HOPE-ful-News - Dritte Seite

X

  Einloggen
  Login
Logge dich mit deinem Login-Namen und Passwort ein, um Zugriff auf alle Skrippy-Funktionen zu bekommen.
Klicke hier um dich neu zu registrieren oder hier falls du dein Passwort vergessen hast.
    • Benutzername
HOPE-ful-News Sechszehnte Ausgabe
Erste Seite
Impressum SCHLIESSEN

Projektliste SCHLIESSEN

  Autorenprofil
Visitenkarte des hauptverantwortlichen Autors:

Online-Zeitung
kostenlos erstellen
  PDF herunterladen
Dieses Projekt im PDF-Format anzeigen oder speichern.
Wichtiger Hinweis: Es kann abhängig vom Layout zu abgeschnittenen Inhalten und einer anderen Darstellung der Schriftarten kommen.

Es liegt im Ermessen des Projekt-Verlegers seine Inhalte für den Druck und PDF Export zu optimieren.
  Melden
  Inhalt melden
Mit diesem Formular kannst du objektiv bzw. rechtlich unangebrachte Inhalte auf dieser Seite an die Moderation melden.
  Teilen

Folgende Zeitungen aus der Rubrik

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

,

Lebens- und Glaubensfragen

könnten dich interessieren
1Erste Seite 2Zweite Seite 3Dritte Seite 4Vierte Seite
Seite 1/4
 

Neue Patenschaft mit Tiruka Gebrea und ihrer Enkeltochter Hebist

Die 60-jährige Tiruka lebt mit ihrer 2-jährigen Enkelin bettelnd auf der Straße, hat seit dem Tod ihrer Tochter keine Angehörigen mehr und ist vollkommen verzweifelt. Ehepaar Blodig aus Bayern hat eine Patenschaft mit den Beiden übernommen und dank der monatlich 30,- Euro gibt es für Tiruka wieder Hoffnung auf eine bessere Zukunft für ihre Enkeltochter. Auch hier gab es zu Beginn der Patenschaft Matratzen, Decken usw.

Dank der Patenschaft haben Tiruka und Hebist nun ein eigenes zu Hause und müssen nicht mehr auf der Straße leben. Das Betteln hat ein Ende und die Zukunft sieht für die kleine elternlose Hebist schon viel besser aus.

Neue Patenschaft mit Tiruye Mamo und ihrem Sohn

Tiruye Mamo ist obdachlos und lebt mit ihrem 4-jährigen Sohn allein und hilflos auf der Straße. Sie ernähren sich von Almosen und oft bleiben sie hungrig. Tiruye ist HIV-positiv und macht sich täglich Sorgen um die Zukunft ihres Sohnes. 

Dirk Riedel hat ab April eine 30 Euro Patenschaft mit Tiruye und ihrem Sohn übernommen. Ab sofort müssen die beiden nicht mehr hungern und betteln, haben ein eigenes zu Hause und wieder Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Tiruye sieht man an, wie glücklich sie ist und der kleine Trotzkopf schaut bestimmt immer so, weil er seinen Vater vermisst.

HOPE-ful-News Sechszehnte Ausgabe Dritte Seite
HOPE-ful-News Sechszehnte Ausgabe Dritte Seite

Familie Joubert aus Viechtach hat ab April 2017 eine 30 Euro Patenschaft mit Enanaw & Mekides übernommen und für die Beiden beginnt ein neues Leben. Sie müssen ab sofort nicht mehr auf der Straße leben, das Hungern hat ein Ende, Mekides wird bald in die Schule gehen und Enanaw muss sich nicht mehr um die Zukunft ihrer Tochter sorgen. Geza & Eyayaw haben eine Hütte angemietet und Mekides hat auch schon die Schuluniform und den Ranzen bekommen. Wir haben Matratzen, Decken und Kochgeschirr gekauft Enanaw kann ihr Glück kaum fassen. Sie sagte: "Now thanks to our sponsors we are starting to consider ourselves that we have a right back up and walk again by confidence like others" thank you again!"

Neue Patenschaften ab April 2017

Neue Patenschaft mit Enanaw Belay und ihrer Tochter Mekides

Vor Beginn der Patenschaft schrieb Geza aus Lalibela: "Enanaw Belay. (Age 35) she is leading her life on the street with her 7 year old daughter. Enanaw has mental problem and she lives with diabetes diseases. She was crying when I ask about her situation and she told me that she don’t care about herself rather than her daughter future destiny. Her daughter seeks education like her friends. I was asking her daughter want, she repeatedly said I like to go to school like my friends!!! Enanaw just cry and said why we human beings are very cruel each other? No one will stay at the end of this world even though the richest or the king, the queen, during that time we all are the same!!! I was asking many people to educate my daughter and feed her but the response was sorry!! I don’t care about me after this but my headache is my daughter future destiny because at this time my daughter don’t know this evil world so please cure and educate my daughter and please pave this gravel road which fronted on my daughter future life. After she finishes her in poor health speaking she just cried again."

Seite 3 von 4 - Blättern mit Pfeilen am Bildschirmrand -

HOPE-ful-News Sechszehnte Ausgabe Dritte Seite Fotoalben auf Google+

HOPE-ful-News

Online-Zeitung

      

16. Ausgabe Newsletter - Hope for Ethiopia e.V. - vom 28. April 2017

HOPE-ful-News Sechszehnte Ausgabe Dritte Seite www.Hope-for-Ethiopia.Jimdo.com
Lade Seiteninhalt...

Das könnte dich auch interessieren: ONLINE Zeitungen - neue und beliebte Artikel aus dieser Rubrik


Zusage für Grundstück unseres Charity Center in Lalibela
Zusage vom Bürgermeister und Stadtverwaltung erhalten



Vom 14.05.2019 00:00 Uhr    Verlag: Love and Light


Ras Judah with Info Stand
HOPE-ful-News



Vom 14.05.2019 00:00 Uhr    Verlag: Love and Light


Reisegruppe HOPE zu Besuch in Lalibela
Gena, Timkat und viele kleine und große gute Taten



Vom 31.01.2019 00:00 Uhr    Verlag: Love and Light


Chekoley had to go to hospital
HOPE-ful-News



Vom 24.12.2018 00:00 Uhr    Verlag: Love and Light


Hope for Ethiopia e.V. zur Weihnachtszeit
HOPE-ful-News



Vom 13.12.2018 00:00 Uhr    Verlag: Love and Light