwischen sehr gut erholt hatte. 

Eine weniger heitere Wendung nahm der Besuch, als Molly Weasley entdeckte, dass ihr Mann und der Heiler-Praktikant mit Muggel-Heilmethoden an seinen Verletzungen herumexperimentiert hatten. Harry, Hermine, Ron und Ginny flüchteten unter dem Vorwand, einen Tee trinken zu wollen, aus dem Krankenzimmer, um der bevorstehenden Szene zu entgehen.

Auf dem Weg in die Cafeteria begegneten sie unvermutet Gilderoy Lockhart, der auf der geschlossenen Station des St. Mungo-Hospitals untergebracht war, seit er bei dem Versuch, Harry und Ron während der Suche nach der Kammer des Schreckens ihrer Erinnerungen zu berauben, durch einen missglückten Fluch sein Gedächtnis verloren hatte. Statt in die Cafeteria begaben sie sich, wenn auch etwas widerwillig, auf Drängen der Stations-Heilerin nunmehr auf die geschlossene Station, um einer privaten Autogrammstunde Lockharts beizuwohnen.

Der Zufall wollte es, dass sie dort auch Neville Longbottom und seiner Großmutter begegneten, die zu Besuch bei Nevilles Eltern waren. Während Harry die Geschichte bereits aus einer Unterhaltung mit Dumbledore bekannt war, erfuhren Hermine, Ron und Ginny bei dieser Gelegenheit zum ersten Mal von Nevilles Schicksal, dessen Eltern nach dem Sturz Voldemorts 1981 von Bellatrix Lestrange und anderen Todessern in den Wahnsinn gefoltert worden waren. 

Eine weitere Besonderheit dieser ungewöhnlichen Weihnachtszeit war, dass Harry sich dieses Mal nicht auf eine Rückkehr nach Hogwarts am Ende der Ferien freute, da dort in jener Zeit Dolores Umbridges verhasstes Regime herrschte. Einen zusätzlichen Schrecken bot der Gedanke für Harry, da er als Krönung erfuhr, dass er, von Dumbledore angeordnet, ausgerechnet bei Professor Snape zusätzlichen Unterricht bekommen sollte; er sollte dort Okklumentik lernen, um sich gegen einen Einfluss Voldemorts schützen zu können.

Obwohl Harry natürlich trotz allem für die nächsten Unterrichtsmonate nach Hogwarts zurückkehrte, dürfte die Weihnachtszeit des Jahres 1995 auch für ihn ziemlich unvergesslich gewesen sein.

Claw Graves    

Der Tagesprophet

Online-Zeitung

       Ausgabe 32

von Harry Potters Welt - Deinem Hogwarts www.meinhpw.de

21.01.2020
Lade Seiteninhalt...



Das könnte dich auch interessieren: ONLINE Zeitungen - neue und beliebte Artikel aus dieser Rubrik


Großes HPW-Jubiläum
Zauberschule feiert 20-jähriges Bestehen

20 Jahre ist es nun her, seit der Grundstein für die hpw-Hogwarts-Schule gelegt wurde. In der Zeit ihres Bestehens erlebte die Zauberschule Höhen und Tiefen, stand auch mehr als ein Mal kurz vor ihrem Aus.Ihre Entstehung verdankt die Schule einer engagierten und visionären Hexe namens Enigami, die sich unter im Verhältnis zu heute verg...

Vom 19.03.2020 20:32 Uhr    Verlag: Harry Potters Welt


Bürgermeister Burkhard Jung zu Besuch
Stadtoberhaupt stellt sich den Kinder-Fragen

Noch vor Beginn der Kinderspielstadt besuchte uns am verganenen Freitag das Leipziger Stadtoberhaupt Burkhard Jung. Der großgewachsene Bürgermeister berichtete zuerst von sich und seinem Alltag. Danach stellte er sich den zahlreichen Fragen der Kinder. Mal sehen, ob ihr aufgepasst habt:Wie alt ist er?Welches Dienst-Auto fährt er?Welches Te...

Vom 28.01.2020 11:32 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig


Zu Besuch in der Korbmacherei
Bericht von Lilli

Hier sieht man Corina beim Körbe flechten. Rechts sitzt Tabita. Man mus üben, bis man es gut kann. Die bunten sind besonders schön, aber auch teurer. Sie kosten 7 Mäuse.

Vom 28.01.2020 11:32 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig


Interview der Bürgermeisterin Nikola
Bericht von Andreas & Anton

Wie heißt du? : NikolaWie alt bist du? : 11 JahreWo arbeitest du? : Im Rathaus, TheaterWarum arbeitest du? : Weil es Spaß machtWas machst du hier? : Probleme lösenIst die Arbeit schwierig oder leicht? : Es gehtGefällt dier die Arbeit? : Ja sie gefällt mirWie lange brauchst du für eine Arbeit? : 1 und eine halbe StundeWü...

Vom 28.01.2020 11:32 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig


Sandwich- Salatbar
Werbung

Hier gibt es leckere Cocktails und frische handgemachte Sandwiches und sehr schönes Ambiente.

Vom 28.01.2020 11:32 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig