Schülerzeitung - Interview mit Dieter Seehofer

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Schülerzeitung Dritte Ausgabe
Abschied
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Interessengruppen

könnten dich interessieren
1Abschied 2Verabschiedung von Herrn Riedl 3Verabschiedung von Herrn Riedl 4Sprachaufenthalt England 5Bilder von unserer Sprachreise 6Boccia mit Senioren 7Schulfest 8Disco-Fieber 9Abschied von einer Schülersprecherin 10Schulsanitäter
Seite 1/10
Schülerzeitung Dritte Ausgabe Interview mit Dieter Seehofer (c) Blickpunkt IRS
Dritte Ausgabe Interviews mit prominenten Persönlichkeiten

Dieter Seehofer

Vorstand der Sparkasse Ingolstadt

...

 

 

Haben Sie nach dem Realschulabschluss sofort mit der Ausbildung an der Sparkasse begonnen oder waren Sie vorher woanders?
Nach dem Realschulabschluss habe ich gleich bei der Sparkasse mit meiner Ausbildung angefangen. 

Waren Sie schon zu Beginn Ihrer Lehrzeit bei der Sparkasse so zielstrebig und ehrgeizig und strebten an, eine Führungsposition zu übernehmen?
Genau genommen war ich anfangs undefiniert und wusste nicht was ich machen wollte. Als ich dann während meiner Ausbildung von anderen Mitazubis verschiedenes gefragt wurde, hat mich das ziemlich gewundert, da ich normalerweise die Person war, die fragen musste und nicht die, die gefragt wurde. Mit einem Freund zusammen studierte ich dann Betriebswirtschaft und habe dann irgendwann gemerkt, dass meine Noten stimmen und alles andere. Es hat alles aufeinander aufgebaut und kam mit dem Erwachsenwerden.

In der Schul- und Lehrzeit haben Schüler heute oft kleinere Jobs, um sich etwas dazu zu verdienen. Hatten Sie auch einen Nebenjob und wenn ja, was haben Sie gemacht?
Ich habe damals gebrauchte Zeitschriften in Arztpraxen ausgetragen. Die habe ich dann von Leuten, die die Zeitung neu abonniert hatten, abgeholt und mit dem Fahrrad in die Praxen gebracht. Das habe ich für etwa 5 Mark pro Woche gemacht.

In der Zeit Ihrer beruflichen Weiterbildung haben Sie andere Städte kennen gelernt. Was bedeutet Ingolstadt für Sie und was lieben Sie besonders an Ingolstadt?
Für mich ist und bleibt Ingolstadt meine Heimat. Außerdem bewundere ich die große Entwicklung,
die Ingolstadt gemacht hat, von der damaligen Industriestadt zu dem, was es jetzt ist.

Bei der anstrengenden und verantwortungsvollen Tätigkeit als Chef der Sparkasse
braucht man auch einen Ausgleich. Welche Hobbys haben Sie?
Ich bin sportlich aktiv und spiele Tennis. Zudem gehe ich mindestens dreimal die Woche laufen.
Ich bin auch ein großer Fan von Fußball und stehe natürlich dem FCI bei.

Vermissen Sie Ihre Arbeit, wenn Sie mal in den Urlaub fahren?
Es ist so, dass man auch während des Urlaubs nicht wirklich abschalten kann, denn irgendwas ist immer.

Haben Sie ein bestimmtes Lebensmotto nach dem Sie sich richten?
Mein Lebensmotto ist "Yes, I can", abgeleitet von "Yes, we can".
Es spiegelt für mich Willen, Zielgerichtetheit und auch Disziplin wieder und erinnert mich daran,
dass ich alles erreichen kann.

Ihr Lebensmotto und Ihr Erfolg können ein Ansporn für jeden "Ickstätter" sein.
Danke, dass Sie so offen mit uns über Ihr Leben gesprochen haben.

ND, LK

 

 

 

 

 

 

Herr Seehofer, Sie waren von 1964 bis 1967 Schüler an unserer Schule. Das ist jetzt schon eine geraume Zeit her. An welche positiven Erlebnisse aus Ihrer Schulzeit an der Ickstatt-Realschule erinnern Sie sich noch?
Natürlich erinnert man sich noch an Vieles, aber für mich war es schon etwas Besonderes überhaupt auf eine weiterführende Schule gehen zu dürfen und ich war sehr dankbar dafür.

Vom Realschüler zum Sparkassendirektor  und Vorstandsvorsitzenden - das ist eine Karriere, von der so mancher Schüler träumt. Wie waren Sie denn als Schüler?
Ich muss zugeben, dass ich selbst kein wirklich motivierter Schüler war. Für mich waren Sport und Freunde wichtiger, aber irgendwann hat es auch bei mir "klick" gemacht. Und nachdem ich meinen Abschluss gemacht hatte und es ins Berufsleben ging, hatte ich erst gemerkt, wie schön es eigentlich in der Schule war.

Lade Seiteninhalt...



Das könnte dich auch interessieren: ONLINE Zeitungen - neue und beliebte Artikel aus dieser Rubrik


Bürgermeister Burkhard Jung zu Besuch
Stadtoberhaupt stellt sich den Kinder-Fragen

Noch vor Beginn der Kinderspielstadt besuchte uns am verganenen Freitag das Leipziger Stadtoberhaupt Burkhard Jung. Der großgewachsene Bürgermeister berichtete zuerst von sich und seinem Alltag. Danach stellte er sich den zahlreichen Fragen der Kinder. Mal sehen, ob ihr aufgepasst habt:Wie alt ist er?Welches Dienst-Auto fährt er?Welches Te...

Vom 28.01.2020 11:32 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig


Zu Besuch in der Korbmacherei
Bericht von Lilli

Hier sieht man Corina beim Körbe flechten. Rechts sitzt Tabita. Man mus üben, bis man es gut kann. Die bunten sind besonders schön, aber auch teurer. Sie kosten 7 Mäuse.

Vom 28.01.2020 11:32 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig


Interview der Bürgermeisterin Nikola
Bericht von Andreas & Anton

Wie heißt du? : NikolaWie alt bist du? : 11 JahreWo arbeitest du? : Im Rathaus, TheaterWarum arbeitest du? : Weil es Spaß machtWas machst du hier? : Probleme lösenIst die Arbeit schwierig oder leicht? : Es gehtGefällt dier die Arbeit? : Ja sie gefällt mirWie lange brauchst du für eine Arbeit? : 1 und eine halbe StundeWü...

Vom 28.01.2020 11:32 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig


Sandwich- Salatbar
Werbung

Hier gibt es leckere Cocktails und frische handgemachte Sandwiches und sehr schönes Ambiente.

Vom 28.01.2020 11:32 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig


Ein Dank an Frau Schüürmann
Die Chefin der Kinderspielstadt

Gläser gravieren, Körbe flechten, Nägel lackieren. Betriebssport und Betriebsversammlung. 5 Tage lang, es war ein Traum. Das schwerste war, sich zu entscheiden zwischen all den schönen Dingen. Wenn jemand ganz außer Puste war, dann ging`s zum Massagesalon und im ganz schlimmen Fall zum Sanitäter. Alles dabei, was eine Stadt ...

Vom 28.01.2020 11:31 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig