Schülerzeitung - Interview mit Dieter Seehofer

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
Schülerzeitung Dritte Ausgabe
Abschied
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Interessengruppen

könnten dich interessieren
1Abschied 2Verabschiedung von Herrn Riedl 3Verabschiedung von Herrn Riedl 4Sprachaufenthalt England 5Bilder von unserer Sprachreise 6Boccia mit Senioren 7Schulfest 8Disco-Fieber 9Abschied von einer Schülersprecherin 10Schulsanitäter 11Schulsanitäter 12Schulmannschaft Fußball 13Girls' und Boys' Day 14Interview mit Horst Seehofer 15Fortsetzung Interview mit Horst Seehofer 16Interview mit Dieter Seehofer 17Interview mit Reinhard Brandl 18Interview mit Herrn Markus Reichhart 19Die dunkle Seite von Whats App 20Was du über WhatsApp wissen solltest 21Zocken auf dem Pausenhof 22Tipps 23Rätsel 24Brilliante Ausreden 25Kreativ AG
Seite 1/25
Schülerzeitung Dritte Ausgabe Interview mit Dieter Seehofer (c) Blickpunkt IRS
Dritte Ausgabe Interviews mit prominenten Persönlichkeiten

Dieter Seehofer

Vorstand der Sparkasse Ingolstadt

...

 

 

Haben Sie nach dem Realschulabschluss sofort mit der Ausbildung an der Sparkasse begonnen oder waren Sie vorher woanders?
Nach dem Realschulabschluss habe ich gleich bei der Sparkasse mit meiner Ausbildung angefangen. 

Waren Sie schon zu Beginn Ihrer Lehrzeit bei der Sparkasse so zielstrebig und ehrgeizig und strebten an, eine Führungsposition zu übernehmen?
Genau genommen war ich anfangs undefiniert und wusste nicht was ich machen wollte. Als ich dann während meiner Ausbildung von anderen Mitazubis verschiedenes gefragt wurde, hat mich das ziemlich gewundert, da ich normalerweise die Person war, die fragen musste und nicht die, die gefragt wurde. Mit einem Freund zusammen studierte ich dann Betriebswirtschaft und habe dann irgendwann gemerkt, dass meine Noten stimmen und alles andere. Es hat alles aufeinander aufgebaut und kam mit dem Erwachsenwerden.

In der Schul- und Lehrzeit haben Schüler heute oft kleinere Jobs, um sich etwas dazu zu verdienen. Hatten Sie auch einen Nebenjob und wenn ja, was haben Sie gemacht?
Ich habe damals gebrauchte Zeitschriften in Arztpraxen ausgetragen. Die habe ich dann von Leuten, die die Zeitung neu abonniert hatten, abgeholt und mit dem Fahrrad in die Praxen gebracht. Das habe ich für etwa 5 Mark pro Woche gemacht.

In der Zeit Ihrer beruflichen Weiterbildung haben Sie andere Städte kennen gelernt. Was bedeutet Ingolstadt für Sie und was lieben Sie besonders an Ingolstadt?
Für mich ist und bleibt Ingolstadt meine Heimat. Außerdem bewundere ich die große Entwicklung,
die Ingolstadt gemacht hat, von der damaligen Industriestadt zu dem, was es jetzt ist.

Bei der anstrengenden und verantwortungsvollen Tätigkeit als Chef der Sparkasse
braucht man auch einen Ausgleich. Welche Hobbys haben Sie?
Ich bin sportlich aktiv und spiele Tennis. Zudem gehe ich mindestens dreimal die Woche laufen.
Ich bin auch ein großer Fan von Fußball und stehe natürlich dem FCI bei.

Vermissen Sie Ihre Arbeit, wenn Sie mal in den Urlaub fahren?
Es ist so, dass man auch während des Urlaubs nicht wirklich abschalten kann, denn irgendwas ist immer.

Haben Sie ein bestimmtes Lebensmotto nach dem Sie sich richten?
Mein Lebensmotto ist "Yes, I can", abgeleitet von "Yes, we can".
Es spiegelt für mich Willen, Zielgerichtetheit und auch Disziplin wieder und erinnert mich daran,
dass ich alles erreichen kann.

Ihr Lebensmotto und Ihr Erfolg können ein Ansporn für jeden "Ickstätter" sein.
Danke, dass Sie so offen mit uns über Ihr Leben gesprochen haben.

ND, LK

 

 

 

 

 

 

Herr Seehofer, Sie waren von 1964 bis 1967 Schüler an unserer Schule. Das ist jetzt schon eine geraume Zeit her. An welche positiven Erlebnisse aus Ihrer Schulzeit an der Ickstatt-Realschule erinnern Sie sich noch?
Natürlich erinnert man sich noch an Vieles, aber für mich war es schon etwas Besonderes überhaupt auf eine weiterführende Schule gehen zu dürfen und ich war sehr dankbar dafür.

Vom Realschüler zum Sparkassendirektor  und Vorstandsvorsitzenden - das ist eine Karriere, von der so mancher Schüler träumt. Wie waren Sie denn als Schüler?
Ich muss zugeben, dass ich selbst kein wirklich motivierter Schüler war. Für mich waren Sport und Freunde wichtiger, aber irgendwann hat es auch bei mir "klick" gemacht. Und nachdem ich meinen Abschluss gemacht hatte und es ins Berufsleben ging, hatte ich erst gemerkt, wie schön es eigentlich in der Schule war.

Lade Seiteninhalt...


Das könnte dich auch interessieren: ONLINE Zeitungen - neue und beliebte Artikel aus dieser Rubrik


Eine Löwin zieht ins Schulleiterbüro
Leonie Potter eilt Mitch zur Hilfe

Ein neues Schuljahr startet mit einer neuen stellvertretenden Leiterin. Leonie Potter hat sich dazu bereit erklärt, Mitch bei seinen Schulleitertätigkeiten zu Seite zu stehen und lud mich vom Tagespropheten zu sich ins Schulleiterzimmer ein. Ich freue mich heute hier sein zu dürfen und die neue Stellvertretung im Namen des Tagespropheten un...

Vom 06.04.2019 21:08 Uhr    Verlag: Harry Potters Welt


AG-Kinder bei der Arbeit
von Hedwig

Gruppe 1Das sind Elisabeth und Fiona beim Dreh eines Filme der heißt „WENN DU ES BRAUCHST“.Gruppe 2Radio Gelb beim Üben für ihren ersten Auftritt, es sind Aina, Salma, Marlene und MalinGruppe 3Es wird ein Stopptrick-Film, es machen Wendelin, Famke und Ansgar mit

Vom 28.03.2019 00:00 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig


Mit Elan und Optimismus ins neue Jahr
Bei abc markets gibts den großen Erfolg - ganz ohne unerlaubte Mittel

Nachdem wir die diversen Weltmeisterschaften mit mehr oder weniger Erfolg hinter uns gebracht und uns auch vom Schock der diversen Skandale erholt haben, können wir uns wieder den wirklich wichtigen Dingen zuwenden. Für die Teilnehmer am abc markets System sind das wirtschaftliche Überlegungen - mit großem Einsatz und ganz ohne Skanda...

Vom 10.03.2019 03:17 Uhr    Verlag: abc markets News


FASCHING
von Famke

Also ich weiß ja nicht, ob du Fasching magst, aber ich mag Fasching auf jeden Fall! Gesehen hat man 2 Robin Hoods, 2Elsa`s, 1 Eichhörnchen, 1 Fotoautomat, 1 Gaukler,2 Ritter/Könige, 4 Harry Potters und noch viel viel mehr. Es gab auch Spiele, ne Disco, eine Hexenküche, Ruheräume, Verkleidungsgalerie, Bastelraum und und und. Es wa...

Vom 08.03.2019 10:04 Uhr    Verlag: Montessorischule Leipzig


Massenschlägerei beim Shoppi Tivoli in Spreitenbach AG
Rund 30 Jugendliche sind beim Shopping-Center in Spreitenbach AG aufeinander losgegangen. Bei dem...

Beim Shoppi Tivoli in Spreitenbach AG hat es am Samstag einen heftigen Streit zwischen zwei Gruppen gegeben. Rund 30 Jugendliche gingen aufeinander los. Ein Zeuge sagte am frühen Abend zu Fisi News: «Hier ist ein riesiger Polizeieinsatz im Gang. Es sind sogar Polizisten aus Zürich hier.» Bei der Notrufzentrale der Polizei ging um 16....

Vom 03.03.2019 14:44 Uhr    Verlag: Fisi News