TOC - Time of Change

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
TOC - Time of Change Auflage 1
Erste Seite
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Natur

,

Tiere

,

Lebens- und Glaubensfragen

könnten dich interessieren
 

TOC - Time of Change

Online-Zeitung

       Auflage 1

Bewusstsein im Wandel

28.08.2012
bei twitter
Wetter für Lübeck » Aktuell
Mäßig bewölkt
12°C, 73% Humidität
6.69 m/s Windgeschwindigkeit
» Morgen
Bedeckt
12°C
Nacht: 9°C
» Übermorgen
Leichter Regen
13°C
Nacht: 10°C
Umfrage
Frage: Sind Tiere Opfer des Menschen?



Kommentare

Verbleibende Zeichen: 991
Es wurden noch keine Kommentare gepostet.

Tatort Kölner Zoo: Pflegerin von Tiger getötet

Nichts ist, wie es scheint - Wer ist "Täter" und wer das Opfer?

Mensch und Tier starben!

Über den jüngsten Vorfall im Kölner Zoo wurde bereits vielfach berichtet. Tatsache ist hier, dass es nur eine Frage der Zeit war, dass so etwas passieren musste. Dieser "Tatort" könnte in jedem Zoo und Zirkus sein. Dieses Unglück ist kein Zufall und wird kein Einfall bleiben.

Tiere gehören nicht in den Zoo! Tiere sind Lebewesen und keine Zuschauerattraktion! Das ist ein Fakt. Tiere sind eigenständige Individuen - keine Roboter! Kein (wildes) Tier kann gezämt werden - kein Tier ist willig, seine Individualität aufzugeben ...

Was auch immer geschieht - egal, ob im Zoo, Zirkus oder Delfinarium: Die Haltung von Tieren gegen ihren Willen ist wider die Natur! Auch wenn solche Tiere, wie es die Zoo- bzw. Zirkusbesitzer Glauben machen wollen, in der Gefangenschaft geboren wurden. Ihre Gene und damit auch ihre individuellen Veranlagungen und Verhaltensweisen - also die eines wilden, in Freiheit lebenden Lebewesens - werden niemals vollständigt unterdrückt werden können.

 

Knut - ein Eisbär mit Depressionen

Vielleicht greift nicht jedes Tier seine Pfleger an, aber es gibt genauso auch die andere Seite, wie man bei Knut, dem Berliner Eisbären erfahren musste. Dieser Bär wurde aufgrund seiner Gefangenschaft, der unnatürlichen Bindung zu seinem Pfleger, der dann später verstarb, und des nicht enden wollenden Zuschauer- und Medien-Spektakels, dem er ausgesetzt war, depressiv und drehte durch. Er litt leise - und starb wenige Monate, nachdem sein Pfleger gestorben war!

Nicht genug, dass Knut von seiner Mutter verstoßen worden war - was auch auf die Gefangenschaft der Bären-Mutter zurückzuführen war -, er wurde auch, da er "anders" war, von seinen bärischen Mit-Gefangenen gemobbt.

Was hatte dieses Tier für ein Leben? Ist es wirklich "artgerecht", dass ein Eisbär in einem egal wie großen Terrain lebt, um ständig gaffende Menschen um sich zu haben und immer wieder einem Blitzlichtgewitter ausgesetzt zu werden? Das soll artgerecht sein?

Was ist eigentlich "artgerecht"?

Wer entscheidet, was "artgerecht" ist? Der Mensch! Und woher nimmt er sich das Recht dazu? Ein Mensch war niemals ein Tier - also wie hier in dem Falle niemals ein Eisbär bzw. Tiger! Woher will mensch wissen, was Tieren gut tut? Vor allem, da die Haltungsverordnungen für alle Tiere gleich sind.

Das wäre dasselbe, wenn einer daher käme, der feststellte, dass jeder Mensch, der in eine bestimmten - zuvor festgelegte - Schablone passt, auch nur eine dementsprechende  Anzahl Quadratmeter Wohnfläche benötige, weil jemand herausgefunden haben will, dass das reicht! Aber welche Kriterien werden hier zugrunde gelegt? Wer entscheidet über die Kriterien? Niemand darf und ist in der Lage, solche Maßstäbe aufzubauen. Niemand war jemals ein anderes Lebewesen!

Es geht hier jedoch nicht um Menschen. Die können sich wehren und sich bei ihrem Abgeordneten vorsprechen oder auch beim Bundesgerichtshof Beschwerde gegen ungerechtfertigte, ihre individuelle freie Entfaltungsmöglichkeit begrenzende Verordnungen und Gesetze einreichen.

Tiere können das nicht! Weil wir sie dieser Möglichkeit berauben. Weil wir Menschen behaupten, wir allein hätten Recht dazu! Weil wir die Macht haben! Aber bedeutet Macht denn, diesen Planeten beherrschen zu müssen! Die Erde und alles, was auf ihr lebt, ist ein Geschenk, das mit Achtung, Respekt und Liebe behandeln sollte!

Auch Tiere verdienen unseren Respekt und haben ohne Zweifel das Recht auf Unversehrtheit! Genauso wie wir Menschen! Objektiv betrachtet gibt es keinerlei Grund, die Rechte des Menschen einem Tier vorzuenthalten. Niemand - außer der Mensch - hat selbstherrlich entschieden, das Tiere (vom Menschen) beherrscht werden müssten.

Niemand anders als der Mensch nimmt Tieren ihre natürlichen Lebensräume, steckt sie in kleine Gehege, Zwinger, Hütten, enge Verschläge - in abgegrenzte Bereiche, um sie sich die Tiere zum Nutzen und "untertan" zu machen. Aber kaum jemand hinterfragt, ob der Mensch das Recht dazu hat. Er nimmt es sich einfach!

von Britta Hollander

 

Lade Seiteninhalt...



Das könnte dich auch interessieren: ONLINE Zeitungen - neue und beliebte Artikel aus dieser Rubrik


Die Wahrheit über Konsumgüter
Wir lassen uns das Anprangern nicht verbieten!

Unser Anliegen ist es, aufzuklären. Darüber, was uns tagtäglich angeboten, aufdiktiert und vorgekaut wird. Es ist nicht alles Gold, was glänzt - und nicht alles Natur, was damit beworben wird. Wer nun sagt: "Das wusste ich schon!" kann diese Gazette getrost zu den Akten legen - oder vielleicht doch noch etwas dazu lernen. Wer erstaunt ...

Vom 23.07.2017 19:35 Uhr    Verlag: Natur Pur - Oder Was


Königin in *Raureif* Laune
März und April sind die entscheidenden Monate...

...nicht nur für die Bienenvölker auch für uns Imker. Jetzt entscheidet sich der Frühjahrsverlauf. Bei einem langen, kalten und winterlichen März, haben die Bienen noch Ruhe. Optimal ist es wenn sich die Brut erst ausdehnen kann. So leben die Winterbienen noch bis in die Frühlingstracht hinein.Mit der Weidenblüte um den ...

Vom 03.03.2015 23:00 Uhr    Verlag: der Bienen Pate


South African Nature
South Africa

South Africa is one of the modes richest countries in the world. Alone in the Kruger National Park living more than 147 mammal species, 500 bird types and also about 114 modes of reptiles, 49 species of fish and 34 species of amphibians. But the Kruger National Park is not the only one, more than 19 parks have South Africa. The Most, but not so well-known...

Vom 26.02.2015 15:45 Uhr    Verlag: Internoechel


Editorial
Warum eine Online Zeitung über Wölfe?

Liebe Leserin, lieber Leser,wir freuen uns, das Sie sich für die erste Ausgabe von Barney`s Wolfzeitung interessieren.Sie fragen sich sicher, was Sie hier erwartet und was diese Wolfszeitung bezwecken möchte.Fangen wir doch einmal folgendermaßen an...."Da kann ich meine Kinder ja nicht mehr in den Wald lassen!"So der Ausspruch einer Besuch...

Vom 01.04.2014 00:00 Uhr    Verlag: Uwe und Barney


Wie der gemeinsame Urlaub mit Hund zum schönen erholsamen Erlebnis wird

1. Rund um den Nationalpark Berchtesgaden /Salzburger LandDas Gebiet rund um den Nationalpark Berchtesgaden ist ein Traum für Neufundländer. Kristallklare Seen, Achen, Klamms und eine wunderschöne Landschaft.Leider werden es auch hier weniger Unterkünfte, die große Hunde aufnehmen, doch wir wurden bisher immer herzlich aufgenomme...

Vom 02.07.2013 22:00 Uhr    Verlag: Uwe und Barney